Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweiter Iffezheimer Meetingstag bei goldenem Herbstwetter

Durban Thunder feiert weiteren Erfolg

Köln 23. Oktober 2010

„Er hat alles alleine gemacht, man muss ihn einfach machen lassen“ sagt ein überglücklicher Norman Richter im Siegerinterview nach seinem Sieg im Hauptereignis des zweiten Iffezheimer Sales&Racing Meetingstages.

„Er hat alles alleine gemacht, man muss ihn einfach machen lassen“ sagt ein überglücklicher Norman Richter im Siegerinterview nach seinem Sieg im Hauptereignis des zweiten Iffezheimer Sales&Racing Meetingstages.



Der von Torsten Mundry in Warendorf trainierte Durban Thunder gewann mit einer Nasenspitze die Engelbert Strauss-Trophy Gruppe-III über 2200 Meter. Eine flotte Fahrt legten er und sein Reiter von Beginn an vor und wirkten auch auf dem Weg in den langen Einlauf noch frisch und munter während die Konkurrenz schon etwas bemüht werden musste. Durban Thunder zog immer wieder an, auch als der Ittlinger Lyssio, der zu Beginn der Geraden noch auf dem letzten Platz auszumachen war, ihm versuchte an der Spitze den Schneid abzukaufen.

Doch dann schnitt die Amazone Ann-Sophie Pacault mit ihrem Representing durch das Feld, auf Augenhöhe an Durban Thunder heran und kurz vorbei. Doch das bessere Ende sollte am Ende der Samum Sohn haben. Eine Nase trennte die beiden schließlich im Ziel. Auf den dritten Platz lief Liang Kay unter Stephane Pasquier. Er war als Totofavorit angetreten, wurde am Toto zeitweise zu einem Kurs von 15:10 gehandelt. Erst als Andreas Suborics aus dem Führring darauf hinwies, dass der Dai Jin Sohn in diesem Jahr noch sieglos sei, stieg die Quote.

In der Listenprüfung, dem Belmondo-Pokal über kurze 1000 Meter, siegte sicher der sechsjährige Wallach Lipocco, der von Alain de Royer-Dupre für Rupert Plersch trainiert wird. Im Sattel saß Stephane Pasquier. Der schwedische Sprinter Calrissian kam unter Andrasch Starke auf den zweiten Platz und der dreijährige Areion Sohn Murcielago, der heute seine bislang größte Aufgabe zu bewältigen hatte, lief unter Eduardo Pedroza ein starkes Rennen auf Rang drei.

Die Rennleitung musste heute das ein oder andere Mal den Rennverlauf überprüfen, allerdings wurde nur einmal die Reihenfolge verändert. Twin Star hatte sich im Platinhandicap unter Laura Jana Gabriel um zwei Walzenbreiten von der geraden Linie wegbewegt und dabei Cyperus unter Nachwuchsmann Jonas Grimmer behindert. In der Konsequenz wurde Twin Star disqualifiziert und auf den fünften Platz gesetzt. Cyperus, der nur eine Nase hinter Twin Star ins Ziel kam, wurde stattdessen der dritte Platz zugesprochen.

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm