Login
Trainerservice
Schliessen
Login

43 Prozent der Stimmen gingen an den Hengst

Scalo ist Galopper des Jahres 2010

Köln 2. März 2011

Scalo ist Galopper des Jahres 2010. Bei der Publikumswahl des besten Vollblutpferdes der vergangenen Saison setzte sich der vierjährige Hengst mit 43 Prozent der Stimmen gegen die Vorjahressiegerin Night Magic (40 Prozent) und Vanjura (17 Prozent) durch.

Der von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Hengst aus dem Gestüt Ittlingen setzt eine Familientradition fort. Sein Vater Lando errang den Titel zweimal. Der Großvater Acatenango war sogar dreimal Galopper des Jahres. Scalo legte 2010 eine beeindruckende Serie hin. Bei sechs Starts ging er im In- und Ausland viermal als Erster durchs Ziel, darunter der eindrucksvolle Sieg gegen Vorjahressiegerin Night Magic beim Preis von Europa.

„Wir sind sehr glücklich und stolz und bedanken uns bei allen Scalo-Fans für ihr Votum“, freute sich Manfred Ostermann, Inhaber des Gestüts Ittlingen. Der Besitzer des neuen Galoppers des Jahres wird die offizielle Ehrung Ende Mai beim Frühjahrsmeeting in Baden-Baden entgegennehmen. Stolz auf seinen Schützling zeigte sich auch Trainer Andreas Wöhler: „Von der Leistung her hat Scalo diesen Titel wirklich verdient.“

Die Wahl des Galoppers des Jahres ist die älteste Publikumswahl im deutschen Sport. Sie findet seit 1957 statt. Der diesjährige Preisträger wurde per Internet-Voting und per Postkarte ermittelt. Dabei wurden fast doppelt so viele Stimmen wie im vergangenen Jahr abgegeben. Scalo ist der 54. Titelträger.

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm