Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Areion in Hochform

Vanjura gewinnt in Istanbul

Köln 8. September 2010

Nur eine klitzekleine Verfärbung trägt die weiße Weste von Vanjura. Die dreijährige Areion Tochter macht seit letztem Jahr vehement auf sich aufmerksam.

Ihr Rennbahndebut im August letzten Jahres verwandelte sie in einen leichten Erfolg. Zwei Wochen später erreichte sie einen überlegenen Sieg im Hoppegartener Jugend Preis. Den Hattrick machte sie gut zwei Wochen später in Dortmund im BBAG Auktionsrennen für die Stuten perfekt. Zu diesem Zeitpunkt hat die Lady für ihren Besitzer, den German Racing Club bereits 41.000 Euro verdient.

Ende Oktober 2009 beschloss Vanjura, nur von dem Derbyzweiten 2010 Zazou geschlagen, im Ferdinand-Leisten Memorial (BBAG Auktionsrennen) ihre Saison als Zweijährige mit einem guten zweiten Platz. Bei ihrem Debut als Dreijährige in den German 1000 Guineas Gruppe II landete sie auf dem siebten Platz, ließ hier aber die mittlerweile mit 92,5 kg eingeschätzte spätere Gruppe III Siegerin Aslana (Stall Nizza, Peter Schiergen) hinter sich. Das war die sich bislang am schlechtesten lesende Platzierung dieser großartigen Stute, die von Roland Dzubasz in Berlin Hoppegarten trainiert wird.

Aktuell machte Vanjura wieder auf sich aufmerksam, als sie in Istanbul am vergangenen Samstag die mit 195.500 Euro dotierte Istanbul 2010 European Capital of Culture Trophy (Gruppe II) unter Alexander Pietsch gewann. 3 ½ Längen lautete der Richterspruch. Für Alexander Pietsch hatte sich der durchaus anstrengende „Abstecher“ von Baden-Baden nach Istanbul wahrlich gelohnt und er konnte seine hervorragende Form und die seiner Sute bestens unterstreichen. Den vierten Platz in dieser Prüfung belegte die von Ralf Rohne trainierte Stute Ravenel, die überwiegend in Italien und Frankreich an den Ablauf kommt und aktuell mit 92,5 kg eingeschätzt ist. Besitzer ist das Gestüt Ohlweiherhof. Ravenel ist Gruppe III Siegerin in Mailand und blickt mittlerweile auf eine Gewinnsumme von annähernd 157.000 Euro, die sie in vier Jahren zusammen galoppiert hat.

Platz zwei ging an die noch wenig geprüfte Französin Evading Tempete unter Spitzenjockey Olivier Peslier vor der englischen Vertreterin Kinky Afro unter Liam P. Keniry.

Mittlerweile kratzt Vanjuras Siegkonto an der 300.000 Euro Marke, ihr GAG liegt bei 93 kg. Als Züchter zeichnet Matthias Barth verantwortlich, der am kommenden Samstag in Berlin Hoppegarten im BBAG Auktionsrennen über 1400 Meter als Züchter zwei weitere heiße Kandidaten von Vater Areion im Feuer hat. Einmal Volany (W.Kohler; Dr.A.Bolte), der unter Höchstgewicht antritt und Ventorino (Werner Schlieben; Roland Dzubasz).

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm