Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Prominentester Jockey der Welt reitet in Köln

Köln 21. Mai 2010

Super-Renntag am Pfingstmontag rund um einen der Galopp-Klassiker, mit Scheich-Galopper, Dettori-Ritt und der Bewährungsprobe für den mutmaßlichen „Dollarmillionär“ Seventh Sky

Einfach Super! Mehr kann ein Rennveranstalter kaum bieten als der Kölner Renn-Verein am Pfingstmontag: Gleich zwei Rennen der Galopper-Champions League (Grupperennen), ein Gastspiel des mehrfachen Weltmeisters der Jockeys, Lanfranco Dettori, und dazu der mit Spannung erwartete Auftritt von Seventh Sky, einem der zentralen Namen in der aktuellen Gerüchteküche der Turfszene. „Frankie“ Dettori, der große Siege stets mit einem vielfotografierten Sprung aus dem Sattel feiert, reitet in der 25. Austragung des Mehl-Mülhens-Rennens. Frozen Fire heißt der Hengst, mit dem er den Galopp-Klassiker für seinen Boss, den Herrscher von Dubai, gewinnen will. Dettori ist ohne Frage der prominenteste Jockey der Welt. Wegen seiner aufgeschlossenen, sympathischen Art ist der in England tätige Italiener rund um den Globus und gerade auch in Deutschland ungemein beleibt. Er ist der beste Botschafter des Galoppsports in der Öffentlichkeit. Erstmals in Deutschland sehen wird man am Montag in Köln Mahmood Al Zarooni, den neuen Trainer eines großen Teils von Godolphin Racing, der vierbeinigen Elite-Truppe von Scheich Mohammed al Maktoum, des einflußreichsten Rennstallbesitzers weltweit. Im Schwarzgold-Rennen, das erstmals der Erinnerung an die im vergangenen Jahr verstorbene Baronin Karin von Ullmann (Gestüt Schlenderhan) gewidmet ist, startet die Creme der dreijährigen Stuten über 1600 Meter. Besondere Aufmerksamkeit wird auch ein noch siegloses Pferd auf sich ziehen: Seventh Sky. Dieser dreijährige Hengst ist ein Bruder der beiden Derbysieger Samum und Schiaparelli sowie der Derbyzweiten Salve Regina. Eine bessere Abstammung kann ein Pferd fast nicht haben, Fachleute knien nieder und sagen: „Er ist gezogen wie ein prädestinierter Dollarmillionär.“ Ob er diesen Vorschußlorbeeren gerecht werden kann, das wird man in Köln möglicherweise erkennen. Bei seinem bisher ersten Start konnte Seventh Sky zwar noch nicht gewinnen, war als Zweiter hinter einem hocheingeschätzen Sieger aber keinesfalls entehrt. Nun muß sich aber zeigen, ober er, wie die Gerüchteküche wissen will, ein Pferd für die ganz großen Rennen der Zukunft sein wird. Es wird spannend.

Champions League

Weitere News

  • Weltstar nach Union-Sieg am zweithöchsten eingestuft

    Royal Youmzain mit der 1 ins Derby?

    Hamburg 18.06.2018

    Aller Voraussicht nach mit der Nummer eins wird Royal Youmzain ins Derby gehen (vorausgesetzt es wird kein höher eingeschätztes Pferd nachgenannt). Der zweifache Gruppesieger (pferdewetten.de - Bavarian Classic und Ittlingen – Derby-Trial – Frühjahrs-Preis) führt mit einem GAG (offizielle Handicap-Einschätzung nach dem Generalausgleich) mit einer Marke von 96,5 Kilo die aktuelle Liste für das IDEE 149. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 8. Juli in Hamburg an.

  • Auch Vorjahressieger Wild Chief im Großer Preis der Wirtschaft

    Allofs-Hoffnung Potemkin mit dem nächsten Dortmund-Coup?

    Dortmund 18.06.2018

    Eines der bedeutendsten Rennen der Dortmunder Rennsaison steht am Sonntag mit dem 31. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m) bevor. Denn in diesem Sommer-Grand Prix treffen sich etliche hochdekorierte Galopper. Mit dem im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Potemkin (E. Pedroza) und Wild Chief sind auch die Sieger der vergangenen beiden Jahre voraussichtlich wieder mit von der Partie.

  • Windstoß-Halbbruder imponiert in der German Racing Champions League in Köln

    Weltstar auch der Star im Derby?

    Köln 17.06.2018

    Weltstar, der Halbbruder des letztjährigen Derbysiegers Windstoß, ist spätestens seit diesem Sonntag einer der ersten Anwärter auf den Sieg im IDEE 149. Deutschen Derby am 8. Juli in Hamburg. Mit einer beeindruckenden Speedleistung gewann der von Champion Markus Klug in Rath-Heumar trainierte Soldier Hollow-Sohn am Sonntag vor 11.000 Zuschauern das 183. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) in Köln. Im dritten Wertungslauf der German Racing Champions League und der bedeutendsten Vorprüfung für das Rennen des Jahres überrollte der 35:10-Favorit auf den letzten einhundert Metern mit Jockey Adrie de Vries von einem der letzten Plätze ganz an der Außenseite noch alle zwölf Konkurrenten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm