Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Quoten-Feuerwerk aktuell auf den Rennbahnen

Hannover 26. Juni 2010

An den letzten Renntagen kam es gleich mehrmals zu sensationellen Gewinnquoten. Eine Siegquote in Hannover erreichte beinahe den Allzeitrekord.

Wetter haben viele Träume, einer davon ist: Einmal eine Wette treffen, bei der die Quote so hoch ist, daß der Platz auf der Anzeigetafel für die vielen Stellen nicht mehr ausreicht! Verrückt: Dieses Glück konnte man in der letzten Tagen gleich zweimal haben: Zuerst siegte in Dortmund die sechsjährige Stute Shangrila zur Siegquote von 1020:10, das heißt, wer auf sie eine Siegwette gemacht hatte, bekam seinen Einsatz 102fach zurück.

Sechs Tage später toppte das eine dreijährige Stute aus dem Stall des Trainers Christian Sprengel in Hannover: Alamona. Mit einer guten Länge Vorsprung siegte sie unter Daniele Porcu gegen 12 andere Teilnehmer, aber trotz eines recht ordentlichen Formansatzes am 1. November hatte sie kaum jemand ernstgenommen. 3158:10 betrug die Siegquote. Wer richtig gewettet hatte, der „verdreihundertsechszehnfachte“ also sein Geld!

Ungewöhnlich auch die Platzquote von 185:10. Obwohl die Favoritin des Rennens, Wuhan, Zweite wurde, schossen auch die Quoten der Zweier und Dreierwette ganz aus dem üblichen Rahmen, sie betrugen 17.471:10 und 51.051:10.

Mit der Siegquote wurde fast der 31 Jahre alte Rekord erreicht, den eine unscheinbare Stute namens Almanette unter Heike Kuhse 1979 auf der Rennbahn in Krefeld aufstellte.

In Dortmund kam es am Tag des Shangrila-Sieges überigens auch zu einer gewaltigen Auszahlung in der Viererwette: 25.480 Euro kassierte ein Wetter, der in einem Wettbüro 42 Wetten à 50 Cent gemacht hatte, also einen Gesamteinsatz von21 Euro mit seinem Gewinnschein investiert hatte.

Die Rekordquote der Viererwette beträgt übrigens 962.517:10. Ein Ehepaar aus Celle kassierte im August 2005 sagenhafte 48.125 Euro für die richtige Wette.

Hannover scheint überhaupt ein optimaler Biotop für Riesen-Wettgewinne zu sein, denn aus dem Großraum Hannover kam auch der Wetter, der 1981 glatte 3 Millionen Mark in der damaligen Wette RennQuintett abräumte.

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm