Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Präsident Albrecht Woeste für weitere drei Jahre wiedergewählt

Galoppsport gibt sich neue professionelle Struktur im Dachverband

Köln 27. Januar 2011

Mit professionellen und schlankeren Strukturen soll der deutsche Galoppsport neuen Schwung bekommen. „Ziel all unserer Aktivitäten ist es, Pferderennen für Zuschauer, Wetter, Sponsoren und Besitzer attraktiver zu machen“, sagte Albrecht Woeste, der alte und neue Präsident des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen (DVR) am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz des Galopperdachverbandes in Köln.

Der ehemalige Henkel-Aufsichtsratvorsitzende Woeste, der seit März 2009 im Amt ist, wurde auf drei Jahre gewählt. Er ist auch Kopf des neuen fünfköpfigen Präsidiums, das künftig die operativen Entscheidungen treffen und in allen wichtigen Bereichen des DVR vertreten sein wird. Als Stellvertreter stehen der Unternehmer Manfred Ostermann, der Vorsitzende der Besitzervereinigung, und der Rechtsanwalt Jan-Anthony Vogel, der Vorsitzende des Verwaltungsrats der Rennvereine „BGG GmbH“, zu seiner Seite. Ebenfalls dem Präsidium gehört der Wirtschaftsprüfer und Vizepräsident des Krefelder Rennvereins, Denis Hartenstein, an. Ein fünftes Mitglied muss noch bestimmt werden.„Das DVR hat sich am Dienstag in seiner Mitgliedversammlung eine Struktur gegeben, die deutlich kürzere Entscheidungswege ermöglicht und uns schlagkräftiger macht“, erläuterte Andreas Tiedtke, der seit Dezember als neuer geschäftsführender Vorstand im DVR tätig ist. „Ich bin angetreten, die Rennveranstaltungen kostengünstiger zu machen und die Qualität zu verbessern. Dazu gehört natürlich das Fernsehen.“ Mit der Dachmarke German Racing will Tiedtke neue Vermarktungswege für den Rennsport schaffen. „Mit Galopprennen erreichen Sie in Deutschland eine Million Zuschauer an 40 Orten an 200 Tagen im Jahr“, so der Geschäftsführer. Im Wettbereich wird am 6. Februar 2011 in Krefeld nach Köln ein zweiter XXL-Wettshop eröffnet, dessen Erträge komplett dem Rennsport zufließen. Darüber hinaus ist ein dritter Shop in Düsseldorf noch in diesem Jahr geplant.German Racing ist seit 2010 mit 40 Prozent an RaceBets.com, dem größten Wettanbieter in Deutschland im Internet, beteiligt. „Wenn man den Ausfall des Frühjahrs-Meetings 2010 berücksichtigt, dann sind die Umsatzzahlen gegenüber dem Vorjahr einigermaßen konstant“, so Tiedtke. 2010 wurden in Deutschland 31,7 Millionen Euro umgesetzt. Es wurden 12,6 Millionen Euro Rennpreise plus rund drei Millionen Euro Prämien ausgeschüttet. In Deutschland trainierte Rennpferde verdienten rund 5,8 Millionen Euro im Ausland. „Damit bestätigt sich wieder die Qualität der deutschen Zucht“, erklärte Tiedtke.Germantote, die Wettgesellschaft der Rennvereine, kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. „Wir haben zum siebten Mal in Folge eine Umsatzsteigerung“, sagte Germantote-Geschäftsführer Riko Luiking, „davon profitiert der gesamte deutsche Rennsport.“Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Andreas Tiedge, presse@direktorium.de, Tel. 0221 - 749816 Das beigefügte Foto zeigt Riko Luiking, Albrecht Woeste und Andreas Tiedtke ( von links ) und kann kostenfrei im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Pressekonferenz verwendet werden, Quelle GERMAN RACING

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm