Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wittekindshoferin gewinnt den Belmondo-Preis in Iffezheim

Elle Shadow lehrt die Herren das Fürchten

Köln 1. September 2010

Leicht mit zwei Längen hielt die Wittekindshoferin Elle Shadow (A. Starke; P. Schiergen) ihre männliche Gegnerschaft im Belmondo-Preis (Gruppe III, 2000 m, 55.000 Euro) in Schach.




Sie ließ bereits eingangs der Zielgeraden erkennen, dass sie kein großes Federlesen veranstalten würde. Empire Storm (E. Pedroza; A. Wöhler) versuchte zwar noch an die Stute heranzukommen, musste aber bald erkennen, dass die Lady nicht zu schlagen war. Andrasch Starke schaffte es, sie bis zum Erreichen des Einlaufs im Rudel zu platzieren, erst als es Richtung der Zielgeraden ging ließ er sie laufen. Ein idealer Rennverlauf, auch mit den Bodenverhältnissen hatte Elle Shadow keine Schwierigkeiten.

Mulan, der am Toto stärker eingeschätzt wurde, kam heute über einen fünften Platz nicht hinaus. Adrie de Vries räumte ein, dass sie beide etwas spät auf Touren gekommen sind. Den dritten Platz sicherte sich der Ittlinger Neatico unter Gaetan Masure (Trainer Peter Schiergen). Für seine Mannschaft ging sein Laufen völlig in Ordnung. Sein Besitzer Manfred Ostermann denkt darüber nach, ihn entweder in einer Gruppe III Prüfung in Frankreich laufen zu lassen oder gen Hoppegarten zum Preis der Deutschen Einheit zu reisen. Elle Shadow hingegen könnte demnächst in Longchamps im Prix de l'Opera zu sehen sein.

Am vierten Meetingstag kamen größtenteils die Favoritenwetter auf ihre Kosten. Außer in der abschließenden Prüfung als Rogalt in der Sprintprüfung über 1000 Meter unter Jozef Bojko für Trainer Hans-Peter Rosport und seinen Besitzer Danny Rosport sich den leichten Sieg holte und mit zwei Längen den favorisierten Mac Summerland auf den Ehrenplatz verwies. 120:10 Euro Einsatz betrug der Bahnkurs.

Champions League

Weitere News

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

  • Say Good Buy und Sound Machine reisen nach Doha

    Ein STARKEs Katar-Duo

    Doha/Katar 11.12.2019

    Noch gut eine Woche bis zu den nächsten Wüsten-Highlights mit deutscher Beteiligung: Am 21. Dezember steuert Eckhard Saurens Say Good Buy das Qatar Derby an. Der von Henk Grewe trainierte Listensieger greift mit Andrasch Starke in diesem mit 500.000 Dollar dotierten Highlight in Doha an.

  • Laccario mit Kurs auf das Dubai Sheema Classic

    Erobert der deutsche Derbysieger die Wüste?

    Spexard 11.12.2019

    Derbysieger Laccario nimmt voraussichtlich Kurs auf Dubai. Nach Angaben des Newsletters Turf Times steuert der Gewinner des bedeutendsten deutschen Galopprennens den Dubai World Cup-Tag an, wenn alles nach Plan verläuft.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm