Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Offener Brief von Präsident Albrecht Woeste

SWR-Beitrag über Tierschutz im Pferderennsport

Köln 30. Juli 2010

Präsident Albrecht Woeste nimmt in einem offenen Brief Stellung zur Sendung vom Montag, 19.7.2010 "Tierquälereien hinter der Hochglanzfassade großer Derby" des Magazins "Report Mainz".

An denChefredakteur des Südwestrundfunks, MainzHerrn Fritz FreyAm Fort Gonsenheim 13955122 MainzBetr.: „report“-Sendung vom 19. Juli 2010, Beitrag über Tierschutz im PferderennsportSehr geehrter Herr Frey, es hat uns durchaus gefreut, Ihre Kollegen Frau Timm und Herrn Reutter auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn kennenzulernen. Wir haben den Kontakt als wirklich angenehm empfunden, der gesendete Beitrag und noch mehr das Autorengespräch im Internet haben uns dagegen weniger Freude gemacht. Beides offenbarte, dass Ihre Kollegen vielen unserer Ausführungen keinen Glauben geschenkt haben, was wir so nicht verstehen und sehr bedauern. Freilich ist uns aber klar, daß man, wenn man uns schon nicht glauben will, mit entsprechend bösem Willen noch einen viel tendenziöseren Beitrag hätte erstellen können, als das hier geschehen ist. Doch das ist kein starker Trost.Der Tierschutzbereich ist eines der Themen, bei denen Medien und Öffentlichkeit dazu neigen, die übliche Unschuldsvermutung außer Kraft zu setzen und zu unterstellen, daß schon „etwas dran“ sein werde. Schön ist es nicht, wenn man erleben muß, daß ein öffentlich-rechtlicher Sender mit solchen Angriffen das stoffliche Sommerloch bekämpft. Insofern sind wir doch enttäuscht und betrübt. Gerade wir im Galopprennsport haben uns mit dem Thema Tierschutz seit Jahrzehnten intensiv und im internationalen Schulterschluß mit anderen Veranstaltern und Verbänden auseinandergesetzt und unsere Regeln und Praktiken darauf eingestellt. Wie Sie wohl gesehen haben, verheimlichen wir auch nichts, da wir der Meinung sind, uns sehr tierschutzgerecht zu verhalten. Zwei Dinge sind unumstößlich:

1. Nur ein bestmöglich gehaltenes, versorgtes und gepflegtes Pferd bringt seine Bestleistung, so daß sowohl die Tierliebe als auch das eigene Interesse eine gute Behandlung der Pferde gebieten. Kaum einer anderen Gruppe von Pferden geht es so gut wie den Galopprennpferden. Diese werden weit überdurchschnittlich gut gehalten, gepflegt, gefüttert, geritten und tierärztlich versorgt, bis hin zu regelmäßiger Zahnpflege und besonders qualifiziertem Hufbeschlag. Wir sind dementsprechend sehr davon überzeugt, dass dies den Pferden auf der Rennbahn anzusehen ist und auch an den Tagen der Anwesenheit Ihres Teams in Hamburg-Horn anzusehen war. Ein unseliges Thema ist allerdings die Rolle Ihres tierärztlichen Ratgebers Dr. Pick. Er selbst ist ehemaliger Rennbahntierarzt, seine Ehefrau ist ständiges Mitglied der Rennleitung in München und er müßte viele Dinge wirklich besser wissen, als er sie manchmal darstellt. Ein leider entlarvendes Beispiel dafür ist die bei fachlicher Betrachtung lächerliche „Fern-Diagnose“ in Bezug auf das Pferd Deep Sleep, die in Ihrem Beitrag zu sehen ist. Dieses siebenjährige Pferd bestreitet seit 2005 mit großer Regelmäßigkeit und ohne jede Beanstandung durch die Rennbahntierärzte Rennen. Bei mittlerweile 49 Starts in England und Deutschland gewann es dreimal und war 14mal platziert. Dr. Pick maßt sich an, über dieses ein ganzes Stück von ihm entfernt geführte und sorgfältig bandagierte Pferd zu sagen: „… ist er ganz durchgetreten, mit den Fesselgelenken auf den Boden getreten. Normalerweise hat er eine Verletzung an der Fesselträgersehne hinten, beiderseits. Normalerweise müßte man so einem Pferd eigentlich Ruhe geben und nicht nochmal starten. Aber Leute wollen halt, dass ihre Pferde Geld verdienen.

2. Diese Diagnose von Dr. Pick erschien uns unter den genannten Umständen leichtfertig, abenteuerlich und unverantwortlich. Um aber nicht ebenso wie er Mutmaßungen aus der Ferne anzustellen, haben wir den Aufwand betrieben, einen mit dem Stall von Deep Sleep sonst nicht verbundenen Tierarzt aus Magdeburg zu beauftragten, den Stall von Trainer Frank Fuhrmann aufzusuchen und das Pferd auf Renntauglichkeit hin zu untersuchen. Der Tierarzt Dr. Christian Wetzel teilte uns nach der Untersuchung mit, daß das Pferd in den hinteren Fesselgelenken überdurchschnittlich weit „durchtritt“, es seien jedoch keinerlei Verletzungen im Bereich des Fesselgelenks und des Fesselkopfes festzustellen. Das Pferd sei seiner Ansicht nach renntauglich.

Zu den wirtschaftlichen Hintergründen können wir Ihnen mitteilen, daß ein Pferd wie Deep Sleep in seinem bisherigen Leben Kosten von ca. 60.000 Euro verursacht haben dürfte. Die Brutto-Gewinnsumme des Pferdes von 2005 bis heute beträgt 18.070 Euro (netto ca. 14.000 Euro), in diesem Jahr bei sechs Starts bisher insgesamt 350 Euro. Für Profitgier ist dieses Rennpferd wie fast alle anderen auch wahrlich kein taugliches Objekt und es braucht nicht angenommen zu werden, daß seinem Besitzer dies bei den bisherigen fast 50 Starts nicht schon klar geworden ist. Es dreht sich im Pferderennsport keineswegs alles nur um Gewinnerzielung.

Zu weiteren in dem Beitrag gemachten Vorwürfen:



Es wird gesagt: „Die Stallungen auf der Rückseite der Rennbahn. Hier kommen die Besucher nicht hin. Viele Rennpferde müssen 23 Stunden am Tag in Boxen stehen. Ins Freie kommen sie nur zum Training oder Rennen.“ Dazu werden Bilder gezeigt, von Pferden, die aus den Oberteilen ihrer Stallboxen in die Sonne schauen, sich gegenseitig sehen und miteinander kommunizieren. Diese Haltungsform wird bei fast sämtlichen der ca. 250.000 Galopprennpferde in ca. 85 Ländern der Welt praktiziert und wird von Rennsport-Fachleuten wie Tierärzten für richtig gehalten. Wo die räumlichen und personellen Möglichkeiten bestehen, werden die Pferde gerne auch am Nachmittag auf Laufkoppeln gestellt oder im Freien geführt. Wie Sie selbst in dem Beitrag formulieren, hat „Pick Tierschutz-Leitlinien für den Pferdesport mit verfaßt“. Es sind dies die Leitlinien einer Sachverständigengruppe des Bundeslandwirtschaftsministeriums und es wird Sie interessieren, was diese Leitlinien für die Haltung von Rennpferden vorschlagen. Als EINZIGE Haltungsform für Rennpferde enthalten die Leitlinien die Haltung in Einzelboxen. Die Beurteilung dazu lautet ausdrücklich: „gut geeignet, Auslauf wird empfohlen“. Koliken sind Beschwerden des Verdauungstraktes von sehr unterschiedlicher Schwere. Eine der sehr vielfältigen Ursachen für Kolik kann Stress sein, das trifft zu. Bei ausgewogener Darstellung ist aber zu sagen, daß Koliken zahlreiche andere Auslöser haben können und keineswegs gehäuft im Rennbetrieb vorkommen, sondern möglicherweise sogar in unterdurchschnittlicher Häufigkeit. Koliken kommen in allen reitsportlichen Disziplinen vor, in Zuchtbetrieben und auch auf jedem Ponyhof. Die Behauptung: „52 bis 100 Prozent der Pferde leiden an Magengeschwüren“, wird von unseren tierärztlichen Beratern heftig bestritten. Zunächst ist die Bezeichnung „Magengeschwür“ im Vergleich mit der Nomenklatur der Humanmedizin möglicherweise etwas dramatisierend. Vor allem aber: Wenn gerade über Rennpferde auf Grund ihrer sehr regelmäßigen und intensiven tierärztlichen Betreuung Daten erhoben werden können, bedeutet dies nicht im geringsten, daß bei Rennpferden eine Abweichung vom Durchschnitt nach oben vorliege. Von Pferden mit weniger intensiver tierärztlicher Überwachung liegen nur weniger auswertbare Erkenntnisse vor. Veterinäre sagen, daß Magengeschwüre bei allen Haltungsformen der Pferde vorkommen, größtenteils fütterungsbedingt sind, in der Mehrzahl der Fälle nicht von dramatischer Bedeutung sind und leicht behandelt werden können. Besonders zu beachten ist: Nach Auskunft unserer veterinärmedizinischen Kommission wurde die von Ihnen zitierte Studie vom Hersteller des einzigen marktüblichen Medikaments gegen Magengeschwüre (Gastrogard/Omeprazol) finanziert. Wir überlassen es Ihrer eigenen Würdigung, wie sehr Sie einer solchen Studie vertrauen mögen, müssen Ihnen aber mitteilen, daß KEINER der von uns befragten Tierärzte auch nur annähernd die genannten Zahlen für realistisch hält. Der renommierte Veterinär Dr. Thomas Weinberger, Inhaber einer bedeutenden Klinik für Pferde, schreibt uns: „Meine Erfahrungen liegen bei 20-30 Prozent Gastritis, unter 5 Prozent richtige Magengeschwüre.“ Ihre Berufung auf eine Liste toter Pferde auf der website www.galopper-forum.de ist gänzlich abwegig, denn diese von passionierten Rennsportliebhabern geführte, etwas willkürliche Liste enthält teilweise die Namen von bedeutenden ausländischen Deckhengsten, die seit vielen Jahren nicht mehr im Rennbetrieb waren und eines natürlichen Todes gestorben sind. Einige Beispiele sind grotesk, so das des vielleicht besten Rennpferdes der Turfgeschichte, Secretariat. Das ist ein US-amerikanischer Hengst, der 1970 geboren wurde und 1989 in Kentucky starb. Ähnlich der in dieser Liste enthaltene englische Deckhengst Singspiel, der Deutschland ebenfalls nie betreten hat, und in diesem Jahr in England 18jährig wegen einer unheilbaren Erkrankung eingeschläfert werden mußte. Immerhin wenigstens ein deutsches Pferd ist der ebenfalls aufgeführte Deckhengst Sternkönig, der vor einigen Wochen nach einem Weideunfall 20jährig eingeschläfert werden mußte, nachdem er bei langjährig strahlender Gesundheit in einem der schönsten deutschen Gestüte 279 Nachkommen gezeugt hatte. Welche Mißstände soll das Ableben dieser Pferde belegen???Es ging uns darum, mit diesem Schreiben wenigstens einigen der gröbsten in dem Sendebeitrag und dem Autorengespräch enthalten Schnitzern zu unseren Lasten ausdrücklich zu widersprechen, damit niemand sagen kann, wir hätten nicht reagiert und somit diese Vorwürfe vielleicht sogar akzeptiert. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie und/oder Ihre Kollegen bei weiteren Besuchen auf der Rennbahn die Gelegenheit suchen würden, sich von den tatsächlichen und in großer Mehrzahl sehr guten Haltungs- und Pflegezuständen im Galopprennsport zu überzeugen und dementsprechend ein positives Verhältnis zu diesem wunderbaren, ursprünglichen und überzeugenden Sport gewinnen würden.Mit freundlichen GrüßenAlbrecht Woeste (Präsident)

Weitere News

  • Prof. Dr. Bernhard von Schubert verstorben

    Köln 24.01.2017

    Er wurde nur 65 Jahre alt: Am Montag ist Prof. Dr. Bernhard von Schubert nach langer Krankheit im Gestüt Ebbesloh verstorben.

  • Ross am Donnerstag mit De Vries in Meydan

    Rückkehr nach Dubai

    Dubai 23.01.2017

    Der Dubai World Cup Carnival läuft bereits seit einigen Wochen. Pferde aus den verschiedensten Ländern kämpfen auf dem Meydan-Kurs um Petro-Dollars. Am Donnerstag kommt zum ersten Mal 2017 auch der einzige deutsche Vertreter zum Einsatz: Peter Schiergen bietet für den Kölner Stall Domstadt Ross auf, den Patrick Gibson vor Ort betreut.

  • Große Probleme mit den Eventualquoten

    Dutch Master und ein ewig junger Ferro Sensation triumphieren

    Dortmund 21.01.2017

    Alter schützt vor Siegen nicht: Ferro Sensation ist bereits elf Jahre alt, doch auf dem Sandboden auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel fühlt sich der Wallach besonders wohl. Wie schon am letzten Renntag des Jahres 2016 war er auch am ersten Renntag des Jahres 2017 auf seiner Spezialdistanz von 1.200m nicht zu schlagen. Sonja Daroszewski wehrte sich auf dem Schützling von Christian von der Recke erfolgreich gegen die Angriffe von Thorpe Bay. Für den Erfolg in dem Ausgleich 3, dem sportlich wertvollsten Rennen des Abends, gab es eine Siegquote von 50:10.

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm