Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankfurt präsentiert Listenrennen und Derby-Aspiranten

Düsseldorf mit dem zweiten Renntag in der noch jungen Saison

Köln 8. April 2011

In Düsseldorf wird es ein Wiedersehen mit dem nun dreijährigen Lord of England Sohn Acadius geben. Jean-Pierre Carvalho trainiert den talentierten Hengst in Frankfurt.

Acadius hatte bis zum Herzog von Ratibor- Rennen in Krefeld eine blütenweiße Weste, konnte im Juli 2010 noch das Oppenheim Listenrennen in Köln überlegen gewinnen. In Krefeld hatte er dann keinen Moment. Acadius wird unter anderem auf den Hengst Rose Danon treffen, der in diesem Jahr eine Sieglosenprüfung überlegen gewonnen hat, hier auch deutlich vor Maskan lag, der auch mit von der Partie sein wird. Stark zu beachten sein wird auch der zweite Vertreter des Stall D'Angelo Stark Danon, der im Gegensatz zu Rose Danon nicht von Peter Schiergen, sondern von Waldemar Hickst trainiert wird. Er hat sich in Listenrennen in Saint Cloud und Longchamps mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Ebenfalls Frankreicherfahren ist die Stute Baileys Etoile (M. Figge), die aus München anreist.Im Hauptrennen in Düsseldorf, im Großer Preis des Volkswagen Zentrum Nordrhein Gruppe-III über 1600 Meter, wird der letztjährige Sieger des Premio Presidente Repubblica GBI Racing Gruppe-I an den Start kommen. Querari wird von Andreas Wöhler trainiert und von Stalljockey Eduardo Pedroza geritten. Nach dem Gruppe-I Sieg lief es für und bei dem mittlerweile fünfjährigen Hengst nicht mehr rund. Man darf gespannt sein was die Winterpause ihm gebracht hat. Alianthus aus dem Hause Schlenderhan wird am Toto sicher deutlich kürzer stehen als letzte Woche in Köln sein Stallkollege Illo.In Frankfurt gibt es zum Saisoneinstand ein Listenrennen für die Sprinter. Heiß gehandelt sollte hier die Stute Aslana (P. Schiergen; A. Starke) ins Rennen gehen. Sie war bereits siegreich in Gruppe-III Prüfungen und legt ein GAG von 92,5 kg in die Waagschale. Auf den Zahn fühlen wird der Stute wohl König Concorde, der über Hassloch wieder an seine alten Black Type Formen herangeführt wurde und sich mit einem Gruppe-III Sieg in Mailand in die Winterpause verabschiedet hat. Auch Le Big kann auf 92,5 kg GAG verweisen, war im November 2010 in Mailand hinter König Concorde Zweiter. In Bestform kann auch er ganz weit vorne landen. Walero aus dem Quartier von Uwe Ostmann startet meist sehr gut in die neue Saison, während Aturo auf aktuelle Rennleistungen in der laufenden Saison verweisen kann.Mit Michael Caddedu, den neuen, alten Mann für das Gestüt Schlenderhan wird der dreijährige Tiger Hill Sohn aus der Allegrette Ametrin in die Sieglosenprüfung über 2000 Meter gehen. Für ihn sollte das ein Spaziergang sein, denn er besitzt auch nach dem letzten Streichungstermin noch eine Nennung für das Deutsche Derby. Gleiches gilt für Sandrino aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho aber auch für Salut (Peter Schiergen) und Sindaco (Waldemar Hickst).

Champions League

Weitere News

  • 18-jährige holt den Titel vorzeitig nach Deutschland

    Lilli-Marie Engels ist Fegentri-Weltmeisterin!

    Köln 24.09.2018

    Lilli-Marie Engels ist die neue Fegentri-Weltmeisterin der Amateure! Nach ihrem zweiten Platz am vergangenen Sonntag in Mannheim steht die 18-jährige Championesse der Amateur-Reiterinnen 2017 bereits vorzeitig (vor den letzten drei Rennen) als Titelträgerin fest.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das nächste Top-Rennen

    Klasse-Meiler in Düsseldorf

    Düsseldorf 24.09.2018

    Der spannende Herbst im deutschen Galopprennsport 2018 wird am Sonntag bereits fortgesetzt. Denn in Düsseldorf steht mit das große Saisonfinale mit dem 98. Großen Preis der Landeshauptstadt (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) bevor. Hier treffen sich etliche Klasse-Meiler. Beim letzten Streichungstermin am Montag blieben noch sieben Kandidaten im Aufgebot.

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm