Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Stift“ Martin Seidl reist Samstag mit dem Flieger an

Mülheim Raffelberg: Talentierter Nachwuchsrennreiter noch ohne Führerschein

Mülheim/Ruhr 10. November 2010

Am Samstag, 13. November, geht auf der Mülheimer Rennbahn am Raffelberg ein zusätzlicher Renntag über die Bühne. Dank einer Initiative der Besitzervereinigung in Zusammenarbeit mit dem Galopper-Direktorium, die auch die Finanzierung des Renntages sicherstellen, öffnen sich ab 12.15 Uhr noch einmal für acht Prüfungen die Startboxen.

Seine ersten Starts auf der Raffelberger Rennbahn absolviert Martin Seidl (Vilsbiburg). Der 16-Jährige macht seit Anfang August eine Ausbildung bei Trainerin Jutta Mayer in München. Seitdem hat der „Stift“ bereits acht Profi-Rennen gewonnen. Sein Talent stellte Seidl früh unter Beweis. Von 2004 bis 2008 gewann er das Bayrische Ponychampionat, 2007 außerdem auch das Südwestdeutsche Ponychampionat. „Er lernt sehr schnell“, lobt Mayer ihren Schützling.

Etwas schwierig gestalten sich für den Nachwuchs-Rennreiter die Fahrten auf die Bahnen in ganz Deutschland. Ein Auto darf das 16-jährige Reiter-Talent bekanntlich laut Gesetz noch nicht fahren. „Und der Weg nach Mülheim wäre mit meinem Mofa zu weit“, scherzt Seidl, der Samstag mit dem Flieger in den Westen reist.

In Mülheim steuert Martin Seidl unter anderem den von Andreas Trybuhl (48) vorbereiteten Close to heaven. In einem 2.100 Meter-Rennen (3.600 Euro/achte Tages-Prüfung) bekommt es der dreijährige Hengst aus dem Besitz des Gestüts Weiherwiesen (Pfullendorf) von Veronika Jud-Frei (Klosters/Schweiz) mit 13 Kontrahenten zu tun.

Sechs Starts hat Close to heaven absolviert. Ein Sieg steht bisher zu Buche. Zuletzt reichte es in Iffezheim bei Baden-Baden in einem 9.000 Euro-Rennen über 2.200 Meter bei tiefem Boden zu Rang fünf. „Eine gute Vorstellung“, urteilt Trainer Trybuhl.

Besitzerin Veronika Jud-Frei, deren Firma in der Schweiz Skier produziert, wird ihren Hengst Close to heaven in Mülheim vor Ort unter die Lupe nehmen. „Man benötigt am Start auch als Besitzerin gute Nerven“, sagt die Unternehmerin. „Denn Close to heaven kommt meistens als Letzter aus der Startmaschine. Da dauert es dann ein paar Meter, damit er auf Touren kommt.“ Der zu erwartende tiefe Boden in Mülheim macht Jud-Frei keine Sorgen: „Das kann er.“

Verspielt und frech präsentiert sich Close to heaven abseits der Rennbahn. „Wenn ich mit ihm in der Box bin, versucht er immer, an meinen Haaren zu ziehen. Und wenn ich dann schimpfe, hört es sich so an, als würde er lachen“, berichtet Jud-Frei.

Zu den Gegnern von Close to heaven gehören unter anderem Shoesaregoodforyou mit Filip Minarik (35/Köln), Flying Encore mit Andreas Helfenbein (43/Köln) und Malica mit Alexander Pietsch (38/Köln). Martin Seidl fiebert dem Vergleich mit den Jockey-Routiniers entgegen. „Von solch erfahrenen Jockeys kann ich mir einiges abschauen“, sagt das Reiter-Talent, das auch im siebten Rennen des Tages mit Duty und Destiny am Start ist.
MSPW

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm