Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rennsonntag bietet attraktive Rennen

Deutsche Einheit, Airport und Bayerische Hausbau

Köln 30. September 2010

Auch wenn sich am Sonntag die Augen vieler Turffans auf die Rennbahn in Paris Longchamps heften um den Prix de l'Arc de Triomphe zu verfolgen

Auch wenn sich am kommenden Sonntag die Augen vieler Turffans auf die Rennbahn in Paris Longchamps heften, um die hochkarätigen Rennen rund um den Prix de l'Arc de Triomphe und diesen selbst zu verfolgen, so haben die deutschen Veranstalter an diesem Tag durchaus so einiges anzubieten. Und das sowohl im Rahmen-, als auch im Rennprogramm.



Gruppe Rennbahn in Deutschland ist am Sonntag Berlin Hoppegarten. Zum Halali wird dort der 20. Westminster Preis der Deutschen Einheit ausgetragen. Acht Pferde sind in der Entscheidung um eine Börse von 55.000 Euro mit dabei. Auch ein ausländischer Gast ist mit von der Partie. Der Vertreter dieses Quartiers wird voraussichtlich als Favorit ins Rennen gehen. Godolphin Management schickt den vierjährigen Hengst Cutlass Bay in die Hauptstadt. Ted Durcan wird sich die blauen Farben überziehen, denn Frankie Dettori wird in Paris zum Einsatz kommen. Cutlass Bay war zuletzt in Istanbul in einer Gruppe II Prüfung im Einsatz und endete eine halbe Länge hinter dem Sieger auf dem zweiten Platz – 18 Pferde waren insgesamt am Start. Die Form, die ihn in dieser Prüfung fast unverlierbar macht, zeigte er im Mai in Longchamps im Prix Ganay Gruppe I, 300.000 Euro, siegte er sicher über 2100 Meter. Ein deutsches Geläuf hat der Halling Sohn bislang noch nicht betreten.

Gute Chancen dürfte der Derbydritte 2010 Russian Tango (A.Wöhler, E.Pedroza) anmelden, ihm sollte die verlangte Distanz – 2000 Meter – entgegen kommen, zudem profitiert er als dreijähriges Pferd von weniger zu tragendem Gewicht. Miss Europa (P. Schiergen, F. Minarik), die einzige Stute im Feld, wird dem Gast aus England sicherlich auch Paroli bieten. Jens Hirschberger entsendet gleich zwei Kandidaten, er ist mit Illo (St. Hellyn) und Low Key, die Wahl des Stalljockeys Adrie de Vries, vertreten.

In Hannover dürfen sich die Fans am Airport Renntag auf ein mit 20.000 Euro dotiertes Listenrennen über kurze 1400 Meter freuen. Dieses Rennen ist den Stuten vorbehalten und verspricht einiges an Spannung. Hier gilt es zwei aus dem europäischen Ausland angereiste Ladies zu bezwingen. Einmal wird mit Startnummer eins Pietra Santa ins Rennen gehen. Jean-Marie Beguigne zeichnet als Trainer verantwortlich. Die Startnummer vier trägt die irische Stute Green Dandy, die von Eoghan O'Neill trainiert wird. Doch die deutschen Stuten brauchen sich nicht zu verstecken, man denke nur an die beiden Vertreterinnen aus dem Stall von Waldemar Hickst Western Mystic und Golden Whip. Die dreijährige Stute Western Mystic war bislang in fünf Prüfungen engagiert, vier davon auf Listenebene und hat immer Geld verdient. Bei ihrem letzten Start in Baden-Baden auf Listenebene musste sie nur ihre Trainingsgefährtin Golden Whip vor sich anerkennen. Aber auch die von Peter Schiergen entsandte Douala hat nur zweimal gepatzt und das immer in Maison-Laffitte.

Des weiteren lockt ein äußerst interessant besetzter und mit 10.000 Euro dotierter Ausgleich II über 2000 Meter. Torsten Mundry schickt den blendend gezogenen North Star und den Goofalik Sohn Alter König in die Partie. Auch der treue Personal Power aus dem Weilerswister Quartier von Christian Freiherr von der Recke ist mit dabei.

Und last but not least steht in München-Riem der Renntag im Zeichen und unter der Sponsorenschaft der Bayerischen Hausbau. Das Hauptrennen ist ein mit 10.000 Euro dotierter Ausgleich III für die Steher über 2200 Meter. Hier versucht das „Top Weight“ im Feld – Maistro – sich, seiner Trainerin Jutta Mayer und dem Stall Allez le bleus, die Siegbörse von 6000 Euro zu sichern. Dank Nachwuchsmann Martin Seidl muss Maistro 5 kg weniger tragen und geht mit 65 kg ins Rennen. Mit 80 kg ist er aktuell eingeschätzt. Aber auch die anderen Aspiranten haben Möglichkeiten diesen Sieg zu verhindern. Markus Klug schickt mit Shoshone und Akazie, zwei Pferde ins Rennen, die beide auf der Münchner Bahn schon schöne Leistungen gezeigt haben. Auch Werner Glanz spart Kilos, er greift auf 4 kg Erlaubnis von Katharina Irmer zurück und sattelt seine Stute Signora mit guten Chancen.

Bereits am Samstag kommen die Steher auf Black Type Ebene in Mülheim auf ihre Kosten. Das 74. Silberne Band der Ruhr über 2950 Meter wird dort auf Listenebene entschieden. Hier meldet Eminem, der von Norbert Sauer trainiert, wird gute Chancen an, aber auch der Hofer Schützling Lamool wird ein Wörtchen mitreden. Werner Baltromei schickt La Poesie, von der ein Sprung verlangt wird. Das sie diese Klasse kann, hat sie im letzten Jahr gezeigt.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm