Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Roland Dzubasz

Top-Trainer im Fokus

Köln 19. März 2011

Roland Dzubasz verrät in der German Racing Serie "Top-Trainer im Fokus" seine Erfolgsrezepte und lässt uns an seinen Vorbereitungen für 2011 teilhaben. Lesen Sie heute das Interview mit dem Trainer aus Hoppegarten, der 2010 Platz sechs der Trainerstatistik belegte.

Roland Dzubasz verrät in der German Racing Serie "Top-Trainer im Fokus" seine Erfolgsrezepte und lässt uns an seinen Vorbereitungen für 2011 teilhaben. Lesen Sie heute das Interview mit dem Trainer aus Hoppegarten, der 2010 Platz sechs der Trainerstatistik belegte.

1. Frage


Mit Vanjura haben Sie nach Antara eine weitere Klassestute herausgebracht. Treten Sie nun in die Fußstapfen von Andreas Löwe als Stutenversteher?



Roland Dzubasz: "Herr Löwe ist ja noch aktiver Trainer und hat mit Klasse-Stuten größte Erfolge erzielt, aber auch mit Hengsten Erfolge in Listen + Grupperennen vorzuweisen. Ich bzw. unser gesamtes Team bemüht sich den Rennpferden ein möglichst fairer Partner zu sein, um Stärken und Schwächen des jeweiligen Pferdes zu erkennen und Vertrauen aufzubauen, egal ob Stute oder Hengst bzw. Wallach."

2. Frage


Vanjura hat sich zuletzt in Mailand auf Gruppe I Parkett hervorragend verkauft (unterlag nur einen Hals dem Godolphin Hengst Rio de la Plata), wie sind die Pläne mit ihr 2011??



Roland Dzubasz: "Sie hatte im Winter genügend Zeit zum „auftanken“. Aufgrund des relativ langen Winters sind wir noch im Aufbau, wobei das Hauptaugenmerk in der zweiten Saisonhälfte liegt wo wir Gruppe I und Gruppe II Rennen international anpeilen. (Türkei, Italien, Frankreich, England sind da mögliche Optionen) Ziel ist natürlich Gruppe I Erfolg. Anfangen werden wir wohl Ende April/Anfang Mai in LR oder Gruppe III. (Italien oder Deutschland)."

3. Frage


Mit Amituo haben Sie eine Derbynennung aus derbyerprobter Abstammung (Vater ist Samum), trauen Sie ihm diese Aufgabe zu?



Roland Dzubasz "Amitou ist ein später noch etwas unreifer Typ der allmählich besser wird. Vom Gefühl her könnte das Derby zu früh sein. Im Vergleich zu Ordenstreuer muss er noch einen Sprung bewältigen um dort zu bestehen. Man sollte hier die noch nötige Zeit abwarten um ein Urteil zu sprechen. Bis jetzt gab noch keinen Grund ihn zu streichen."

4. Frage


Wie sind die zweijährigen Pferde in Ihrem Stall auf dem Posten?



Roland Dzubasz: "Unsere Zweijährigen haben in dem langen Winter umfangreiche Konditionsarbeit Zurück gelegt. Mit der Entwicklung insgesamt bin ich zufrieden und denke auch, dass ein paar sehr ordentliche Pferde dabei sind. Insgesamt ist die Qualität gewachsen, was uns sehr freut."

5. Frage


Viele Ihrer größten Erfolge feierten Sie zusammen mit Alexander Pietsch, wird er weiterhin für Sie aktiv sein?



Roland Dzubasz: "Ich hoffe doch, wenn er frei ist und es passt."

6. Frage


Die Rennbahn in Hoppegarten hat seit der Übernahme durch Gerhard Schöningh an Attraktivität zugenommen, die Trainierbahn wurde 2009 saniert, was schätzen Sie an Ihrem Trainingsstandort?



Roland Dzubasz: "Die Großzügigkeit der Anlage und die Vielfalt an Möglichkeiten sind Punkte, welche diesen Standort (trotz der geographischen Lage) für gehobene Ziele attraktiv machen. Hier kann man in Ruhe Rennpferde auf ihre Laufbahn vorbereiten. Ich denke Herr Schöningh ist auf dem richtigen Weg. Wir wollen dabei so gut wie es geht helfen."

7. Frage


Mit Kellemoi de Pepita haben Sie eine als Zweijährige ungeschlagene Stute im Stall, wie ist sie über den Winter gekommen, was trauen Sie ihr zu und was sind ihre Pläne mit ihr für 2011?



Roland Dzubasz: "Die Stute hat gut überwintert. Wenn alles passt sollte sie für die Stutenrennen gut gerüstet sein, ein wenig Boden benötigt sie. Bremer AR, Schwarzgold Rennen könnten die ersten Ziele sein, dann wären 1000 Guinnes oder Diana Trial mögliche Ziele."

8. Frage


Was gefällt Ihnen am besten an Ihrer Arbeit als Trainer?



Roland Dzubasz: "Es war schon mein Traum als ich 13 Jahre war einmal Trainer zu werden. Der ständige Kampf um den Erfolg hält einen wach. Die Entwicklung geht immer weiter, man muss auf dem aktuellsten Stand sein, sonst wird man überholt. Es gibt so viele Theorien in der Praxis aber sind wache Augen und Gefühl notwendig um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Jeder Erfolg vom Wochenende ist am Montag Vergangenheit und es geht wieder weiter. Diese Kurzlebigkeit hält einen auf Trab und ich hoffe auch jung. Galopprennen sind Adrenalin pur, worauf ich nicht verzichten möchte."

9. Frage


Was war Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rennsport?



Roland Dzubasz: "Der Sieg von Antara (Preis der deutschen Einheit) und Vanjura (Diana Trial). Als Berliner auf der Heimatbahn eine für mich sehr emotionaler Triumph mit tollem Background Publikum."

10. Frage


Gibt es ein Leben nach dem Rennsport?



Roland Dzubasz: "Der Rennsport ist mein Leben. Ich haben keine anderen Wünsche, will diesen Beruf solange wie möglich ausüben. Meine Familie zieht da toll mit."


Vielen Dank für das Interview.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm