Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Scorcher wird im 141. IDEE Deutschen Derby nicht starten

Derby-Kurse schlagen jetzt Purzelbäume

Köln 25. Juni 2010

Die in ihm schlummernde Klasse hatte Georg Baron von Ullmanns Hengst Scorcher bei seinem ersten Auslandsstart Ende letzter Woche in Maisons-Laffitte schon etwas mehr aufgedeckt. Sein imponierender Sieg im Prix Sica Boy hatte jedenfalls den Riesenruf, der dem Dreijährigen schon immer vorausgeeilt war, vollends bestätigt.

Die Handvoll Insider, die sich Scorcher vor Monaten noch zu fetten Festkursquoten für das 141. IDEE Derby hatten „legen“ lassen, war fast schon verführt, ob der guten Perspektiven für den 18. Juli in Hamburg-Horn die Sektkorken knallen zu lassen. Es wäre in der Tat verfrüht gewesen. Denn Scorcher wird im 141. Deutschen Derby nicht starten. Scorcher ist seit gestern raus aus allen Überlegungen. Statt Sekt gibt’s für seine Anhängerschaft nur noch Selters.

Wie Gestüt Schlenderhans General Manager Gebhard Apelt über das Fachorgan „Sport-Welt“ mitteilen ließ, haben akute Wachstumsprobleme des Hengstes seine engste Umgebung dazu bewogen, Scorchers Derby-Engagement zu stornieren.Wörtlich heißt es: „Wir wollen der Fairness halber gegenüber den vielen Festkurs-Wettern schon jetzt mitteilen, dass Scorcher nicht im Deutschen Derby laufen wird. Aufgrund von Wachstumsproblemen kann der Hengst im Moment nicht so intensiv trainiert werden, wie es sein sollte.“ In diesem Zusammenhang erinnerte Apelt zugleich an das vergangene Jahr, als Georg Baron von Ullmann Suestato sogar der Ritt von Stalljockey Adrie de Vries gewesen war. Suestado scheiterte jedoch in Hamburg, während sein Trainingsgefährte Wiener Walzer am Ende die gesamte Derby-Szene fast allein beherrscht hatte. Dazu Gebhard Apelt: „Mit seinem rechten Bruder Suestado haben wir im Vorjahr großes Pech gehabt, das soll sich nicht wiederholen. Um irgendwelchen Spekulationen aus dem Weg zu gehen, treten wir nun bereits an die Öffentlichkeit.“Diese Art von Offenheit und Transparenz ist im deutschen Galopprennsport jedenfalls nicht immer gang und gäbe und zweifellos nahezu eine neue Qualität. Dafür gebührt dem Management des Rennstalls von Georg Baron von Ullmann jedenfalls großer Respekt.Für das 141. IDEE Deutsche Derby steht man im Bergheimer Quartier von Trainer Jens Hirschberger jedoch längst nicht mit völlig leeren Händen da. Immerhin hat man mit Solidaro noch ein zweites Ass im Ärmel. Er und logischerweise insbesondere auch der Oppenheim-Union-Sieger Zazou werden nach dem Ausscheiden von Scorcher in den hiesigen Wettmärkten nunmehr zu deutlich kürzeren Odds angeboten als noch Anfang der Woche. Zazou inzwischen teils sogar deutlich unter 40:10. Da Solidaro am Samstag in Hannover im Neue Bult Derby-Trial (18.30 Uhr) weiterhin unter Order ist, wird natürlich vor allem er groß im Fokus stehen. Sein Derby-Kurs pendelte sich mittlerweile auf Werte um die 50:10 ein.Die durchschnittlichen Derby-Kurse der voraussichtlich weiteren acht Starter über 2.400 Meter am 26. Juni lauten wie folgt: Mulan (220:10), Jammy Shot (300:10), Seventh Sky (300:10), Akkurat (500:10), Supersonic Flight (650:10), All Gentleman (750:10), Wellmond (750:10) und Sauber (800:10).Juppis Wetterkarte sieht für den 18. Juli in Hamburg-Horn nach wie vor ein kräftiges Hoch für Zazou voraus - und zuvor für den 26. Juni in Hannover nur eitel Sonnenschein für Solidaro.

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm