Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Championjockey bereit für neue Aufgaben

Andreas Suborics hängt die Stiefel an den Nagel

Köln 9. August 2010

Im April dieses Jahres erreichte die deutsche Turfszene die Nachricht, dass Andreas Suborics im Rahmen seines Hong Kong Aufenthalts nach einem Arbeitsunfall einen operationsbedürftigen Bluterguss am Kopf erlitten habe.

Doch Suborics blieb auch nach diesem Unfall zuversichtlich und wollte in Abstimmung mit seinen behandelnden Ärzten sein Comeback planen.

Gestern nun teilte der Top Jockey mit, dass er nach Absprache mit seinen behandelnden Ärzten nicht mehr in den Rennsattel zurückkehren werde. Insgesamt zweimal musste Suborics nach dem Bluterguss operiert werden.

Mit dem Ende von Suborics Karriere im Rennsattel verliert die deutsche Turflandschaft einen ihrer besten und auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekanntesten Reiter. Im Club der 1000 war Andreas Suborics schon längst angekommen, über 1500 Siege hat er in seiner Laufbahn erzielt, davon 80 Siege in Grupperennen. Insgesamt dreimal war er deutscher Jockeychampion (2002, 2004 und 2006), einen Großteil seiner Karriere verbrachte er unter den ersten zehn der deutschen Rangliste. Einmal hat Suborics das Deutsche Derby in Hamburg Horn gewonnen, das war 2004 als er für Georg Baron von Ullmann mit Shirocco bei strömendem Regen gewann. Im gleichen Jahr gewann er auch das Deutsche Stutenderby mit der Schlenderhaner Lady Amarette und 2001 die Arlington Million mit dem Fährhofer Silvano in Chicago. Suborics war weltweit erfolgreich. Und einmal war er sogar in einem Hindernisrennen im Einsatz, das war der Preis der Waschkuchl im Jahr 1990 in München Riem. Ein respektabler dritter Platz sprang für Pferd (Supreme Hill) und Reiter damals heraus.

Geboren wurde Andrea Suborics am 11. August 1971 in Wien, machte dort 1986 seine Ausbildung zum Pferdewirt. 1992 heuerte er in München an und schaffte 1995 den Sprung in den Westen - nach Köln. Georg Baron von Ullmann und Mario Hofer gehörten unter anderen zu seinen Arbeitgebern, zuletzt war es Waldemar Hickst in Köln. Eigentlich wollte Suborics ja Fußballer werden, aufgrund seiner Größe entschied er sich dagegen, doch man kann annehmen, dass wir auch in diesem Metier von ihm gehört hätten.

Suborics musste mit einigen gesundheitlichen Rückschlägen und Verletzungen kämpfen, er kam immer mit eiserner Disziplin und großem Willen wieder. Zuletzt stürzte er 2005 bei seinem Auslandseinsatz in Japan (Kyoto) und zog sich schwere Verletzungen an der Brustwirbelsäule zu. Doch auch danach kehrte Suborics mit dem gewohnten Biss in den Rennsattel zurück. Nun wird er nicht mehr in den Rennsattel steigen, sondern sich, wie er am Sonntag auf der Bahn in Hannover Langenhagen sagte, anderen Aufgaben im Rennsport widmen.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm