Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Workshop zum Rennwett- und Lotteriegesetz in Köln

Glücksspielstaatsvertrag ist das Top-Thema

Köln 18. März 2011

Auf der Jahrespressekonferenz des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. sagte der Präsident Albrecht Woeste: „Wir müssen aufpassen!, dass die Pferdewette im Rahmen der Diskussionen um den Glücksspielstaatsvertrag nicht benachteiligt wird.“ Für Präsidium und Geschäftsführung des Direktoriums ist dies aktuell das Thema mit der höchstens Priorität, gilt es doch, den Finanzierungsmechanismus des Galopprennsports im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetzes zu erhalten.

Auf der Jahrespressekonferenz des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. sagte der Präsident Albrecht Woeste: „Wir müssen aufpassen, dass die Pferdewette im Rahmen der Diskussionen um den Glücksspielstaatsvertrag nicht benachteiligt wird.“ Für Präsidium und Geschäftsführung des Direktoriums ist dies aktuell das Thema mit der höchstens Priorität, gilt es doch, den Finanzierungsmechanismus des Galopprennsports im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetzes zu erhalten.

Zu diesem Zweck wurde umfangreich diskutiert. Zuletzt fand am Dienstag, dem 15. März, ein umfassender Workshop zu diesem Thema in den Räumen des Direktoriums statt. Präsidiums- und Vorstandsmitglieder ließen sich über die rechtlichen Fragen des aktuellen Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. März 2011 berichten und kamen einhellig zu einer klaren Positionierung. Dies deckt sich mit den Gesprächen, die insbesondere Albrecht Woeste und Andreas Tiedtke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums, auf politischer und administrativer Ebene sowohl im Bund als auch einzelnen Ländern in den vergangenen Wochen geführt haben. Die Informationsarbeit über die existentiellen Finanzierungsmechanismen und deren Erhalt auch in einem neuen regulatorischen Umfeld werden fortgesetzt. Das Direktorium rechnet im April 2011 mit weitergehenden Entscheidungen auf der politischen Ebene, die sowohl die Existenz der Pferdewette an sich als auch die Refinanzierung des Rennsports durch die Pferdewette sicherstellen werden und insgesamt Rechtssicherheit schaffen auch in Bezug auf das Wettbewerbsumfeld in der nahen Zukunft.
„Es zeigt sich, dass die Annahmen zum zukünftigen Wettbewerb mit der Sportwette, die bereits im German Racing Prospekt angesprochen wurden, mit großer Wahrscheinlichkeit eintreffen“, so Andreas Tiedtke nach dem gestrigen Workshop.

Ein positives Faktum konnte der Dachverband gestern vermelden: Die Rennpreise im soeben veröffentlichten Ausschreibungsbuch für das Jahr 2011 betragen 13,6 Millionen Euro. In 2010 wurden dagegen lediglich 12,6 Millionen ausgeschüttet. Maßgeblich sind innovative Ausschreibungen und Rennpreiserhöhungen in Iffezheim (Baden Racing) und beim Rennverein Hoppegarten. Insgesamt 30 Rennen sind zusätzlich ausgeschrieben und einige zusätzliche Renntage sind noch „in der Pipeline“, so Rüdiger Schmanns, Leiter des Bereichs Racing beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Champions League

Weitere News

  • Der neunte Wertungslauf der German Racing Champions League mit hiesigen Spitzengaloppern

    8 Starter im Preis von Europa genannt

    Köln 18.09.2017

    Nach dem heutigen Streichungstermin sind noch acht Pferde für das Kölner Traditionsrennen genannt.

  • 133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen

    Oriental Eagle fliegt allen davon

    Dortmund 17.09.2017

    Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

  • Jockey André Best schnappt sich die Top-Rennen des Tages

    Discursus in der Pantall-Erfolgsspur

    Hannover 17.09.2017

    Wenn mal wieder die Jagdhörner auf der Langenhagener Rennbahn erklingen, wie heute zum ersten Rennen, weiß man auch akustisch, dass der Herbst Einzug gehalten hat und Hannovers Galoppsaison so langsam ihrem Finale immer näherkommt. Der traditionelle große Herbsttermin rund um den Großen Preis der Metallbau Burckhardt GmbH fand diesmal unter Wetterbedingungen statt, an denen es rein gar nichts auszusetzen gab. Ein „goldener Herbsttag“, wie er im Buche steht, der augenscheinlich Idealbedingungen für die dreijährige Stute Discursus aus Frankreich schaffte. Denn die beherrschte in der sportlich wichtigsten der insgesamt 10 Prüfungen zuletzt das komplette Geschehen von A bis Z.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm