Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Stift“ Martin Seidl reist Samstag mit dem Flieger an

Mülheim Raffelberg: Talentierter Nachwuchsrennreiter noch ohne Führerschein

Mülheim/Ruhr 10. November 2010

Am Samstag, 13. November, geht auf der Mülheimer Rennbahn am Raffelberg ein zusätzlicher Renntag über die Bühne. Dank einer Initiative der Besitzervereinigung in Zusammenarbeit mit dem Galopper-Direktorium, die auch die Finanzierung des Renntages sicherstellen, öffnen sich ab 12.15 Uhr noch einmal für acht Prüfungen die Startboxen.

Seine ersten Starts auf der Raffelberger Rennbahn absolviert Martin Seidl (Vilsbiburg). Der 16-Jährige macht seit Anfang August eine Ausbildung bei Trainerin Jutta Mayer in München. Seitdem hat der „Stift“ bereits acht Profi-Rennen gewonnen. Sein Talent stellte Seidl früh unter Beweis. Von 2004 bis 2008 gewann er das Bayrische Ponychampionat, 2007 außerdem auch das Südwestdeutsche Ponychampionat. „Er lernt sehr schnell“, lobt Mayer ihren Schützling.

Etwas schwierig gestalten sich für den Nachwuchs-Rennreiter die Fahrten auf die Bahnen in ganz Deutschland. Ein Auto darf das 16-jährige Reiter-Talent bekanntlich laut Gesetz noch nicht fahren. „Und der Weg nach Mülheim wäre mit meinem Mofa zu weit“, scherzt Seidl, der Samstag mit dem Flieger in den Westen reist.

In Mülheim steuert Martin Seidl unter anderem den von Andreas Trybuhl (48) vorbereiteten Close to heaven. In einem 2.100 Meter-Rennen (3.600 Euro/achte Tages-Prüfung) bekommt es der dreijährige Hengst aus dem Besitz des Gestüts Weiherwiesen (Pfullendorf) von Veronika Jud-Frei (Klosters/Schweiz) mit 13 Kontrahenten zu tun.

Sechs Starts hat Close to heaven absolviert. Ein Sieg steht bisher zu Buche. Zuletzt reichte es in Iffezheim bei Baden-Baden in einem 9.000 Euro-Rennen über 2.200 Meter bei tiefem Boden zu Rang fünf. „Eine gute Vorstellung“, urteilt Trainer Trybuhl.

Besitzerin Veronika Jud-Frei, deren Firma in der Schweiz Skier produziert, wird ihren Hengst Close to heaven in Mülheim vor Ort unter die Lupe nehmen. „Man benötigt am Start auch als Besitzerin gute Nerven“, sagt die Unternehmerin. „Denn Close to heaven kommt meistens als Letzter aus der Startmaschine. Da dauert es dann ein paar Meter, damit er auf Touren kommt.“ Der zu erwartende tiefe Boden in Mülheim macht Jud-Frei keine Sorgen: „Das kann er.“

Verspielt und frech präsentiert sich Close to heaven abseits der Rennbahn. „Wenn ich mit ihm in der Box bin, versucht er immer, an meinen Haaren zu ziehen. Und wenn ich dann schimpfe, hört es sich so an, als würde er lachen“, berichtet Jud-Frei.

Zu den Gegnern von Close to heaven gehören unter anderem Shoesaregoodforyou mit Filip Minarik (35/Köln), Flying Encore mit Andreas Helfenbein (43/Köln) und Malica mit Alexander Pietsch (38/Köln). Martin Seidl fiebert dem Vergleich mit den Jockey-Routiniers entgegen. „Von solch erfahrenen Jockeys kann ich mir einiges abschauen“, sagt das Reiter-Talent, das auch im siebten Rennen des Tages mit Duty und Destiny am Start ist.
MSPW

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm