Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frauen-Power der unbekannten Art

Berlin-Hoppegarten 23. April 2010

Auch wenn Galopprennen der älteste Sport überhaupt sind (in Deutschland seit 1822): Immer wieder – fast jede Woche - kommt noch immer wieder etwas vor, das völlig neuartig ist. Aktuell ist das die sensationelle Siegesserie von Stefanie Hofer. Die 22jährige steht nicht nur an der Spitze der aktuellen...

Auch wenn Galopprennen der älteste Sport überhaupt sind (in Deutschland seit 1822): Immer wieder – fast jede Woche - kommt noch immer wieder etwas vor, das völlig neuartig ist. Aktuell ist das die sensationelle Siegesserie von Stefanie Hofer. Die 22jährige steht nicht nur an der Spitze der aktuellen Jockey-Statistik, mit 25 Siegen hat sie sogar einen respektheischenden Vorsprung vor dem amtierenden Titelträger Eduardo Pedroza mit bisher 14 Jahressiegen und Andrasch Starke mit 13.

Es vergeht fast kein Renntag mehr in Deutschland, an dem die 1,50 m „große“ Steffi nicht wenigstens einmal als Erste durchs Ziel reitet. Dabei ist sie (bis zum Juni) offiziell erst Auszubildende, am Trainingsstall ihres Vaters Mario in Krefeld. Aber die „Jockey-Azubine“ reitet längst meisterlich. Im rasenden Galopp trumpft das couragierte Energiebündel von nur 50 Kilo „Kampfgewicht“ auch gegen prominenteste Konkurrenten Tag für Tag auf. Dabei hilft ihr zwar spürbar die Unterstützung des Vaters mit oftmals siegfertigen Pferden, aber im Rennen ist jeder allein und muß sich beweisen. „Geschenkt bekommt man auf der Rennbahn nichts“, weiß Mario Hofer, der früher selbst ein erfolgreicher und besonders professioneller Jockey war, genau wie sein Bruder Manfred, Steffis Onkel, der in den 90er Jahren dreimal Champion der Berufsrennreiter war und über 1000mal siegte.

Am Sonnabend wird Steffi Hofer sich in Hoppegarten fünfmal in den Sattelschwingen und mit jeweils ca. 60 km/h um die Rennbahn jagen. Daß sie auch an diesem Tag auf die gesamte Jockey-Elite des Landes stößt, ist normal für Steffi. Beeindrucken läßt sie sich selbst von Größen wie Andrasch Starke, Eddy Pedroza, Alexander Pietsch oder Filip Minarik schon lange nicht mehr. Was zählt, ist allein das Können der Pferde, auf denen sie sitzt. „Du kannst kein Pferd schneller machen, als es ist“, weiß sie. „Die Aufgabe des Jockeys ist, alles zu tun, damit das vorhandene Können des Pferdes zur Geltung kommt.“Daß ihr das sehr regelmäßig gelingt, daran hat trotz ihrer selbst fürJockeyverhältnisse kleinen Statur kaum noch jemand einen Zweifel. Zahlensprechen schließlich für sich. Beim Internet-Buchmacher Qatar fest. Dort war er den ganzen Winter über im Einsatz. Wegen fehlender Flugmöglichkeit nach Deutschland fehlte er letzte Woche beim Kölner Grand Prix-Aufgalopp und konnte auch für den Renntag in Hoppegarten keine Verpflichtungen annehmen. Schon ungewöhnlich, wenn eine isländische Aschewolke verhindert, daß sich ein in Qatar wartender Niederländer in Hoppegarten auf`s Pferd schwingt...

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm