Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mehr Vorsicht vor Hasen!!

Köln 10. Mai 2010

Hasen sind und bleiben friedliebende Tiere. Aber am Sonntag, 9. Mai, schrieb ein „Hase“ Galoppsportgeschichte

Hasen sind und bleiben friedliebende Tiere. Aber am Sonntag, 9. Mai, schrieb ein „Hase“ Galoppsportgeschichte als ganz gefährlicher Vierbeiner: ein Hase mit dem ungewöhnlichen Namen „Eye of the Tiger“. Die Rede ist in Wirklichkeit von einem fünfjährigen Galopper. Im 75. Gerling-Preis in Köln wurde dieser als Pacemaker oder Tempomacher eingesetzt. Jens Hirschberger, der Trainer des deutschen Topgaloppers Getaway hatte sich Sorgen gemacht, ob das Rennen mit seinem kleinen Feld genügend Tempo für seinen Crack ergeben würde. Deshalb entschied er sich kurzfristig zur Nachnominierung eines Starters, der in Front Tempo garantieren sollte. In der Leichtathletik und anderen Sportarten werden solche Tempomacher gerne als Hasen bezeichnet.Hier fiel die Rolle Eye of the Tiger zu, einem Hengst von erwiesenermaßen guter Rennklasse, der bisher aber noch nicht in Spitzenrennen unterwegs gewesen war, sondern an diese eigentlich erst schrittweise herangeführt werden sollte. Aber soviel ist klar: „Wenn eine solche Taktik gelingen soll“, so Hirschberger, „dann muß man dafür schon ein Pferd von einer gewissen Qualität einsetzen, sonst wird es von den Jockeys der anderen Pferde nicht ernstgenommen und das Feld geht nicht direkt hinter ihm her.“ So fiel Hirschbergers Wahl nach einigem Überlegen auf Eye of the Tiger.Das Verrückte war: Am Ende schnitt der Hase besser ab, als derjenige, dem er dienen sollte. Eye of the Tiger konnte bis zum Ziel einen Vorsprung von einem „kurzen Kopf“, einigen Zentimetern halten. Als Jahresdebutant Getaway, den Adrie de Vries überraschenderweise im Rennverlauf auf dem letzten Platz hielt, eingangs der Zielgeraden in vermeintlicher Siegerhaltung außen am Feld vorbeimarschierte, flachte sein Schwung nach einer gewissen Strecke etwas ab und er kam an das Führpferd nicht mehr heran, blieb Zweiter. Damit wurde etwas nur schwer Vorstellbares wahr, denn in voller Kondition dürfte Getaway nicht die geringsten Schwierigkeiten mit Eye of the Tiger haben, obwohl man diesem zugestehen muß, daß er viel Steigerungspotential hat. Dritte wurde, Längen zurück, die vierjährige Stute Norderney. Alle anderen hatten nie eine Chance auf einen der ersten Plätze.„Im vergangenen Jahr war es auch so, daß Getaway nicht beim ersten Jahresstart voll da war und erst einen Anlauf brauchte“, kommentierte Trainer Hirschberger den ungewöhnlichen Stalleinlauf der beiden Pferde von Besitzer Georg Baron von Ullmann. Daß ein Tempomacher das Rennen für sich selbst entscheiden kann, kommt außerordentlich selten vor. In einem großen deutschen Rennen ist es seit 25 Jahren (Al Mundhir im Großen Preis der Gelsenkirchener Wirtschaft) nicht mehr vorgekommen. Aber so ist es nun einmal, bei Pferderennen und auch sonst im Leben: Das Spezielle am Unwahrscheinlichen ist, daß es eben nicht unmöglich ist, sondern manchmal tatsächlich eintritt. Und dann gewinnt der Hase.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm