Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die besten deutschen Galopper am Start

Köln: Internationale Besetzung im Rheinland Pokal

Köln 15. August 2010

Das nächste Turfhighlight der laufenden Saison steht in den Startlöchern. Sieben Gruppe I Rennen bietet der deutsche Turfkalender seinen Fans pro Saison, vier sind in der laufenden Saison bereits entschieden, drei davon nach England entführt worden.




3:1 für England. Anders als bei der Fußball WM in Südafrika konnten die deutschen Pferde auf deutschem Rasen ihren englischen Kontrahenten den Weg zum Tor nicht gut genug verstellen. Der letzte Gruppe I Triumph ging an die von Mark Johnston für Kirsten Rausing trainierte Lady Jane Digby im Großen Dallmayr Preis in München-Riem. Das Derby mit dem Sieger Buzzword aus dem Hause Godolphin war gerade halbwegs verdaut, dann das. Einen Tag vor dem Derby der nächste Hammer durch Campanologist, der sich den Großen Preis der LOTTO Hamburg – ehemals Deutschland-Preis/Großer Hansa Preis - sicherte, auch ein in England trainierter Godolphin Vertreter. Zumindest die deutschen Ladies im Stutenderby konnten sich schadlos halten, fünf deutsche Stuten legten sich vor die favorisierte englische Stute Hibaayeb und versperrten den Weg ins Tor.

Am Sonntag nun könnte die „deutsche Elf“ das Anschlusstor erzielen und auf 3:2 an die englische Elf herankommen. Könnte, aber auch die englische Riege wird stark vertreten ins Rennen gehen. Wahrscheinlich hat es sich dort mittlerweile rumgesprochen, dass sich in Deutschland dieses Jahr gute Torchancen bieten. Drei englische Pferde stehen aktuell noch in der Startaufstellung. Einmal, der bereits erwähnte Campanologist (Saeed Bin Suroor/Lanfranco Dettori) – Sieger des Großen Preis der LOTTO Hamburg. Dann die Stute Eastern Aria (Mark Johnston), die zuletzt im Gerling Preis (Gruppe II) am Start war und sich das vierte Geld bei fünf Startern geholt hat. Sie ist noch ohne Reiter angegeben. Halicarnassus, trainiert von Michael Channon, geritten von Sam Hitchcott, mittlerweile sechsjährig – Seriensieger als Dreijähriger. Er war in Deutschland noch nicht engagiert, weist aber internationale Erfahrung auf, Nad-Al-Sheba und Meydan kennt er, auch in Mailand war er schon am Start und er hat letztes Jahr in Istanbul den Bosporus Cup (Gruppe II) gewonnen.

Aber Deutschland will sich diesmal nicht die Butter versalzen lassen und ist mit einer Auswahl vertreten, die man sich auf der Zunge zergehen lassen sollte. Weltenbummler Quijano (Peter Schiergen/Andrasch Starke) gibt sich die Ehre in seinem Heimatland. Mittlerweile acht Jahre alt, weit gereist und mit einer Gewinnsumme von knapp 1,8 Mio Euro ausgestattet, ist er ein potentieller Torschütze. Erfahren auf Gruppe I Parkett, Sieger im Gran Premio di Milano 2008 und 2009, Sieger im Großen Preis von Baden 2007, platziert in Hong Kong, Dubai und Woodbine (Kanada) und so weiter und so weiter. Dann Titurel (Manfred Hofer/Yann Lerner), der sich durch die Handicaps auf Gruppeebene hochgearbeitet hat und zuletzt in Longchamp auf Gruppe II Parkett als Drittplatzierter mitgemischt hat. Der Derbysieger 2009 und Sieger des Rheinland Pokal 2009 Wiener Walzer (Jens Hirschberger/Adrie de Vries) ist ebenso engagiert. Er musste sich zuletzt Campanologist in Hamburg geschlagen geben und sucht sicherlich die Revanche. Zur Freude aller wird nun auch der diesjährige Derbyzweite Zazou (Mario Hofer/Terence Hellier) starten. Zazou, der das Deutsche Derby als zweiter hinter Buzzword aber weit genug vor dem Rest der Derbyprüflinge beendete, ist auch ein Stürmer in der deutschen Elf. Er wird zudem noch durch den ebenfalls dreijährigen Lyssio (Peter Schiergen) verstärkt.

Wenn zwei sich streiten, freut sich bekanntlich der Dritte. Das könnte der Norweger Apple au Maitre (Wido Neuroth/Fredrik Johansson) sein. Er gewann im Mai den yoobet.de-Grand Prix Premiere Gruppe III in Köln. Oder wird am Ende eine französiche Lady einen Elfmeter verwandeln? Superstition (Alain de Royer-Dupre) ist in Besitz von Rupert Plersch und war im Mai in Chantilly in einer Gruppe II Prüfung nur einen Hals hinter der Aga Khan Stute Shemiyla.

Die Frage wer sich die 100.000 Euro Siegprämie schnappt tritt fast zurück hinter der Frage ob Deutschland das Anschlusstor zu England gelingt. Die Wetter müssen sich diesmal ohne Paul den Kraken entscheiden.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm