Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Workshop zum Rennwett- und Lotteriegesetz in Köln

Glücksspielstaatsvertrag ist das Top-Thema

Köln 18. März 2011

Auf der Jahrespressekonferenz des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. sagte der Präsident Albrecht Woeste: „Wir müssen aufpassen!, dass die Pferdewette im Rahmen der Diskussionen um den Glücksspielstaatsvertrag nicht benachteiligt wird.“ Für Präsidium und Geschäftsführung des Direktoriums ist dies aktuell das Thema mit der höchstens Priorität, gilt es doch, den Finanzierungsmechanismus des Galopprennsports im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetzes zu erhalten.

Auf der Jahrespressekonferenz des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. sagte der Präsident Albrecht Woeste: „Wir müssen aufpassen, dass die Pferdewette im Rahmen der Diskussionen um den Glücksspielstaatsvertrag nicht benachteiligt wird.“ Für Präsidium und Geschäftsführung des Direktoriums ist dies aktuell das Thema mit der höchstens Priorität, gilt es doch, den Finanzierungsmechanismus des Galopprennsports im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetzes zu erhalten.

Zu diesem Zweck wurde umfangreich diskutiert. Zuletzt fand am Dienstag, dem 15. März, ein umfassender Workshop zu diesem Thema in den Räumen des Direktoriums statt. Präsidiums- und Vorstandsmitglieder ließen sich über die rechtlichen Fragen des aktuellen Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. März 2011 berichten und kamen einhellig zu einer klaren Positionierung. Dies deckt sich mit den Gesprächen, die insbesondere Albrecht Woeste und Andreas Tiedtke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums, auf politischer und administrativer Ebene sowohl im Bund als auch einzelnen Ländern in den vergangenen Wochen geführt haben. Die Informationsarbeit über die existentiellen Finanzierungsmechanismen und deren Erhalt auch in einem neuen regulatorischen Umfeld werden fortgesetzt. Das Direktorium rechnet im April 2011 mit weitergehenden Entscheidungen auf der politischen Ebene, die sowohl die Existenz der Pferdewette an sich als auch die Refinanzierung des Rennsports durch die Pferdewette sicherstellen werden und insgesamt Rechtssicherheit schaffen auch in Bezug auf das Wettbewerbsumfeld in der nahen Zukunft.
„Es zeigt sich, dass die Annahmen zum zukünftigen Wettbewerb mit der Sportwette, die bereits im German Racing Prospekt angesprochen wurden, mit großer Wahrscheinlichkeit eintreffen“, so Andreas Tiedtke nach dem gestrigen Workshop.

Ein positives Faktum konnte der Dachverband gestern vermelden: Die Rennpreise im soeben veröffentlichten Ausschreibungsbuch für das Jahr 2011 betragen 13,6 Millionen Euro. In 2010 wurden dagegen lediglich 12,6 Millionen ausgeschüttet. Maßgeblich sind innovative Ausschreibungen und Rennpreiserhöhungen in Iffezheim (Baden Racing) und beim Rennverein Hoppegarten. Insgesamt 30 Rennen sind zusätzlich ausgeschrieben und einige zusätzliche Renntage sind noch „in der Pipeline“, so Rüdiger Schmanns, Leiter des Bereichs Racing beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm