Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Keine leichte Aufgabe für deutsche Stuten

Star-Jockey Frankie Dettori reitet Hibaayeb

Düsseldorf 1. August 2010

Die Favoritin kam erst spät in das Starterfeld. Am Montag wurde aus England die dreijährige Stute Hibaayeb für den Henkel-Preis der Diana nachgemeldet. 40.000 Euro hat sich das Scheich Mohammed Al Maktoum, Kopf des rennsportlichen Unternehmens Godolphin, kosten lassen. Geritten wird sie vom Italiener Frankie Dettori, einem Superstar unter den Jockeys.

Es ist die Politik des „Hauses“ Maktoum, für Rennen mit langfristigem Meldeschluss (für den Henkel-Preis der Diana war dieser im Juni 2009), erst kurzfristig für eine erhöhte Gebühr mutmaßlich chancenreiche Pferde zu melden. Die Besitzer der Stuten, die rechtzeitig gemeldet wurden, müssen „nur“ 6.000 Euro zahlen, um an dem mit 400.000 Euro dotierten Rennen teilzunehmen.Die Taktik des Scheichs hat Methode und zeigt Erfolg. Vor knapp drei Wochen meldete er den Hengst Buzzword im Deutschen Derby nach, der dann gewann.Hibaayeb, die von Saeed Bin Suroor im englischen Newmarket trainiert wird, gehört in Europa zu den herausragenden Vertreterinnen ihrer Altersklasse. Letztes Jahr siegte sie in der Meon Valley Stud Fillies Mile (Gr. I) in Ascot und gewann dort im Juni 2010 in den Ribblesdale Stakes (Gr. II). Der Ausflug zu den Irish Oaks (Gr. I), dem dortigen Preis der Diana, war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Am 18. Juli 2010 wurde sie dort in einem Feld von 15 Pferden nur Letzte. Das schwere Geläuf war überhaupt nicht nach ihrem Geschmack. Aus diesem Grund zieht ihre Umgebung eine trockene Bahn vor.Godolphin-Stalljockey Frankie Dettori wird in den Sattel der Maktoum-Stute steigen. Der 40 Jahre alte gebürtige Italiener gehört zu den Superstars der internationalen Szene. Düsseldorf war für ihn immer ein gutes Pflaster. Er hat hier bereits 1997 mit Luso und 2002 mit Marienbard den Deutschlandpreis gewonnen.Keine einfach zu schlagende Gegnerin also für die deutschen Stuten. Trainer Peter Schiergen aus Köln hält gleich mit einem wahren Großaufgebot dagegen. Sechs Stuten wird er an den Start bringen, an der Spitze Gestüt Wittekindshofs Elle Shadow, die mit einem aktuellen zweiten Platz aus dem Hamburger Stutenpreis an den Start kommt. Stalljockey Andrasch Starke hat sich für sie entschieden.Schiergens zweiter Mann, Filip Minarik, steuert Saldennähe, des Weiteren sind noch Amoya (Andreas Helfenbein), Lagalp (Andreas Göritz) und Nianga (Jiri Palik) am Start, für Nicea wurde der englische Gastjockey Martin Dwyer verpflichtet. Er kennt die Grafenberger Bahn bestens, hat dort vor zwei Jahren die German 1000 Guineas mit Briseida gewonnen. „Alle haben gut gearbeitet, wir sind guten Mutes“, erklärt Schiergen, der zur Wochenmitte mit seiner Familie noch in Bad Harzburg weilte, wo mehrere seiner Pferde an den Start gingen.Ein starkes Aufgebot bringt auch Championtrainer Andreas Wöhler (Gütersloh) an den Start. Stalljockey Eduardo Pedroza hat seine Wahl erst in letzter Minute getroffen. Er reitet Gestüt Wittekindshofs Tech Exceed, eine weitgereiste Stute, die zuletzt in Mailand und Bratislava erfolgreich war. Sie hat auf schneller und tiefer Bahn gewonnen, scheint vom Boden unabhängig zu sein und könnte den Favoritinnen durchaus gefährlich werden. Jozef Bojko, von einem schweren Sturz (Gehirnerschütterung) letzten Samstag in Bad Harzburg schnell genesen, wird Warsaw Ballet steuern, während für Gestüt Ravensbergs Waldjagd mit Alexander Pietsch ein externer Jockey engagiert wurde.Drei Pferde bietet auch Torsten Mundry aus Warendorf auf. Amare (Eugen Frank) hat in Düsseldorf am 4. Juli eine erfolgreiche Generalprobe absolviert, als sie mit Warsaw Ballet, Nicea, Saldennähe, Amoya, Mountain Rose und Lagalp gleich sechs Konkurrentinnen hinter sich ließ, auf die sie jetzt erneut treffen wird. Isantha (Yann Lerner) war immerhin Dritte im italienischen Preis der Diana, enttäuschte zuletzt aber in Hamburg in einer kleineren Prüfung. Bleibt noch Enora (Terence Hellier), eine chancenreiche Außenseiterin aus dem Gestüt Röttgen.Komplettiert wird das Feld von Glady Romana (Dominique Boeuf) aus dem Stall von Werner Baltromei aus Mülheim/Ruhr und der einzigen Lokalmatadorin im Rennen: Semina wird von Sascha Smrczek für den Stall Schloss Benrath gesattelt. Der Grafenberger Trainer hat immerhin den Vorjahrssieger als Reiter verpflichtet: Karoly Kerekes hat vor einem Jahr den Henkel-Preis der Diana mit Night Magic gewonnen. Semina lief zuletzt als Dritte im Auktionsrennen in Hamburg ausgezeichnet, muss sich aber sicher ein gutes Stück steigern.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm