Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Renntage – drei Alleinveranstalter

Von Halle nach Hannover und dann nach München

Köln 28. Oktober 2010

Am Samstag richten sich die Blicke der Rennsportfreunde gen Osten nach Halle.




Im Zentrum des Zuschauerinteresses dürften die Prüfung für die noch zweijährigen Pferde und das BBAG Auktionsrennen stehen. In letztgenanntem Rennen gibt es wieder viele Euros zu verdienen, 37.000 Euro werden im Großen Preis des Gestüts Röttgen - BBAG Auktionsrennen Halle über 1350 Meter für die Dreijährigen ausgelobt. Im Fokus der Wetter könnte der Hengst Lavallo stehen. Der Königstiger Sohn hatte nach seinem Sieg in Frankfurt im Mai nicht mehr viel gezeigt, bis man ihn bei seinem letzten Start am 6. Oktober in Köln mit Scheuklappen aufbot. Das Ergebnis war ein Pferd, das mit seinen Gegnern kein großes Federlesens machte und die Gegnerschaft mit sechs Längen Vorsprung bezwang. In Halle muss er nun diese Form bestätigen. Einige Mitstreiter haben aber durchaus auch Formen zur Hand, die sich viel versprechend lesen. Hier sind zum Beispiel der Samum Sohn Night Club aus dem Hoppegartner Quartier von Roland Dzubasz zu nennen, unbedingt auch die Stute Glady Romana, die zuletzt im Listenrennen in Hannover knapp Black Type verpasste und wohl als Mitfavoritin ihre Startbox beziehen wird. Auch Big Titus hat bei fast all seinen Starts Geld verdient.

Bei den Zweijährigen könnten der Areion Hengst Caesarion und die Stute Fantastic News interessant sein. Fantastic News als Debutantin, Caesarion mit seinem dritten Patz im Kronimus- Rennen bereits rennerprobt und listenplatziert.

Hannover lockt zum Saisonausklang mit insgesamt zehn sehr gut besetzten Rennen inklusive dreier Listenprüfungen für die Stuten. Diese wecken nicht nur das Interesse der deutschen Trainer, sondern auch das von Trainern aus Frankreich, Norwegen und Polen.

Das erste Listenrennen ist den zweijährigen Damen vorbehalten. Etwas herausstehen könnte hier die Vertreterin des Stalls von Peter Schiergen Alkhana. Sie landete bei ihrem Dabut Anfang Oktober auf einem ordentlichen dritten Platz. Sascha Smrczek, Hans-Heirich Jörgensen und Andreas Wöhler satteln Debutantinnen, während die Münchner Stute Joie de la Deauville bislang nur in Frankreich am Start war.

Auch in der zweiten Listenprüfung sind die jungen Damen angesprochen. Mit Mink's Aisha kommt eine Dame aus Norwegen an den Start, die mit ordentlichen Leistungen aus ihrer Heimat und aus Schweden anreist. Eine frische Siegerin sattelt Waldemar Hickst mit Quesada, auch die Ammerländerin Navarra Queen wird im Großen Preis des Gestüts Brümmerhof ihre Anhänger finden.

Der Große Preis der Mehl-Mülhens Stiftung ist an 3-jährige und ältere Stuten gerichtet. Die Rahy Tochter Hawsa, in Besitz von Sheikh Mohammed al Maktoum und im Training bei Henri-Alex Pantall wird gesattelt aber auch die vierjährige Stute Tebi, die aus Polen anreist und in dieser Prüfung sicherlich vor ihre bislang größte Herausforderung gestellt wird. Andreas Löwe schickt Forever Nadine, die derzeit etwas um aufsteigende Form ringt. Waldemar Hickst hat mit Salontänzerin ein heißes Eisen im Feuer und Peter Schiergen ist gleich dreifach vertreten, Stalljockey Andrasch Starke hat sich für die Fährhoferin Nianga entschieden, die das zu schlagende Pferd sein sollte. Ihre letzte Listenform in Köln lässt größeres vermuten. Nicht vergessen aber darf man die in diesem Jahr toll gesteigerte Margarita aus dem Stall von Markus Münch.

München-Riem wartet zum Halali mit neun voll und toll besetzten Prüfungen und mit dem BBAG Auktionsrennen-München über 1600 Meter auf. 16 Kandidaten werden diese Prüfung untereinander ausmachen. Bis auf die Stute Timara und den Hengst Manabi haben alle schon das ein oder andere Rennen im Bauch. Viele mit ordentlichen Formen. Mit Salut kommt ein frischer Sieger an den Ablauf, seine Form wird man nach dem Hallenser Zweijährigen-Rennen nochmals besser bewerten können, wenn der damals zweitplatzierte Caesarion gelaufen ist. Mit Manchester wird der Drittplatzierte des Lando-Preis des Winterfavoriten als Höchstgewicht ins Rennen gehen. Er ist aktuell mit einem GAG von 91 kg eingeschätzt. Riemer Interessen werden von Vicenco und Timara vertreten. Beide sind bei der designierten Riemer Trainerchampionesse Jutta Mayer im Training. Christian von der Recke entsendet Quintara an die Isar. Sie schlug sich bei ihrem Debut in Köln, als sie gegen Kellemoi de Pepita antreten musste, mit dem vierten Platz gar nicht übel. Keinesfalls auslassen darf man die Pferde des Stalls D'Angelo, der hier mit dem Hengst Rose Danon vertreten ist.



Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm