Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Köln und München starten erfolgreich in die Saison 2011

Überraschungen in den Hauptrennen

Köln 4. April 2011

Das erste Black Type Highlight in Köln -Weidenpesch ist Geschichte. Im yoobet.de - Grand Prix Premiere Gruppe III über 2100 Meter siegte der Schlenderhaner Illo unter dem frisch aus Katar zurückgekehrten Adrie de Vries. Zweiter wurde der Ammerländer Vertreter aus dem Stall von Peter Schiergen Altair Star unter Andrasch Starke.

Das erste Black Type Highlight in Köln -Weidenpesch ist Geschichte. Im yoobet.de - Grand Prix Premiere Gruppe III über 2100 Meter siegte der Schlenderhaner Illo unter dem frisch aus Katar zurückgekehrten Adrie de Vries. Zweiter wurde der Ammerländer Vertreter aus dem Stall von Peter Schiergen Altair Star unter Andrasch Starke.

Den dritten Platz holte sich der Vorjahressieger Apple au Maitre unter Gaetan Masure. Und Zazou, der Favorit? Er war im Vorfeld auf 15:10 herunter gewettet worden, konnte aber nicht in die Entscheidung eingreifen, landete schließlich auf dem fünften Platz. 96:10 zahlte Illo auf Sieg am Toto, sicherlich keine alltägliche Quote auf einen Vertreter aus dem Hause Schlenderhan/ Hirschberger.In München hatte man gespannt auf den Start von Le Peintre gewartet, er war im Herzog von Ratibor Rennen nur Gereon unterlegen. Doch auch hier gab es eine Überraschung in Form von Annakrista aus dem Stell des in Hochform agierenden Weilerswister Trainers Christian Freiherr von der Recke. Unter Gary Hind siegte die Stute sicher vor Nightdance Prince (P.Schiergen; F. Minarik) und Auenstürmer. Le Peintre kam als sechstes Pferd über die Linie, hatte nach einem kurzen Moment keine Mittel mehr.Insgesamt wurden den Zuschauern spannende Rennen mit lukrativen Quoten präsentiert. Auf den Bahnen machten Unterschriftenlisten für die Petition Rette den Galopprennsport die Runde.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm