Login
Trainerservice
Schliessen
Login

20-Jährige Dortmunderin vom Amateur zum Profi

Clarissa Christina Werning sagt ja zu den Pferden

Köln 3. August 2010

Auf Platz drei in der aktuellen Amateurrennreiterinnen Statistik findet man den Namen Clarissa Christina Werning und - ganz aktuell - auf Rang 165 in der Statistik der Berufsrennreiter.

Dieses Jahr findet man Clarissa Werning noch auf zwei der vom Direktorium für Vollblutzucht und Rennen sorgfältig geführten Statistiken, nächstes Jahr wird man sie dann ausschließlich in der Profiliste finden.

Platz 165 ist der Tatsache geschuldet, dass Clarissa (20) noch kein Rennen als Profi absolviert hat, da der offizielle Ausbildungsbeginn bekanntlich erst ansteht und erst dann die Wertung in diesem Bereich beginnen kann. In der Amateurreiterinnenstatistik (die Amateure werden, wie im richtigen Leben so auch in der Statistik, in Damen und Herren unterteilt, die Profis sind hingegen „genderfrei“ geführt) belegt Clarissa Platz drei mit sieben Saisonsiegen und einer Gewinnsumme von gut 32.000 €.

Ein Zufall ist dies sicherlich nicht, denn auch Clarissa hat von ihrer Dortmunder Rennsport-Familie einiges Talent in ihre Wiege gelegt bekommen. Und sie konnte sich bereits sehr viel von ihren ebenfalls im Rennsport etablierten Geschwistern Katharina Daniela und Pascal Jonathan, aber auch von den älteren Brüdern Mario und Frank, die in den 1980er und 1990er Jahren aktiv waren, und Schwester Britta abschauen. Auch wenn Katharina Daniela ihre Reitstiefel vorerst auf ärztlichen Rat an den Nagel gehängt hat, so ist sie nach wie vor eine wertvolle Ratgeberin und Unterstützerin. Katharina Werning war es auch, die Clarissa Christina zu ihrem bislang größten Erfolg im Rennsattel verhalf als sie Uwe Ostmann empfahl ihre Schwester am 13. Juni 2010 in einem Amazonenreiten über 2000 m in Chantilly in den Sattel von Forthe Millionkiss (er ist derzeit mit einem GAG von 89 kg eingeschätzt) zu setzen. Uwe Ostmann dürfte diese Entscheidung sicher nicht bereut haben, denn auch Clarissa Werning hat ihren Wohnsitz bereits nach Gütersloh verlagert wo sie bei Andreas Wöhler ihre Ausbildung machen wird. Und sie hat sich viel vorgenommen. „Jetzt bin ich noch jung, kann vieles lernen und bekomme möglicherweise mehr Chancen, als wenn ich älter bin. Ich möchte all das, was ich bei Herrn Wöhler lerne auch umsetzten. Meinen Reitstil und meine Ausdauer verbessern und vor allem mir und den Leuten, die mit Kritik nicht sparten beweisen, dass ich es kann!“ Auch dem letzten Satz, den Clarissa Christina Werning zu ihrem Ausbildungsbeginn anmerkt ist außer einem aufrichtigen „Hals und Bein“ nichts mehr hinzuzufügen:

„Wenn man etwas von ganzem Herzen will erreicht man es auch! Dies ist mein Motto.“

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm