Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andreas Wöhler

Top-Trainer im Fokus

Köln 16. März 2011

Andreas Wöhler, frischgebackener Trainer des Galopper des Jahres 2010, berichtet für GERMAN RACING über seine Pläne für 2011.

1. Frage


Der Galopper des Jahres 2010 steht in Ihrem Stall - Scalo. Herzlichen Glückwunsch dazu! Wie ist er über den Winter gekommen und welche Route wir er 2011 einschlagen?



Andreas Wöhler: "Scalo hat bestens überwintert! Die nächsten Wochen werden uns zeigen wann er anfangen wird. Eine Option wäre der Gerling Preis."

2. Frage


Zwei Niederlagen musste im letzten Jahr der zweijährige Nice Danon hinnehmen, eine am grünen Tisch, als er das Zukunfts-Rennen gegen Salona wegen Behinderung verlor, eine gegen den Winterfavoriten Silvaner nach Kampf. Bei seinen Auftritten zeigte der sympathische Schimmel ein großes Kämpferherz, was trauen Sie ihm als Dreijährigen zu?



Andreas Wöhler: "Nice Danon ist reifer geworden, daher trauen wir ihm weitere Steigerung zu. Sein Saisondebut wird er im Dr. Busch Memorial geben, als Vorbereitung für das Mehl Mülhens Rennen."

3. Frage


Eindrucksvoll aus der Saison 2010 verabschiedet hat sich Earl of Tinsdal, als er im Auktionsrennen München überlegen gewann. Wie sehen seine Pläne 2011 aus?



Andreas Wöhler: "Earl Of Tinsdal wird sein Jahresdebut im Metzler Preis geben und dann hoffentlich über München Richtung Hamburg marschieren."

4. Frage


Sie habe auch nach dem letzten Streichungstermin noch einige Derbystarter im Feld, welches ist ihr Mummpferd? Oder anders gefragt, Verraten Sie uns den ultimativen Dreijährigen aus Ihrem Stall?



Andreas Wöhler: "Wir haben das Glück gut veranlagte Pferde im Stall zu haben. Jeder kennt die gemeinten Pferde, doch rücken einige noch nach."

5. Frage


Wie haben sich Ihre Zweijährigen über den Winter entwickelt? Wird man von Ihnen den ein oder anderen 2011 auf der Rennbahn sehen?



Andreas Wöhler: "Das Lot der Zweijährigen präsentiert sich, aufgrund des langen Winters, noch ein wenig rückständig. In 6 - 8 Wochen lässt es sich besser beurteilen."

6. Frage


Sie sind seit 1985 als Trainer tätig, haben in dieser Funktion über 1500 Sieger gesattelt. Gibt es noch ein Rennen, das Sie gerne noch gewinnen möchten?



Andreas Wöhler: "National ist es das St. Leger, da es das einzige nicht gewonnende klassische Rennen ist. International würde ich gerne die Cox Plate in Melbourne gewinnen."

7. Frage


Welcher Handicapper aus Ihrem Stall kann in der laufenden Saison mindestens eine Handicapstufe nach oben klettern?



Andreas Wöhler: "Da ist Kings Messenger zu nennen, er kann einiges nachholen."

8. Frage


Können Sie sich ein Leben ohne Rennsport vorstellen?



Andreas Wöhler: "Ich bin im Rennsport aufgewachsen und werde ihm immer verbunden bleiben."

9. Frage


Sie haben ja auch züchterische Ambitionen – und Erfolge. Was steht diesbezüglich auf dem Plan?



Andreas Wöhler: "Independent Miss, die Mutter von Il Divo, geht zu Areion zur Bedeckung."

10. Frage


Was sind die Vorzüge Ihres Trainingsstandortes?



Andreas Wöhler: "Die Unabhängigkeit, Ruhe und die hervorragenden Bedingungen."

Vielen Dank für das Interview.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm