Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rennreiterin bereits auf dem Wege der Besserung

Steffi Hofer kommt zum Derby

Hamburg 16. Juli 2010

Sie kann sogar schon wieder ein wenig lächen, dabei hätte Stefanie Hofer allen Grund mit dem Schicksal zu hadern. Statt beim 141. Deutschen Derby im Sattel zu sitzen, liegt die 22-Jährige nach ihrem Sturz in einem Hamburger Unfallkrankenhaus. Die Diagnose: Schlüsselbeinbruch und eine mehrfach gebrochene Kniescheibe.

Sie kann sogar schon wieder ein wenig lächen, dabei hätte Stefanie Hofer allen Grund mit dem Schicksal zu hadern. Statt beim 141. Deutschen Derby als zweite Frau überhaupt im Sattel (von Nordfalke) zu sitzen, liegt die 22-jährige Rennreiterin nach ihrem Sturz am ersten Renntag des Hamburger Derby-Meetings in einem Hamburger Unfallkrankenhaus. Die Diagnose: Schlüsselbeinbruch und eine mehrfach gebrochene Kniescheibe.

"Aber ich komme zur Championatsehrung ins Hamburger Rathaus - und wenn es im Rollstuhl ist", verkündet die Nummer 2 der aktuellen Jockey-Championatsehrung. Dort wird sie als beste Nachwuchsreiterin geehrt, zum dritten Mal im Folge. Auch beim Derby will sie live auf der Bahn dabei sein, "ich hoffe, dass mich einer festhält, damit ich nicht aufspringe, wenn mein Vater mit Zazou gewinnt", stellt sie gleich klar, wem das Daumendrücken natürlich gilt.An den Sturz von Kite Hunter im Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen kann sie sich nicht mehr erinnern, "das ist vielleicht auch gut so." Im Rennen hatte sich der Sattel von Kite Hunter gelöst, da sei die Stall-Mitarbeiterin wohl beim Satteln etwas zerstreut gewesen ... Stefanie Hofer versucht positiv nach vorne zu schauen: "Ich muss froh sein, dass nicht mehr passiert ist. Alles, was ich jetzt verpasse, kann ich noch nachholen. Ich bin ja noch jung. Wichtig ist, dass alles normal verheilt".Schmerzen bereitet vor allem der Schlüsselbeinbruch, "da habe ich mich gegen eine Operation entschieden und hoffe, dass es so verheilt". Gravierender ist aber sicher die Knieverletzung: "Die Kniescheibe ist mehrmals gebrochen, jetzt sind da Drähte drin, damit sie wieder zusammenwächst. In einem halben Jahr kommen die wieder raus. Gottseidank sind kein Bänder kaputt. Drei Monate muss ich mindestens komplett pausieren, kann dann mit dem Aufbautraining beginnen. Aber ich kann das Bein im gestreckten Zustand schon wieder voll belasten" so lautet die schmerzhafte Diagnose.Viel Zuspruch bekam die junge Rennreiterin von ihren Kollegen, die sie im Krankenhaus besucht haben: "Terry Hellier, Andre Best, Henk Grewe, Alexander Pietsch, Caroline Fuchs ...und Guido Schmitt ist jeden Tag vorbeigekommen, das hat schon geholfen" , berichtet Stefanie Hofer. Auch den Sieg von Combat Zone hat sie gesehen, "das wäre eigentlich meiner gewesen", heißt es lakonisch und dann kann sie sogar schon wieder scherzen: "Wenn ich in der Jockey-Wertung nicht unter den TopTen bleibe, dann fange ich schon früher wieder mit dem reiten an".
Text: www.galopp-hamburg.de

Champions League

Weitere News

  • Sauren-Hengst mit Start-Ziel-Erfolg im Großen Preis des Audi-Zentrums Hannover

    Verons Meister-Ritt beschert Real Value den ersten Gruppe-Sieg

    Hannover 20.08.2017

    Jubel beim Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren am Sonntag beim großen Ascot-Renntag auf der Galopprennbahn in Hannover: Der in seinem Besitz stehende und von Mario Hofer in Krefeld trainierte dreijährige Hengst Real Value (57:10) feierte im Großen Preis des Audi-Zentrums Hannover (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) vor praller Kulisse seinen ersten Triumph in einem Gruppe-Rennen.

  • Imponierender Triumph der Engländerin im Düsseldorfer Stuten-Höhepunkt

    Pirouette läuft alle Gegnerinnen „schwindlig“

    Düsseldorf 20.08.2017

    Was für ein Erfolgssonntag für den englischen Trainer Hughie Morrison: Zunächst gewann er mit dem Top-Langstreckler Marmelo den Prix Kergorlay (Gruppe II) in Deauville, und dann sicherte er sich mit der vierjährigen Stute Pirouette auch den 31. Großen Sparkassenpreis – Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf.

  • Wild Comet und Berghain sorgen für Hirschberger-Doppel

    Mülheimer Heimsiege beim Saisonfinale 2018

    Mülheim 19.08.2017

    Besser hätte der Auftakt zum Saisonfinale 2017 am Samstag auf der Galopprennbahn Mülheim nicht passen können: Denn mit Stall Fürstenhofs Wild Comet gewann eine Stute aus der Trainingszentrale der Ruhrgebiets-Stadt, um deren Zukunft bekanntlich gekämpft wird. Die von Jens Hirschberger vorbereitete 37:10-Mitfavoritin bekam von Alexander Pietsch in einem 2.000 Meter-Ausgleich III alles bestens eingeteilt und wehrte auch den stark aufkommenden Marillion sowie Camberwell sicher ab. Nach vielen Platzierungen war dieser Treffer vollkommen verdient.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm