Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dettori-Sprung nach umjubeltem Ritt

Köln 24. Mai 2010

War das eine Stimmung am Pfingstmontag in Weidenpesch! Jockey-Weltmeister Frankie Dettori gewann das Mehl-Mülhens-Rennen mit einem starken Ritt, das Publikum war hingerissen.

Die besten Dinge sind manchmal völlig kostenlos: So der Dettori-Jump nach der 25. Austragung des Mehl-Mülhens-Rennens (Gruppe II, 1600 Meter). Der spektakuläre Sprung aus dem Sattel ist das unumstrittene Markenzeichen des Italieners und hat ein gutes Stück dazu beigetragen, daß der fünfmalige Weltmeister gewiß der beliebteste Jockey der Welt ist. Das wäre er aber nicht, wenn er nicht gleichzeitig so ein großartiger Reiter wäre. In Köln demonstrierte er das erneut bei seinem Kampfsieg auf Frozen Power, mit dem er zu seinem ersten Erfolg in diesem Klassiker kam. In seiner unnachahmlichen Reitweise mit perfekter Balance auf dem Pferderücken, Anpassung an die Bewegung des Pferdes und kraftvollem Endkampf bei geringem Peitscheneinsatz brachte er den Hengst des Herrschers von Dubai spät Meter um Meter an die Führenden heran und kam noch souverän vorbei. Zweiter wurde Kite Hunter, der die Führungsarbeit gemacht hatte, vor Noble Alpha und Russian Tango, die in totem Rennen auf Platz drei kamen.

Es war beim ersten Versuch in Deutschland gleich der erste Sieg für den neuen Trainer Mahmoud Al Zarooni, der kaum ein Dreivierteljahr im Geschäft ist, in England 90 Pferde für das Rennstallimperium Godolphin Racing seines Monarchen trainiert.

Neben dem Mehl-Mülhens-Rennen, einem der vier verbliebenen echten Klassiker im deutschen Turf, wurde noch eine zweite Prüfung der Europa-Gruppenkategorie in Köln gelaufen, das Gedenkrennen an die vor einem Jahr verstorbene Schlenderhaner Gestütsherrin Karin Baronin von Ullmann. Auch hier kam es zu einem spannenden Endkampf, in dem Prakasa unter Champion Eduardo Pedroza die lange Führende Reine heureuse kurz vor dem Ziel noch passieren konnte.

Mehr Aussagekraft auf der Route zum Deutschen Derby, die um diese Jahreszeit das Rückgrat des Rennkalenders bildet, hatte aber fast zur selben Zeit das Hauptereignis in München-Riem. Dort wurde Gestüt Ittlingens Scalo seiner Rolle als 16:10-Favorit mit großer Souveränität gerecht. Trotz leichter Verkehrsprobleme bei seinem Angriff auf der Zielgeraden kam er zu einem respektheischenden Sieg mit zwei Längen Vorsprung vor Wheredreamsare und Nightdance Paolo. Da es sich hier um ein Rennen über 2200 Meter handelte und damit fast schon die Derby-Distanz (2400 Meter), war diese Vorstellung unter dem französischen Jockey Gaetan Masure eine äußerst starke Empfehlung im Hinblick auf das Derby. Für das „klassischste der klassischen Rennen“ ist Scalo damit noch stärker als bisher in der Favoritenposition.

Champions League

Weitere News

  • Zahlreiche Überraschungen in Neuss

    Mister Spock übernimmt das Kommando

    Neuss 11.12.2018

    Gewaltig war auch am Dienstag die Resonanz bei der PMU-Veranstaltung auf der Neusser Sandbahn mit prall gefüllten Starterfeldern. Kein Wunder, dass es auch die ein oder andere Überraschung gab, wie im Ausgleich III über 1.500 Meter. Hier zeigte der siebenjährige Wallach Mister Spock, benannt nach einer Figur aus der legendären TV-Reihe „Raumschiff Enterprise“, einen glänzenden Einstand für die Honzrather Besitzertrainerin Selina Ehl und erinnerte sich an seine Top-Formen.

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

  • Deutsche Hoffnung steuert 500.000 Dollar-Event an

    Sahelian ins Qatar Derby

    Doha/Katar 10.12.2018

    Das Qatar Derby am 22. Dezember im Al Rayyan Park der Hauptstadt Doha wird aller Voraussicht nach mit deutscher Beteiligung ausgetragen. Der von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte dreijährige Wallach Sahelian – erworben bei der Arqana Auktion über die HFTB Racing Agency - erhielt am Montag eine Einladung für die mit 500.000 Dollar dotierte 2.000 Meter-Prüfung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm