Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Djumama bei den Stuten top - Schlenderhaner Stalleinlauf im Bavarian Classic

Excelebration gewinnt Mehl-Mülhens Rennen in Köln

Köln 23. Mai 2011

Excelebration verlor förmlich die Gegner im Kölner Mehl-Mülhens Rennen, den German 2000 Guineas. Er hielt sich lange Zeit in den hinteren Regionen des Feldes auf, doch als er sich nach vorne gebracht hatte,

wurde der Frankel in ihm wach und der Sieger dieser Gruppe-II-Prüfung stand fest.

Am Ende sollten sieben Längen zwischen dem in Newmarket von Marco Botti trainierten Hengst und dem zweitplatzierten Gereon liegen. Die Frage was die letzte Form in Newbury wert war, dürfte damit beantwortet sein. Adam Kirby saß im Sattel des Exceed and Excel Sohnes. Spät aber stark griff der von Christian Zschache trainierte Gereon ins Geschehen ein. Georg Bocskai hatte ihn erst spät nach aussen beordert wo er mit mächtig Speed noch auf den zweiten Platz kam. Gegen den Engländer hatte auch er keine Mittel, aber die anderen Gegner konnte er gut in Schach halten. Ein starkes Rennen lief auch der drittplatzierte Acadius (J.-P. Carvalho) unter Mirco Demuro. Er wurde auf den berühmten letzten Metern noch von Gereon gestellt.

Beim zweiten Highlight der Kölner Karte waren im Karin Baronin von Ullmann - Schwarzgold-Rennen auf Gruppe-III-Level die Damen unter sich. Andreas Löwe hat sich hier mal wieder als der Trainer mit dem besten Händchen für die Stuten geoutet. Djumama wurde unter Andreas Helfenbein ihrer Mitfavoritenrolle vollauf gerecht und verwies die Cofavoritin Dalarna (W. Hickst; A. Pietsch) auf Rang zwei. Platz drei ging an die am Toto eher vernachlässigte Reine vite (Uwe Ostmann; J. Palik). Sie kann immerhin verwandtschaftliche Verbindungen zu Reine heureuse vorweisen. Airgrette Garzette (P. Schiergen; A. Starke) kam über einen starken Moment nicht hinaus und wurde schließlich sechste. Jean-Pierre Carvalhos Salona wirkte trotz Scheuklappen und Ohrenstöpsel streckenweise unkonzentriert, sie wurde am Ende siebte.München: Ein Fest für das Gestüt SchlenderhanFast sah es so aus, als ob die beiden Erstplatzierten im oneXtwo.com Bavarian Classic Gruppe-III-Prüfung über 2000 Meter völlig zeitgleich über die Ziellinie kamen. Der Münchner Zielrichter hat dann doch eine Nase ausmachen können, die die beiden Schlenderhaner Pferde Mawingo (J. Hirschberger; F. Johansson) und Arrigo (J. Hirschberger; A. de Vries) voneinander trennte. Der Abstand zum drittplatzierten Silvaner (P. Schiergen; F. Minarik) konnte dann ohne Zielfoto bestimmt werden und betrug drei Längen. Man konnte einen sehr entspannten Jens Hirschberger nach dem Rennen sehen. Chancenreiche Pferde für das Deutsche Derby hat er genug im Stall, nun muss Stalljockey Adrie de Vries sich "nur" noch entscheiden. Peter Schiergen war trotz seiner Kölner Starter in beiden Grupperennen dort in der bayerischen Landeshauptstadt. Bereut dürfte er es nicht haben, denn Silvaner belegte hinter den Schlenderhaner Pferden einen guten dritten Platz, war vor Lord of Tinsdal, der heute nicht ganz vorne mitmischen konnte. Ob der Weg zu lang, der Eisenverlust oder ein anderer Grund dafür verantwortlich war wird sein Team sicherlich ergründen. Der Sieger des Bavarian Classic 2009 Saphir (P. Schiergen; F. Minarik) war auch zu Gast in München-Riem und konnte in einem Altersgewichtsrennen über 2100 Meter wieder seine Klasse zeigen. Er gewann leicht mit fünf längen Vorsprung.Als Totoschocker erwies sich der von Jutta Mayer trainierte Kick Hunter im Ausgleich IV über 1600 Meter. Unter Kenneth Pattinson gewann der siebenjährige Wallach vor Allekeinproblem (D. Ronge; S. Wlodkowski) und Valdez (R. Prinzinger; C. Pledl). 986:10 bezahlte Kick Hunter auf Sieg, auf Platz 295:10. Die Dreierwette wurde tatsächlich mit knapp 29:000:10 getroffen.Kein Treffer für Sabrina Wandt in Leipzig

Ihren Vorsprung in der Jockeystatstik konnte Sabrina Wandt in Leipzig am Samstag nicht ausbauen, musste ohne Sieg im Gepäck die Heimreise antreten. Das sportlich hochwertigste Rennen, der Audi A1 Cup Ausgleich III über 1600 Meter, ging an die Stute Not Allowed (F. Breuß; V. Schulepov). Sie siegte leicht vor Winterkönig (P. Hirschberger; E. Frank) und Learned Dandy (U. Ostmann; D. Porcu).

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm