Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Peter Schiergen

Top-Trainer im Fokus

Köln 12. März 2011

Weiter geht es in der Serie "GERMAN RACING-Fans gestalten mit" . Lesen sie jetzt die Antworten des Vizechampion 2010 Peter Schiergen auf 10 Fragen, die GERMAN RACING ihm gestellt hat.

Weiter geht es in der Serie "GERMAN RACING-Fans gestalten mit". Lesen sie jetzt die Antworten des Vizechampion 2010 Peter Schiergen auf 10 Fragen, die GERMAN RACING ihm gestellt hat.

1. Frage


Herr Schiergen, Gratulation zum Vizechampionat! Drei Trainerchampionate habe Sie bereits gewonnen, damals wurde die Wertung durch die Gewinnsumme bestimmt– seit die Zahl der Siege den Ausschlag gibt, hat Christian von der Recke das Championat scheinbar gepachtet – ist es an der Zeit das Wertungskriterium zu verändern?



Peter Schiergen: "Danke, es ist richtig ich war 2002, 2005 und 2006 Champion. 2002 und 2006 nach Siegen und 2005 nach Gewinnsumme. 2010 hat ja nur 1 Sieg gefehlt! Ob man die Wertungskriterien verändern sollte, müssen andere entscheiden."

2. Frage


Der Winterfavorit Silvaner steht in Ihrem Quartier, Sie trauen ihm auch das nötige Stehvermögen fürs Derby zu. Wie hat er sich über den Winter entwickelt und wann wird er sein Jahresdebut geben?



Peter Schiergen: "Silvaner hat sich gut entwickelt. Stehvermögen sollte vorhanden sein, er ist wie ein Steher gezogen. Wenn alles nach Plan läuft, wird er sein Jahresdebüt im Dr.Busch-Memorial in Krefeld geben."

3. Frage


Silvaner ist nicht das einzige Pferd aus Ihrem Stall, das noch eine Derbynennung besitzt, rechnen Sie sich dieses Jahr gute Chancen auf den Sieg aus?



Peter Schiergen: "Neben Silvaner sind noch ein paar Derbyhoffnungen im Stall, natürlich wollen wir, wie auch meine Trainerkollegen das Rennen gewinnen."

4. Frage


Wie schätzen Sie den Derbyjahrgang 2011 ein?



Peter Schiergen: "Ich denke der Derbyjahrgang 2011 ist ein guter Jahrgang. Es wird sich aber im Laufe der Saison rausstellen wie stark der Jahrgang wirklich ist."

5. Frage


Die Wittekindshofer Stute Elle Shadow hat das letzte Grupperennen der Saison 2010 in Dortmund gewonnen. Sie soll weiter im Rennstall bleiben, wann wird Sie Ihren Saisoneinstand geben und welche Route haben Sie für Sie im Auge?



Peter Schiergen: "Elle Shadow wird man nicht so früh im Jahr auf der Bahn sehen, mit Ihr arbeiten wir auf die zweite Saisonhälfte hin. Sie soll sich International vorstellen."

6. Frage


Wie schätzen Sie das Potential Ihrer Zweijährigen ein?



Peter Schiergen: "Wir sind mit einem guten Zweijährigen Lot bestückt, indem viele interessant gezogen Pferde vorhanden sind."

7. Frage


Ihr Sohn Dennis agiert seit der letzten Saison als Amateur, wie beurteilen Sie seine bisherige Entwicklung? Wird er eine Profikarriere einschlagen?



Peter Schiergen: "Dennis ist gerade 16 Jahre alt. Seit seinem ersten Ritt Ende März letzten Jahres hat er sehr viel dazu gelernt. Es macht richtig Spaß ihm zu zuschauen. Zurzeit besucht er die 10. Klasse des Norbert Gymnasiums in Knechtsteden, wo er in zwei Jahren sein Abitur absolvieren soll. Wie es danach weiter geht, steht heute noch nicht fest, wahrscheinlich wird er zu groß und zu schwer um eine Profikarriere einzuschlagen."

8. Frage


Weltenbummler Quijano hat mit der Saison unter großer Anteilnahme und mit vielen Sympathiebekundungen 2010 seine Rennkarriere beendet, gibt es einen Kandidaten, der in seine Fußstapfen treten und für den Asternblütestall internationale Erfolge erreichen könnte?



Peter Schiergen: "Quijano! Ihm haben wir sehr viel zu verdanken. Ein tolles Pferd mit einem super Charakter. Einen „neuen Quijano“ bereiten wir gerade vor. Hoffentlich gelingt es uns."

9. Frage


2009 markierten Sie Ihren 1000. Sieg als Trainer, als Jockey feierten Sie über 1400 Siege, gibt es Rennen, die Sie als Trainer noch gerne gewinnen würden?



Peter Schiergen: "Ich freue mich über jeden Sieger. Natürlich würde ich gerne wieder ein internationales Gruppe I Rennen im Ausland gewinnen, sowie mit Boreal den Coronation Cup, Quijano, Soldier Hollow usw."

10. Frage


Hand aufs Herz, welcher Job macht mehr Freude, der als Trainer oder der als Jockey?



Peter Schiergen: "Der Jockeyberuf liegt mittlerweile über 13 Jahre zurück. Am Anfang fiel es mir sehr schwer, da ich damals gerade mal 32 Jahre alt war. Der Jockeyberuf hat mir sehr viel Freude gemacht, er war wesentlich entspannter. Heute übe ich meinen Trainerberuf mit voller Leidenschaft aus. Dies geht aber auch nur mit einem guten Team im Rücken"

Vielen Dank für das Interview.

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm