Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lindenthaler gewinnt die erste Derbyvorprüfung

Overdose verzaubert Berlin

Köln 17. April 2011

Heute Nachmittag verstummten auch die allerletzten Skeptiker, die den Start von Overdose in Frage gestellt hatten. Der ungarische Hengst präsentierte sich seinen Fans "fit and well" im Hoppegartener Führring. Kurz darauf zeigte in der ersten Derbyvorprüfung in Krefeld die vermeintlich zweite Farbe aus dem Stall von Peter Schiergen Lindenthaler, den Gegnern in überzeugender Manier die Eisen.

Heute Nachmittag verstummten auch die allerletzten Skeptiker, die den Start von Overdose in Frage gestellt hatten. Der ungarische Hengst präsentierte sich seinen Fans "fit and well" im Hoppegartener Führring. Kurz darauf zeigte in der ersten Derbyvorprüfung in Krefeld die vermeintlich zweite Farbe aus dem Stall von Peter Schiergen Lindenthaler, den Gegnern in überzeugender Manier die Eisen.

Lange mussten die Teilnehmer des Hoppegartener Fliegerpreises hinter der Startmaschine kreisen. Mit Overdose versuchte man es nach den Erfahrungen in Baden-Baden gleich mit der Kapuze, doch der Hengst machte es zunächst spannend und wandte sich mehrfach ab von seiner Startbox. Schließlich hatte er ein Einsehen und bezog Zentimeter für Zentimeter seine Boxe. Nach dem Start dauerte es nicht lange und alles war klar, das übliche Bild acht Jockeys arbeiten, einer setzt sich bereits für das Siegerfoto zurecht. Overdose hatte keinerlei Mühe sich locker vom Feld zu lösen, Andreas Suborics konnte schon früh Kusshände in die Menge werfen. Hochüberlegen lautete am Ende der Richterspruch. Der "alte" Overdose ist zurück und hat mit 54,1 Sekunden den Bahnrekord in Berlin über 1000 Meter gebrochen und das um ganze drei Sekunden. Man darf gespannt sein wie seine Route nun weitergeht. Im zweiten Teil des Feldes setzte sich der von Christian Sprengel vorbereitete Shot to nothing unter Filip Minarik gegen Sapphire (Mario Hofer/Steffi Hofer) durch.

Für eine Dreierwettquote von über 12.000:10 sorgten im Rahmenprogramm in Hoppegarten die Aussenseiter Carola Consales und Bandoneon (U. Stech/E. Frank). In dem Ausgleich IV über 1800 Meter verwiesen die beiden, die nur durch einen Hals voneinander getrennt waren, die Favoriten auf die Plätze drei und vier. Filip Minarik zeichnet als Siegreiter der 4-jährigen Platini Tochter verantwortlich, die von Claudia Barsig trainiert wird.

In Krefeld rückte man kurz nach dem Hoppegartener Sprintpreis zur Gruppe-III-Prüfung in die Boxen ein. Apilado, der Gast aus Norwegen zeigte hier bei moderater Fahrt den Weg. Lindenthaler und Quinindo blieben in Lauerstellung und auch Rubber Duck war in der Spitzengruppe auszumachen. Im Mittelfeld galoppierte Silvaner und am Ende des Feldes der Schimmel Nice Danon vor Diego. Als Apilado in der Zielgeraden ausgespielt hatte, ging sofort Lindenthaler in Front, die anderen versuchten nachzusetzen, auch Silvaner und Nice Danon hatten vom Ende des Feldes Boden gut gemacht.

Doch gegen Lindenthaler war am heutigen Tag kein Kraut gewachsen, er wurde an der Spitze immer länger und hielt die Gegner auf Distanz. Ein bärenstarkes Rennen lief Rubber Duck (S. Smrzcek/D. Porcu), er behauptete den zweiten Platz und holte sich damit erstmalig Black Type. Platz drei ging an den erneut mit großem Herz laufenden Nice Danon (A. Wöhler/J. Bojko), der Silvaner (P. Schiergen/A. Starke) mit 1/2 Länge in Schach halten konnte. Erst auf den fünften Platz kam der mit Silvaner am meisten beachtete Quinindo ins Ziel. Sowohl Andrasch Starke als auch Eduardo Pedroza hatten heute auf das falsche Pferd gesetzt. Lindenthaler wurde von Adrie de Vries geritten.

Champions League

Weitere News

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm