Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Präsident Albrecht Woeste für weitere drei Jahre wiedergewählt

Galoppsport gibt sich neue professionelle Struktur im Dachverband

Köln 27. Januar 2011

Mit professionellen und schlankeren Strukturen soll der deutsche Galoppsport neuen Schwung bekommen. „Ziel all unserer Aktivitäten ist es, Pferderennen für Zuschauer, Wetter, Sponsoren und Besitzer attraktiver zu machen“, sagte Albrecht Woeste, der alte und neue Präsident des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen (DVR) am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz des Galopperdachverbandes in Köln.

Der ehemalige Henkel-Aufsichtsratvorsitzende Woeste, der seit März 2009 im Amt ist, wurde auf drei Jahre gewählt. Er ist auch Kopf des neuen fünfköpfigen Präsidiums, das künftig die operativen Entscheidungen treffen und in allen wichtigen Bereichen des DVR vertreten sein wird. Als Stellvertreter stehen der Unternehmer Manfred Ostermann, der Vorsitzende der Besitzervereinigung, und der Rechtsanwalt Jan-Anthony Vogel, der Vorsitzende des Verwaltungsrats der Rennvereine „BGG GmbH“, zu seiner Seite. Ebenfalls dem Präsidium gehört der Wirtschaftsprüfer und Vizepräsident des Krefelder Rennvereins, Denis Hartenstein, an. Ein fünftes Mitglied muss noch bestimmt werden.„Das DVR hat sich am Dienstag in seiner Mitgliedversammlung eine Struktur gegeben, die deutlich kürzere Entscheidungswege ermöglicht und uns schlagkräftiger macht“, erläuterte Andreas Tiedtke, der seit Dezember als neuer geschäftsführender Vorstand im DVR tätig ist. „Ich bin angetreten, die Rennveranstaltungen kostengünstiger zu machen und die Qualität zu verbessern. Dazu gehört natürlich das Fernsehen.“ Mit der Dachmarke German Racing will Tiedtke neue Vermarktungswege für den Rennsport schaffen. „Mit Galopprennen erreichen Sie in Deutschland eine Million Zuschauer an 40 Orten an 200 Tagen im Jahr“, so der Geschäftsführer. Im Wettbereich wird am 6. Februar 2011 in Krefeld nach Köln ein zweiter XXL-Wettshop eröffnet, dessen Erträge komplett dem Rennsport zufließen. Darüber hinaus ist ein dritter Shop in Düsseldorf noch in diesem Jahr geplant.German Racing ist seit 2010 mit 40 Prozent an RaceBets.com, dem größten Wettanbieter in Deutschland im Internet, beteiligt. „Wenn man den Ausfall des Frühjahrs-Meetings 2010 berücksichtigt, dann sind die Umsatzzahlen gegenüber dem Vorjahr einigermaßen konstant“, so Tiedtke. 2010 wurden in Deutschland 31,7 Millionen Euro umgesetzt. Es wurden 12,6 Millionen Euro Rennpreise plus rund drei Millionen Euro Prämien ausgeschüttet. In Deutschland trainierte Rennpferde verdienten rund 5,8 Millionen Euro im Ausland. „Damit bestätigt sich wieder die Qualität der deutschen Zucht“, erklärte Tiedtke.Germantote, die Wettgesellschaft der Rennvereine, kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. „Wir haben zum siebten Mal in Folge eine Umsatzsteigerung“, sagte Germantote-Geschäftsführer Riko Luiking, „davon profitiert der gesamte deutsche Rennsport.“Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Andreas Tiedge, presse@direktorium.de, Tel. 0221 - 749816 Das beigefügte Foto zeigt Riko Luiking, Albrecht Woeste und Andreas Tiedtke ( von links ) und kann kostenfrei im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Pressekonferenz verwendet werden, Quelle GERMAN RACING

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm