Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alianthus gewinnt den Großen Preis des Volkswagen Zentrum Nordrhein

Triple für Starke und Suborics

Köln 10. April 2011

Obwohl in Düsseldorf Grupperenntag war, hatte Andrasch Starke sich entschieden in Frankfurt zu reiten. Belohnt wurde er mit dem Sieg im Hauptrennen, dem Frühjahrspreis der Stadt Frankfurt am Main, ein Listenrennen über 1300 Meter. Andrasch Starke war auf der Totofavoritin Aslana in den Farben des Stall Nizza unterwegs und ließ seine Fans nicht im Stich.

Aslana setzte sich am Ende sicher gegen die Konkurrenz durch, wenn auch die Gegner hartnäckig bis kurz vor der Linie dran blieben. Ferro Sensation (J. Pubben/St. Hellyn) und König Concorde (Ch. Sprengel/E. Frank) komplettierten den Einlauf. Mit Spannung erwartet worden war auch das Dreijährigenrennen über 2000 Meter in dem sich einige Derby-Aspiranten messen sollten. Am Toto war der von Peter Schiergen für das Gestüt Bona vorbereitete Salut am besten gehandelt. Er musste sich schließlich drei anderen Pferden geschlagen geben. Siegreich war in überzeugender Manier unter Johann Victoire der Sakhee Sohn Sindaco, der von Waldemar Hickst ins Rennen geschickt wurde. Als er auf freie Bahn kam, zog er ordentlich durch und konnte am Ende 3 1/2 Längen Vorsprung nach Hause bringen. Julie's Love (Manfred Hofer/St. Hofer), die weder eine Nennung für das Deutsche Derby noch für das Stutenderby besitzt, belegte den zweiten Platz vor dem Schlenderhaner Ametrin unter Michael Caddedu.Während in Frankfurt sich Andrasch Starke über drei Siege freuen konnte, so durfte dies in Düsseldorf Andreas Suborics tun. Der schönste Erfolg sollte wohl der mit Acadius im Preis der Dreijährigen- Jean Harzheim und Taxi4Horses-Trophy Listenrennen über 1500 Meter gewesen sein. Hier konnte Acadius wieder an seine "alte" Form und Klasse als Zweijähriger anknüpfen und sich mit einem Hals gegen den stark endenden Rose Danon durchsetzen. Drittes Pferd wurde Stark Danon. Am Toto war der schon in Frankreich auf Listenparkett angetretene Stark Danon stärker eingeschätzt, viel dürfte nicht zwischen den Pferden aus dem Stall D'Angelo liegen. Im Grand Prix der Düsseldorfer Karte, dem Großer Preis des Volkswagen Zentrum Nordrhein Gruppe-III-Rennen über 1600 Meter, stand der Zielpfosten für Alianthus (J. Hirschberger/A. de Vries) goldrichtig. Der Start-Ziel in guter Haltung galoppierende Hengst konnte in der Zielgeraden das Tempo nochmals verschärfen und am Ende seinen Vorsprung noch ins Ziel retten. Magic Eye (A. Löwe/A.Helfenbein) setzte kurz davor zu einem mächtigen Schlussakkord an und fing noch den am Ende drittplatzierten Sanjii Danon (W. Hickst/A. Pietsch) auf der Linie ab. Und Querari, der Gruppe-I-Sieger aus Italien? Er galoppierte die meiste Zeit im Vorderfeld, konnte zu Beginn der Zielgeraden das vorne verschärfte Tempo nicht mehr richtig mitgehen und kam auf den vorletzten Platz ins Ziel. Insgesamt wirkte er das ganze Rennen nicht zwingend, sein Stab wird seiner schwachen Leistung sicherlich auf den Grund gehen. Beide Bahnen konnten bei wunderbaren nahezu sommerlichen Bedingungen ihre Rennen abhalten.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm