Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frauen-Power der unbekannten Art

Berlin-Hoppegarten 23. April 2010

Auch wenn Galopprennen der älteste Sport überhaupt sind (in Deutschland seit 1822): Immer wieder – fast jede Woche - kommt noch immer wieder etwas vor, das völlig neuartig ist. Aktuell ist das die sensationelle Siegesserie von Stefanie Hofer. Die 22jährige steht nicht nur an der Spitze der aktuellen...

Auch wenn Galopprennen der älteste Sport überhaupt sind (in Deutschland seit 1822): Immer wieder – fast jede Woche - kommt noch immer wieder etwas vor, das völlig neuartig ist. Aktuell ist das die sensationelle Siegesserie von Stefanie Hofer. Die 22jährige steht nicht nur an der Spitze der aktuellen Jockey-Statistik, mit 25 Siegen hat sie sogar einen respektheischenden Vorsprung vor dem amtierenden Titelträger Eduardo Pedroza mit bisher 14 Jahressiegen und Andrasch Starke mit 13.

Es vergeht fast kein Renntag mehr in Deutschland, an dem die 1,50 m „große“ Steffi nicht wenigstens einmal als Erste durchs Ziel reitet. Dabei ist sie (bis zum Juni) offiziell erst Auszubildende, am Trainingsstall ihres Vaters Mario in Krefeld. Aber die „Jockey-Azubine“ reitet längst meisterlich. Im rasenden Galopp trumpft das couragierte Energiebündel von nur 50 Kilo „Kampfgewicht“ auch gegen prominenteste Konkurrenten Tag für Tag auf. Dabei hilft ihr zwar spürbar die Unterstützung des Vaters mit oftmals siegfertigen Pferden, aber im Rennen ist jeder allein und muß sich beweisen. „Geschenkt bekommt man auf der Rennbahn nichts“, weiß Mario Hofer, der früher selbst ein erfolgreicher und besonders professioneller Jockey war, genau wie sein Bruder Manfred, Steffis Onkel, der in den 90er Jahren dreimal Champion der Berufsrennreiter war und über 1000mal siegte.

Am Sonnabend wird Steffi Hofer sich in Hoppegarten fünfmal in den Sattelschwingen und mit jeweils ca. 60 km/h um die Rennbahn jagen. Daß sie auch an diesem Tag auf die gesamte Jockey-Elite des Landes stößt, ist normal für Steffi. Beeindrucken läßt sie sich selbst von Größen wie Andrasch Starke, Eddy Pedroza, Alexander Pietsch oder Filip Minarik schon lange nicht mehr. Was zählt, ist allein das Können der Pferde, auf denen sie sitzt. „Du kannst kein Pferd schneller machen, als es ist“, weiß sie. „Die Aufgabe des Jockeys ist, alles zu tun, damit das vorhandene Können des Pferdes zur Geltung kommt.“Daß ihr das sehr regelmäßig gelingt, daran hat trotz ihrer selbst fürJockeyverhältnisse kleinen Statur kaum noch jemand einen Zweifel. Zahlensprechen schließlich für sich. Beim Internet-Buchmacher Qatar fest. Dort war er den ganzen Winter über im Einsatz. Wegen fehlender Flugmöglichkeit nach Deutschland fehlte er letzte Woche beim Kölner Grand Prix-Aufgalopp und konnte auch für den Renntag in Hoppegarten keine Verpflichtungen annehmen. Schon ungewöhnlich, wenn eine isländische Aschewolke verhindert, daß sich ein in Qatar wartender Niederländer in Hoppegarten auf`s Pferd schwingt...

Weitere News

  • Wer wird Isfahans Nachfolger?

    Münchener Derby-Test am Maifeiertag

    München 24.04.2017

    Wichtiger Derby-Test am Montag, 1. Mai auf der Galopprennbahn in München: Im pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) wird der Nachfolger von Isfahan gesucht, der 2016 zunächst diese Vorprüfung in der bayerischen Metropole und anschließend das bedeutendste Rennen des Jahres in Hamburg gewann.

  • Dragon Lips der Überraschungssieger im Dr. Busch-Memorial

    Super-Erfolg für Neutrainer Suborics in Krefeld

    Krefeld 23.04.2017

    Super-Sieg für den Ex-Klassejockey Andreas Suborics (45) am Sonntag vor 5.200 Zuschauern auf der Galopprennbahn Krefeld: Der erst zum Jahreswechsel in seine neue Karriere als Trainer (Nachfolger von Altmeister Andreas Löwe) gestartete Österreicher triumphierte im Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) mit dem dreijährigen Hengst Dragon Lips und feierte seinen ersten Erfolg in einem Grupperennen. Der 147:10-Außenseiter sorgte unter dem Franzosen Marc Lerner in den Farben des Leipziger Stalles Lintec für eine große Überraschung.

  • Mülheimer Auftakt 2017 mit vielen Überraschungen

    Erst Außenseiter, dann die Favoriten

    Mülheim 22.04.2017

    Das Rennjahr 2017 auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr, das vier Renntage umfasst, begann am Samstagvormittag mit einer gewaltigen Überraschung: Die dreijährige Linngari-Tochter Kanji, die der Kölner Trainer Waldemar Hickst für den Stall Dipoli gesattelt hatte, stand am Totalisator bei einer extrem hohen Quote mit 201:10. Doch der 11.000 Euro-Kauf der BBAG-Auktion entwickelte unter Marc Lerner riesige Reserven, die den Favoriten Yaa Salaam am Ende noch in die Knie zwangen. Nun könnte es für die Siegerin in einem Auktionsrennen Anfang Juni in Hoppegarten weitergehen.

  • After Work zum großen 1.FC-Köln-Renntag

    Dienstag-Abend mit Fußballstars und Pferderennen

    Köln 21.04.2017

    Am Dienstag lockt in Köln der erste Abendrenntag der Saison 2017, und dieser steht ganz im Zeichen des 1.FC Köln, der eine grandiose Saison hinlegt. Das hat es wohl selten zuvor gegeben - an einem After Work-Renntag geben sich Fußballstars die Ehre!

  • Krefelder Top-Test für die Großereignisse

    Nächster Coup für Allofs-Hoffnung Langtang?

    Krefeld 20.04.2017

    Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Das Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg und das Mehl-Mülhens-Rennen am 21. Mai in Köln sind Events, die das Herz jedes Galopper-Fans höher schlagen lassen. Welche Pferde kommen für diese Großereignisse in Betracht? Am Sonntag wird diese Frage zumindest teilweise in Krefeld beantwortet. Denn hier steht eine ebenso traditionsreiche wie bedeutende Vorprüfung an – der Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 7. und letztes Rennen des Nachmittags um 16:35 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm