Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Historische Kutschen, Top Jockeys und eine Schleppjagd

München startet mit viel PS ins Rennwochenende

München 4. Mai 2011

Nicht nur die Freunde von einem PS kommen am Samstag in München-Riem auf ihre Kosten. Über 50 Oldtimer können den ganzen Renntag über bewundert werden. Es gibt historische Kutschen zu sehen und zur Abrundung des Programms findet noch eine Schleppjagd statt.

Neben diesen Attraktionen werden die Zuschauer auch einige der derzeit in der Top 10 der Jockeys rangierende Reiterinnen und Reiter begrüßen dürfen. Der amtierende Champion Eduardo Pedroza kommt erstmals in der jungen Saison nach München, Vizechampion 2010 Filip Minarik, Alexander Pietsch, Jozef Bojko, Andreas Helfenbein und die Reiterinnen Steffi Hofer und Sabrina Wandt werden erwartet.

München freut sich auch sehr auf den ehemaligen Jockey am Stall von Waldemar Hickst, Peter Heugl. 2009 wurde Heugl bei einem Trainingsunfall in Köln schwer verletzt sitzt seither im Rollstuhl. Nach ihm wurde auch das erste Rennen benannt, das als Peter Heugl Begrüßungsrennen gelaufen wird. Auch der bei einem Pferdetritt letzte Woche verletzte Trainer Marcus Münch wird auf der Rennbahn erwartet. Er gibt mit einem Teil seines Lots den Saisoneinstand. Münch konnte das Krankenhaus mittlerweile mit Rippenbrüchen wieder verlassen. Wegen eines Blutergusses in der Leber musste er anfänglich sogar intensivmedizinisch betreut werden.
Le Francois kommt zurück

Ein Wiedersehen wird es am Samstag auch mit dem seit einem Jahr nicht gelaufenen Le Francois (W. Figge; K. Kerekes) geben. Er hätte sich als Dreijähriger kaum besser ins Renngeschehen einführen können und siegte nach einer lösbaren Aufgabe für sieglose Pferde in einem gut besetzten Auktionsrennen in Bremen. Er sollte in Bestform kaum einen Gegner haben, allerdings sollte man Golden Riviera, der vom Champion Eduardo Pedroza für Trainer John Hillis und Besitzer Rupert Plersch gesteuert wird nicht unterschätzen, ebenso Fierce Storm, der nun unter der Regie von Marcus Münch antritt und den Vicechampion 2010 im Sattel hat.
Mood Music tritt mit besten Referenzen im Sprint an

Das sportliche Highlight ist der Preis des Hotels Prinzregent, ein Altersgewichtsrennen über 1000 Meter. Neben Shot to nothing (Ch. Sprengel, F. Minarik), der sich zuletzt in Hoppegarten "nur" Overdose geschlagen geben musste, kommt ein Pferd an den Start das Black Type Referenzen mitbringt, der Overdose schon schlagen konnte und in der letztjährigen Goldenen Peitsche in Iffezheim den zweiten Platz hinter Amico Fritz und Contat belegte. Die Rede ist von Mood Music (Mario Hofer). Der siebenjährige Wallach hat bereits eine Gewinnsumme von über 200.000€ eingaloppiert. Andreas Helfenbein wird reiten. Aus dem gleichen Quartier tritt unter Tochter Steffi der Wallach Sapphire an. Er belegte im Hoppegartener Fliegerpreis hinter Overdose und Shot to nothing den dritten Platz, trifft letzteren aber nochmals günstiger an als in Berlin.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm