Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Workshop zum Rennwett- und Lotteriegesetz in Köln

Glücksspielstaatsvertrag ist das Top-Thema

Köln 18. März 2011

Auf der Jahrespressekonferenz des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. sagte der Präsident Albrecht Woeste: „Wir müssen aufpassen!, dass die Pferdewette im Rahmen der Diskussionen um den Glücksspielstaatsvertrag nicht benachteiligt wird.“ Für Präsidium und Geschäftsführung des Direktoriums ist dies aktuell das Thema mit der höchstens Priorität, gilt es doch, den Finanzierungsmechanismus des Galopprennsports im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetzes zu erhalten.

Auf der Jahrespressekonferenz des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. sagte der Präsident Albrecht Woeste: „Wir müssen aufpassen, dass die Pferdewette im Rahmen der Diskussionen um den Glücksspielstaatsvertrag nicht benachteiligt wird.“ Für Präsidium und Geschäftsführung des Direktoriums ist dies aktuell das Thema mit der höchstens Priorität, gilt es doch, den Finanzierungsmechanismus des Galopprennsports im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetzes zu erhalten.

Zu diesem Zweck wurde umfangreich diskutiert. Zuletzt fand am Dienstag, dem 15. März, ein umfassender Workshop zu diesem Thema in den Räumen des Direktoriums statt. Präsidiums- und Vorstandsmitglieder ließen sich über die rechtlichen Fragen des aktuellen Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. März 2011 berichten und kamen einhellig zu einer klaren Positionierung. Dies deckt sich mit den Gesprächen, die insbesondere Albrecht Woeste und Andreas Tiedtke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums, auf politischer und administrativer Ebene sowohl im Bund als auch einzelnen Ländern in den vergangenen Wochen geführt haben. Die Informationsarbeit über die existentiellen Finanzierungsmechanismen und deren Erhalt auch in einem neuen regulatorischen Umfeld werden fortgesetzt. Das Direktorium rechnet im April 2011 mit weitergehenden Entscheidungen auf der politischen Ebene, die sowohl die Existenz der Pferdewette an sich als auch die Refinanzierung des Rennsports durch die Pferdewette sicherstellen werden und insgesamt Rechtssicherheit schaffen auch in Bezug auf das Wettbewerbsumfeld in der nahen Zukunft.
„Es zeigt sich, dass die Annahmen zum zukünftigen Wettbewerb mit der Sportwette, die bereits im German Racing Prospekt angesprochen wurden, mit großer Wahrscheinlichkeit eintreffen“, so Andreas Tiedtke nach dem gestrigen Workshop.

Ein positives Faktum konnte der Dachverband gestern vermelden: Die Rennpreise im soeben veröffentlichten Ausschreibungsbuch für das Jahr 2011 betragen 13,6 Millionen Euro. In 2010 wurden dagegen lediglich 12,6 Millionen ausgeschüttet. Maßgeblich sind innovative Ausschreibungen und Rennpreiserhöhungen in Iffezheim (Baden Racing) und beim Rennverein Hoppegarten. Insgesamt 30 Rennen sind zusätzlich ausgeschrieben und einige zusätzliche Renntage sind noch „in der Pipeline“, so Rüdiger Schmanns, Leiter des Bereichs Racing beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm