Login
Trainerservice
Schliessen
Login

21.000 Besucher auf dem Grafenberg

Besucherrekord beim Preis der Diana

Düsseldorf 1. August 2010

Großer Andrang und zufriedene Gesichter beim Henkel-Preis der Diana. Zu dem hochkarätigen Pferderennen kamen rund 21.000 Besucher auf die Düsseldorfer Galopprennbahn. Das bedeutet Besucherrekord.

„Wir hatten perfektes Wetter“, freute sich der Präsident des Düsseldorfer Reiter und Rennvereins, Peter M. Endres. „Mit dem Erlebnismix aus Spitzensport und Familientag konnten wir die Besucher überzeugen.“

Die besten Jockeys und wertvollsten Pferde traten am Sonntag bei einem der bedeutendsten Stutenrennen Europas gegeneinander an. Mehr denn je lohnte der Besuch des Renntags um den Henkel-Preis der Diana besonders für Familien. Die Galopprennbahn in Grafenberg verwandelte sich in ein Erlebnisparadies mit vielen Attraktionen und einem Picknick-Bereich im Grünen. Die Schirmherrschaft hatte erneut Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers übernommen.Veranstaltungsbeginn war 13:30 Uhr. Das erste Rennen begann um 14 Uhr. Es traten Jockeys und Pferde in verschiedenen Rennen gegeneinander an. Höhepunkt war der Henkel-Preis der Diana am späten Nachmittag. Das Deutsche Stuten-Derby zählt zu den bedeutendsten Pferderennen Europas. Es ging um rund 400.000 Euro Preisgeld und 250.000 Euro Prämien. Die beste Aussicht auf das Geschehen gab es von der Tribüne, den gemütlichsten Überblick von der Picknick-Wiese aus. Besucher konnten dort auf mitgebrachten Decken und mit ihren Körben aus nächster Nähe das Spektakel verfolgen. Es gab viele Attraktionen: Im kostenlosen Kinderparadies machten Schminkaktionen, Ponyreiten und Bastelstunden gute Laune. Austoben ließ es sich beim Trampolin-Springen und im Mitmach-Zirkus. Nicht minder unterhaltsam ging es beim Henkel-Markenparcours zu. Dort präsentierten Henkel-Marken wie Persil, Pattex und Schwarzkopf Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele.

Champions League

Weitere News

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

  • Bestens bestückte Sandbahnrennen am Dienstag in Neuss

    Katar-Derby-Test für Northsea Star

    Neuss 17.11.2017

    Die Sandbahnrennen gehen am Dienstag in Neuss in die nächste Runde, wenn ein PMU-Renntag mit insgesamt acht Rennen ab 17 Uhr ansteht. Alle Prüfungen, die sehr gut zusammengekommen sind, werden auch live nach Frankreich übertragen. Selbstverständlich sind wieder etliche Spezialisten der Szene mit von der Partie.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm