Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Weltenbummler Quijano verabschiedet sich von Baden-Baden

Night Magic lässt Wiener Walzer & Co keine Chance

Köln 5. September 2010

Hans-Gerd Wernicke hat alles richtig gemacht als er im letzten Jahr auf der Auktion in Deauville Night Magic für die gebotenen 800.000

Euro nicht hergab und bereits den Transporter zurück nach München bestellte.

Die Sholokov Stute war zuletzt in München-Riem auf Gruppe I Level (Großer Dallmayr Preis) unglückliche Zweite, unterlag ganz knapp der aus England angereisten Lady Jane Digby. Heute brauchte sie die aus England angereiste Equipe nicht zu fürchten und holte sich in überzeugender Manier den 138. Großen Mercedes Benz Preis über 2400 Meter. Night Magic siegte vor dem Weltenbummler Quijano und dem Godolphin Vertreter Cavalryman. Nur eine Nase hinter Cavalryman kam die wohl größte Sensation des Rennens ins Ziel. Der ebenfalls für den Stall Salzburg startende Northern Glory, der als Hase für Night Magic ins Rennen geschickt wurde, kam nicht, wie man vielleicht vermuten hätte können, auf der Zielgeraden zurück, sondern kämpfte wie ein Löwe. Marvin Suerland hat sich am Ende fast genauso gefreut wie Filip Minarik, der Siegreiter von Night Magic, der für den verletzten Karoly Kerekes eingesprungen war. Northern Glory, der auf Ausgleich I und Listenebene eine Macht ist, lief heute das Rennen seines Lebens. Er ließ den Derbysieger 2009 Wiener Walzer, den diesjährigen Derbydritten Russian Tango und den zweiten Engländer im Feld Allied Powers hinter sich.

Quijano, der im heutigen Großen Mercedes Benz Preis sein letztes Rennen in Baden-Baden bestritt zeigte sich sehr gut aufgelegt und belegte nach starkem Schlussakkord den zweiten Platz. "Er könnte nochmal in Köln und Mailand zu sehen sein", meint sein erleichterter Trainer Peter Schiergen. Auch Andrasch Starke war voll des Lobes und und voll Dankbarkeit so ein Pferd durch die großen Rennen der Welt begleitet zu haben.

Enttäuscht äußerte sich Adrie de Vries, der Partner von Wiener Walzer: „Der Akku war leer“. Auch im Team von Cavalryman sah man ratlose Gesichter. Frankie Dettorie meinte: „Er ist überhaupt nicht gut gelaufen, er hat sich nicht wohl gefühlt. „Wir müssen erst einmal abwarten was mit ihm los ist“, meinte Simon Crisford der Racing Manager von Godolphin Managements.

Wie der weitere Weg von Night Magic aussieht ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. Fest steht, dass Hans-Gerd Wernicke sie der deutschen Zucht erhalten möchte, selbst aber keine züchterischen Ambitionen hegt. Ob man sie vor ihrer Gestütskarriere nochmals auf einer Rennbahn zu Gesicht bekommen wird ist zum derzeitigen Zeitpunkt vielleicht noch nicht mal ihrem Team bekannt.

Im Listenrennen für die Stuten kam am Abschlusstag der Großen Woche in Iffezheim die Schlenderhaner Vertreterin Indian Breeze zum Zuge. Sie wurde von Adrie de Vries aus der Reserve geritten und punktgenau eingesetzt. Hasay (F. Minarik, P. Schiergen) kam auf den zweiten und Power Eva (W. Panow, H.-J. Gröschel) auf den dritten Platz.

Die Rennbahn in Iffezheim präsentierte sich sehr gut besucht und in bester Stimmung. Manfred Chapman sorgte für das Gänsehautgefühl, Daniel Delius und Andreas Suborics auch am Abschlusstag für kompetente Tipps aus dem Führring.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm