Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Championjockey bereit für neue Aufgaben

Andreas Suborics hängt die Stiefel an den Nagel

Köln 9. August 2010

Im April dieses Jahres erreichte die deutsche Turfszene die Nachricht, dass Andreas Suborics im Rahmen seines Hong Kong Aufenthalts nach einem Arbeitsunfall einen operationsbedürftigen Bluterguss am Kopf erlitten habe.

Doch Suborics blieb auch nach diesem Unfall zuversichtlich und wollte in Abstimmung mit seinen behandelnden Ärzten sein Comeback planen.

Gestern nun teilte der Top Jockey mit, dass er nach Absprache mit seinen behandelnden Ärzten nicht mehr in den Rennsattel zurückkehren werde. Insgesamt zweimal musste Suborics nach dem Bluterguss operiert werden.

Mit dem Ende von Suborics Karriere im Rennsattel verliert die deutsche Turflandschaft einen ihrer besten und auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekanntesten Reiter. Im Club der 1000 war Andreas Suborics schon längst angekommen, über 1500 Siege hat er in seiner Laufbahn erzielt, davon 80 Siege in Grupperennen. Insgesamt dreimal war er deutscher Jockeychampion (2002, 2004 und 2006), einen Großteil seiner Karriere verbrachte er unter den ersten zehn der deutschen Rangliste. Einmal hat Suborics das Deutsche Derby in Hamburg Horn gewonnen, das war 2004 als er für Georg Baron von Ullmann mit Shirocco bei strömendem Regen gewann. Im gleichen Jahr gewann er auch das Deutsche Stutenderby mit der Schlenderhaner Lady Amarette und 2001 die Arlington Million mit dem Fährhofer Silvano in Chicago. Suborics war weltweit erfolgreich. Und einmal war er sogar in einem Hindernisrennen im Einsatz, das war der Preis der Waschkuchl im Jahr 1990 in München Riem. Ein respektabler dritter Platz sprang für Pferd (Supreme Hill) und Reiter damals heraus.

Geboren wurde Andrea Suborics am 11. August 1971 in Wien, machte dort 1986 seine Ausbildung zum Pferdewirt. 1992 heuerte er in München an und schaffte 1995 den Sprung in den Westen - nach Köln. Georg Baron von Ullmann und Mario Hofer gehörten unter anderen zu seinen Arbeitgebern, zuletzt war es Waldemar Hickst in Köln. Eigentlich wollte Suborics ja Fußballer werden, aufgrund seiner Größe entschied er sich dagegen, doch man kann annehmen, dass wir auch in diesem Metier von ihm gehört hätten.

Suborics musste mit einigen gesundheitlichen Rückschlägen und Verletzungen kämpfen, er kam immer mit eiserner Disziplin und großem Willen wieder. Zuletzt stürzte er 2005 bei seinem Auslandseinsatz in Japan (Kyoto) und zog sich schwere Verletzungen an der Brustwirbelsäule zu. Doch auch danach kehrte Suborics mit dem gewohnten Biss in den Rennsattel zurück. Nun wird er nicht mehr in den Rennsattel steigen, sondern sich, wie er am Sonntag auf der Bahn in Hannover Langenhagen sagte, anderen Aufgaben im Rennsport widmen.

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm