Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mehr Vorsicht vor Hasen!!

Köln 10. Mai 2010

Hasen sind und bleiben friedliebende Tiere. Aber am Sonntag, 9. Mai, schrieb ein „Hase“ Galoppsportgeschichte

Hasen sind und bleiben friedliebende Tiere. Aber am Sonntag, 9. Mai, schrieb ein „Hase“ Galoppsportgeschichte als ganz gefährlicher Vierbeiner: ein Hase mit dem ungewöhnlichen Namen „Eye of the Tiger“. Die Rede ist in Wirklichkeit von einem fünfjährigen Galopper. Im 75. Gerling-Preis in Köln wurde dieser als Pacemaker oder Tempomacher eingesetzt. Jens Hirschberger, der Trainer des deutschen Topgaloppers Getaway hatte sich Sorgen gemacht, ob das Rennen mit seinem kleinen Feld genügend Tempo für seinen Crack ergeben würde. Deshalb entschied er sich kurzfristig zur Nachnominierung eines Starters, der in Front Tempo garantieren sollte. In der Leichtathletik und anderen Sportarten werden solche Tempomacher gerne als Hasen bezeichnet.Hier fiel die Rolle Eye of the Tiger zu, einem Hengst von erwiesenermaßen guter Rennklasse, der bisher aber noch nicht in Spitzenrennen unterwegs gewesen war, sondern an diese eigentlich erst schrittweise herangeführt werden sollte. Aber soviel ist klar: „Wenn eine solche Taktik gelingen soll“, so Hirschberger, „dann muß man dafür schon ein Pferd von einer gewissen Qualität einsetzen, sonst wird es von den Jockeys der anderen Pferde nicht ernstgenommen und das Feld geht nicht direkt hinter ihm her.“ So fiel Hirschbergers Wahl nach einigem Überlegen auf Eye of the Tiger.Das Verrückte war: Am Ende schnitt der Hase besser ab, als derjenige, dem er dienen sollte. Eye of the Tiger konnte bis zum Ziel einen Vorsprung von einem „kurzen Kopf“, einigen Zentimetern halten. Als Jahresdebutant Getaway, den Adrie de Vries überraschenderweise im Rennverlauf auf dem letzten Platz hielt, eingangs der Zielgeraden in vermeintlicher Siegerhaltung außen am Feld vorbeimarschierte, flachte sein Schwung nach einer gewissen Strecke etwas ab und er kam an das Führpferd nicht mehr heran, blieb Zweiter. Damit wurde etwas nur schwer Vorstellbares wahr, denn in voller Kondition dürfte Getaway nicht die geringsten Schwierigkeiten mit Eye of the Tiger haben, obwohl man diesem zugestehen muß, daß er viel Steigerungspotential hat. Dritte wurde, Längen zurück, die vierjährige Stute Norderney. Alle anderen hatten nie eine Chance auf einen der ersten Plätze.„Im vergangenen Jahr war es auch so, daß Getaway nicht beim ersten Jahresstart voll da war und erst einen Anlauf brauchte“, kommentierte Trainer Hirschberger den ungewöhnlichen Stalleinlauf der beiden Pferde von Besitzer Georg Baron von Ullmann. Daß ein Tempomacher das Rennen für sich selbst entscheiden kann, kommt außerordentlich selten vor. In einem großen deutschen Rennen ist es seit 25 Jahren (Al Mundhir im Großen Preis der Gelsenkirchener Wirtschaft) nicht mehr vorgekommen. Aber so ist es nun einmal, bei Pferderennen und auch sonst im Leben: Das Spezielle am Unwahrscheinlichen ist, daß es eben nicht unmöglich ist, sondern manchmal tatsächlich eintritt. Und dann gewinnt der Hase.

Champions League

Weitere News

  • Noch 11 Kandidaten für das Finale der Champions League in München

    Iquitos auf dem Weg zum Gesamtsieg?

    München 22.10.2018

    Am 1. November steigt das Finale der German Racing Champions League 2018 in München: Im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) spricht vieles für einen neuerlichen Gesamtsieg von Stall Mulligans Iquitos (E. Hardouin), der schon 2016 diese Top-Rennen in sechs deutschen Städten umfassende Rennserie für sich entschied.

  • Norwegen, England, Irland, Frankreich und Deutschland im Grupperennen?

    Internationales Feld im Hannover-Highlight?

    Hannover 22.10.2018

    Der letzte Renntag der Saison, der Tag der Gestüte, am Sonntag in Hannover verspricht eine Veranstaltung der besonderen Güteklasse zu werden. Dank des aus Köln übernommenen Listenrennens (German Racing berichtete) gibt es nun vier Black Type-Prüfungen. Höhepunkt ist der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) für Stuten.

  • Positives Fazit des Sales & Racing Festivals

    Goldenes Finale“ der Galoppsaison 2018 in Baden-Baden

    Baden-Baden 22.10.2018

    Zufriedene Mienen beim Galopp-Rennveranstalter Baden Racing: „Die Zahlen sind überall im Plus, es war ein goldenes Finale bei entsprechenden äußeren Bedingungen“, freut sich Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister über das Ergebnis des SALES & RACING FESTIVALS auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim. „Mit insgesamt 10.000 Gästen an den zwei Renntagen hatten wir tollen Besuch und die sorgten auch für einen sehr guten Wettumsatz, vor allem auf der Bahn. Hier betrug das Plus stolze 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm