Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ovambo Queen überzeugt im Hauptrennen in Krefeld

Theo Danon gewinnt Derbyvorprüfung in Hannover

Köln 15. Mai 2011

Einige Schwierigkeiten hatten die Rennvereine der am Wochenende veranstaltenden Bahnen zu bewältigen, reiterlose Pferde und Blitzeinschlag, vor allem Hannover hatte viele Zwischenfälle zu verkraften. Dennoch war der zu sehende Sport durchweg spannend.

Hannover: Stall D'Angelo fordert das Gestüt Schlenderhan herausEigentlich sollten die Pferde aus dem Gestüt Schlenderhan nicht gegeneinander antreten, doch im Hannoveraner Derby Trial, das als Grosser Preis der Landschaftlichen Brandkasse Hannover gelaufen wurde, wollte Jens Hirschberger doch wissen wieviel eigentlich zwischen seinen Schützlingen Ametrin und Tahini wirklich liegt. Nun hat er es vom Zielrichter gesagt bekommen - 1 1/2 Längen. Allerdings trug Ametrin, der, der vor Tahini lag, auch 2 kg weniger als der Stall- und Trainingsgefährte. Viel wird es wohl nicht sein was die beiden trennt. Siegreich war aber keiner der beiden Schlenderhaner, beide mussten ein anderes Pferd vor sich anerkennen - Theo Danon, der für den Stall D'Angelo antritt, von Peter Schiergen in Köln trainiert wird und von Andreas Suborics geritten wurde, sicherte sich in überzeugender Manier das Rennen. Beim Jahresdebut war der Lord of England Sohn noch nicht auf 100 %, aber sowohl der zweite Start in dieser Saison, als auch die längere Distanz dürften dem Hengst entgegengekommen sein. Der favorisierte Sundream (A. Wöhler; E. Pedroza) wurde nach aufwändigem Rennverlauf Vierter. Ihn sollte man dennoch auf der Rechnung behalten.König Concorde trotz Boxenwechsel zuhause im Listenrennen nicht zu schlagenIm zweiten Listenrennen in Hannover, diesmal für die Sprinter, reichte es unter Filip Minarik heute für den von Christian Sprengel vor Ort trainierten Big Shuffle Sohn König Concorde nach zwei dritten Plätzen zum vollen Erfolg. Auch wenn er zuhause seine Box wegen Bauarbeiten vorübergehend räumen musste, konnte er diese Unannehmlichkeit im Rennen vergessen und sich leicht gegen Ferro Sensation (J. Pubben; A. de Vries) und Smooth Operator (M. Hofer; St. Hofer) durchsetzen.Ladies FirstIm Stutenrennen für die dreijährigen sieglosen Stuten über 2200 Meter musste Königsklasse heute Federn lassen, hier kam die von Andreas Löwe trainierte Lady Directa Princess unter Andreas Helfenbein knapp (Nase) zum vollen Erfolg vor Sword Style (M. Hofer; St. Hofer) und Leopardin (H.-J. Gröschel; W. Panow). Andreas Suborics, Filip Minarik und Adrie de Vries konnten in Hannover je zweimal punkten. Die Sieger von Andreas Suborics zahlten beide über 100:10 am Toto!
Krefeld: Ovambo Queen lässt alle stehen

Im Krefelder Stutenpreis - dem Hauptrennen der Stadtwalder Karte, konnte Ovambo Queen (Dr. A. Bolte; H. Grewe) ihrer Favoritenposition vollauf gerecht werden. Sie siegte sicher vor Nicea (P. Schiergen; A. Göritz) und Royal Mary (P. Schiergen; T. Hellier). Semina ließ alle Chancen am Start, als ihr Reiter D. Porcu beide Bügel verlor.Altmeister melden sich zurückIm Altersgewichtsrennen über 2200 Meter meldete sich Seventh Sky (P. Schiergen; A. Göritz) nach fast einjähriger Pause und nun als Wallach sehr eindrucksvoll im Renngeschehen zurück. Fünf Längen legte er zwischen sich und den auch seit fast einem Jahr nicht am Start gewesenen Sassoaloro (H. Blume; J. Palik).Eine Demonstration konnte man in Krefeld im Ausgleich III über 2050 Meter von Waldpark sehen. Der von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Hengst siegte nach seinem überlegenen 7-Längen Sieg im Sieglosenrennen in Hoppegarten nun erneut überlegen mit fünf Längen. Seine Derbynennung besteht nach wie vor. Jozef Bojko ritt die 14:10 Chance.Mit zwei Siegen war Terence Hellier erfolgreichster Reiter am Platz, er brachte unter anderem den Zweitplatzierten des Herzog von Ratibor Rennens aus dem letzten Jahr Le Peintre wieder auf die Siegerstraße zurück.Hindernisfest in MannheimFreunde des Hindernissports kamen am Sonntag im Rahmen des Badenia Renntags in Mannheim auf ihre Kosten. Unter anderem wurde hier das 108. Grosses Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen auf Listenebene entschieden. Favorit Supervisor wurde bereits am zweiten Sprung reiterlos und beendete das Rennen ohne Julian Marinow und somit ausserhalb der zählenden Platzierungen. Einen leichten Sieg fuhr dagegen die aus Frankreich angereiste Deuxcentdixhuit (A.Kleindienst/Frankreich; J.G.Gueracague) ein. Sie gewann Start Ziel und damit auch das zweite Rennen in Folge. Platz zwei ging an Gelon (E. Schnakenberg; C. Chan) vor Trainingsgefährten Alanco unter Vlastislav Korytar.Samstag in DresdenDresden hatte am Samstag das Privileg des Alleinveranstalters. Hier konnte Sabrina Wandt ihre Führung in der Jockeystatistik verteidigen und - für diesen Tag - sogar ausbauen, denn sie war gleich zweimal auf dem Siegerpodest anzutreffen. Einmal siegte sie für ihren Chef Christian Freiherr von der Recke mit dem dreijährigen Hengst Revanta. Der konnte den favorisierten Schützling von Peter Schiergen Zapatero unter Filip Minarik sicher in Schach halten. Das zweite Rennen für den Derbyjahrgang ging an das Quartier von Uwe Ostmann. Die Stute Miss Pearl kam unter Eduardo Pedroza zu einem leichten Sieg.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm