Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Soumillon steuert Scolari im Hauptrennen

Weltklassejockey in Dortmund

Dortmund 19. Juni 2010

Fünf Rennen nacheinander hat der Hengst Scolari zuletzt gewonnen. Nun taucht er erstmals in einem Rennen der Gruppenkategorie auf. Damit dort auch das Maximum herauskommt, bucht Ittlingen-Chef Manfred Ostermann einen der besten Jockeys der Welt.

Er mag ein wenig ein „enfant terrible“ sein, der französische Topjockey Christophe Soumillon. Aber soviel steht fest: Die Pferde laufen für ihn. Man sieht oft gar nicht genau, wie er es macht, aber der für einen Jockey relativ hochgeschossene Belgier versteht es, Pferde dazu zu motivieren, daß sie ihr vorhandenes Können auch hundertprozentig an den Tag legen.

Im Hauptrennen des Dortmunder Renntages am 20. Juni, im Großen Preis der Wirtschaft, steuert Soumillon erstmals Ittlingens Abonnementsieger Scolari, der trotz des großen Leistungssprungs der jetzt von ihm verlangt wird, natürlich zu den Favoriten des 2000 Meter-Rennens gehört.

Im 4. Rennen dieses Grand Prix-Tages in Dortmund-Wambel steuert Soumillon außerdem einen weiteren Ittlinger: All Paolo. Auf dem nach erst einem Start noch unprofilierten Dreijährigen bestreitet der Superjockey gegen 15 Gegner ein 1700 Meter-Rennen.

Ein Clou in Dortmund ist an diesem Tag auch Rennen Nummer 5 mit einer Garantieauszahlung von 25.000 Euro in der Viererwette. Das schließt einen Jackpot von fast 10.000 Euro mit ein. Soll heißen: Schon für 50 Cent kann man in diesem Rennen eine Wette machen und kann dabei sicher sein, daß an den- oder diejenigen, die die richtigen vier Pferde in richtiger Reihenfolge auf dem Tippschein haben, ein Gesamt-Topf von mindestens 25.000 Euro ausgezahlt wird. – Vier Pferde aus 14 Startern in richtiger Reihenfolge vorhersagen, das ist zwar eine knifflige Aufgabe, aber lösbar ist sie, zumal mit einer Kombinationswette, allemal. Angesichts dieses Schwierigkeitsgrades ist der Gewinn-Topf zweifellos ungemein reizvoll.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm