Login
Trainerservice
Schliessen
Login

20-Jährige Dortmunderin vom Amateur zum Profi

Clarissa Christina Werning sagt ja zu den Pferden

Köln 3. August 2010

Auf Platz drei in der aktuellen Amateurrennreiterinnen Statistik findet man den Namen Clarissa Christina Werning und - ganz aktuell - auf Rang 165 in der Statistik der Berufsrennreiter.

Dieses Jahr findet man Clarissa Werning noch auf zwei der vom Direktorium für Vollblutzucht und Rennen sorgfältig geführten Statistiken, nächstes Jahr wird man sie dann ausschließlich in der Profiliste finden.

Platz 165 ist der Tatsache geschuldet, dass Clarissa (20) noch kein Rennen als Profi absolviert hat, da der offizielle Ausbildungsbeginn bekanntlich erst ansteht und erst dann die Wertung in diesem Bereich beginnen kann. In der Amateurreiterinnenstatistik (die Amateure werden, wie im richtigen Leben so auch in der Statistik, in Damen und Herren unterteilt, die Profis sind hingegen „genderfrei“ geführt) belegt Clarissa Platz drei mit sieben Saisonsiegen und einer Gewinnsumme von gut 32.000 €.

Ein Zufall ist dies sicherlich nicht, denn auch Clarissa hat von ihrer Dortmunder Rennsport-Familie einiges Talent in ihre Wiege gelegt bekommen. Und sie konnte sich bereits sehr viel von ihren ebenfalls im Rennsport etablierten Geschwistern Katharina Daniela und Pascal Jonathan, aber auch von den älteren Brüdern Mario und Frank, die in den 1980er und 1990er Jahren aktiv waren, und Schwester Britta abschauen. Auch wenn Katharina Daniela ihre Reitstiefel vorerst auf ärztlichen Rat an den Nagel gehängt hat, so ist sie nach wie vor eine wertvolle Ratgeberin und Unterstützerin. Katharina Werning war es auch, die Clarissa Christina zu ihrem bislang größten Erfolg im Rennsattel verhalf als sie Uwe Ostmann empfahl ihre Schwester am 13. Juni 2010 in einem Amazonenreiten über 2000 m in Chantilly in den Sattel von Forthe Millionkiss (er ist derzeit mit einem GAG von 89 kg eingeschätzt) zu setzen. Uwe Ostmann dürfte diese Entscheidung sicher nicht bereut haben, denn auch Clarissa Werning hat ihren Wohnsitz bereits nach Gütersloh verlagert wo sie bei Andreas Wöhler ihre Ausbildung machen wird. Und sie hat sich viel vorgenommen. „Jetzt bin ich noch jung, kann vieles lernen und bekomme möglicherweise mehr Chancen, als wenn ich älter bin. Ich möchte all das, was ich bei Herrn Wöhler lerne auch umsetzten. Meinen Reitstil und meine Ausdauer verbessern und vor allem mir und den Leuten, die mit Kritik nicht sparten beweisen, dass ich es kann!“ Auch dem letzten Satz, den Clarissa Christina Werning zu ihrem Ausbildungsbeginn anmerkt ist außer einem aufrichtigen „Hals und Bein“ nichts mehr hinzuzufügen:

„Wenn man etwas von ganzem Herzen will erreicht man es auch! Dies ist mein Motto.“

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm