Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ladies' Day im Krefelder Stadtwald

Zweiter Meetingstag in Baden-Baden mit erstem Grupperennen

Köln 27. Mai 2011

Nicht nur Manfred Chapman - Rennkommentator in Krefeld und Baden-Baden - muss sich entscheiden auf welcher Bahn er vertreten sein wird. Auch Trainer, Besitzer und Jockeys haben die Qual der Wahl.

Die Zuschauer können sich für eine Bahn entscheiden, müssen aber dank Internet und Bildübertragung auf kein Rennen verzichten.Kleines aber feines Feld im Iffezheimer Oleander-RennenFür jeden Sprinter ist dieses Gruppe-III-Rennen ein Graus. 3200 Meter liegen vor den Freunden der weiten Wege, den Ausdauersportlern, in der Fachsprache Steher genannt . Vier der insgesamt sechs Kandidaten haben sich in diesem Jahr in Mülheim an der Ruhr schon im 75. Silbernes Band der Ruhr, einem Listenrennen über 2950 Meter getroffen. Tres Rock Danon (W. Hickst; A. Suborics), Burma Gold (P. Schiergen; F. Minarik), Dawn Twister (J. Hirschberger; A. de Vries) und Cabimas (P. Schiergen; E. Pedroza). Tres Rock Danon gewann die Prüfung damals knapp vor Burma Gold, Dawn Twister wurde Dritter. Earlsalsa, Seriensieger aus dem Hause Recke und Flamingo Fantasy (S. Smrczek; T. Hellier) komplettieren und bereichern das Feld.Auch die Sprinter mit besserem Handicap am Start Im Ausgleich II über 1200 Meter können die Sprinter zeigen was sie können. Als Favorit wird unter Umständen Shot to nothing seine Boxe beziehen. Er musste sich im Hoppegartener Fliegerpreis Overdose geschlagen geben, hielt damals aber leicht de das restliche Feld in Schach. In München klappte es im Anschluss nicht ganz optimal, aber in Iffezheim könnte der von Christian Sprengel trainierte Wallach unter Filip Minrik wieder eine scharfe Klinge schlagen. Ihr erstes Rennen 2011 gestaltete Tembo (H.-J. Gröschel; W. Panov) gleich siegreich. Etwas schwerer wird es hier allerdings werden, doch die Stallform steht. Diamond Max wird von Manfred Hofer an die Oos beordert, sicherlich nicht ohne Chancen. Eduardo Pedroza wird den Big Shuffle Sohn reiten.Boeuf auch in Krefeld zu GastVom Samstagrenntag in Mülheim reist Dominique Boeuf weiter nach Krefeld und reitet dort am Ladies' Day. Seinen ersten Ritt in Krefeld wird Boeuf für Waldemar Hickst auf der Röttgener Stute Adalea in einer Sieglosenprüfung über 2050 Meter absolvieren. Sie hat schon ihren Saisoneinstand ordentlich gestaltet und könnte zum Sieg stehen. Könnte, denn sicher ist das nicht. Peter Schiergen schickt die Shirocco Tochter Magnolie, die sich in Hoppegarten nach Startverlust fast noch an der Siegerin vorbeigekämpft hätte. Andreas Göritz wird reiten. Der Toto sollte über die Debütantinnen im Feld Auskunft geben.Im Ausgleich III über 1700 Meter steht eine offene Prüfung ins Haus. Boeuf reitet die vierjährige Stute Skaliopa, die 2010 nicht am Start war. Sie bekommt es mit einigen soliden Handicappern zu tun. Im Ausgleich III über 2200 Meter stellt Mario Hofer die Zigeunerwette (Pferde 1 und 10; höchstes und niedrigstes Gewicht) mit Irish Silk und Intercom. Die personell am besten besetzte Siegerehrung bekäme Ghaayer (Ch. Frhr. von der Recke; S. Wandt), er steht im Besitz des Galoppclub Deutschland e.V.Neun Rennen werden im Krefelder Stadtwald insgesamt auf die Reise gehen, wobei das erste Rennen den Ponys vorbehalten ist.

Champions League

Weitere News

  • Erneutes Duell Guignol gegen Iquitos im Hansa-Preis

    Das große „Warm-up“ zum Derby-Tag

    Hamburg 28.06.2017

    Die Spannung steigt bei den Turffreunden immer mehr. Denn am Samstag sind es nur noch 24 Stunden bis zum IDEE 148. Deutschen Derby (Lauf der German Racing Champions League), dem bedeutendsten Galopprennen des Jahres in Hamburg-Horn. Schon das „Warm-up“ am Vortag zum Blauen Band hat es in sich. Denn mit dem pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 10. Rennen um 16:25 Uhr) steht ein ganz wichtiges Treffen der deutschen Grand Prix-Pferde an.

  • Auch junge Amazone Sibylle Vogt ist mit von der Partie

    Riesenfeld von 19 Kandidaten im Derby

    Hamburg 28.06.2017

    19 Pferde werden am Sonntag das Rennen des Jahres im deutschen Galopprennsport bestreiten: Das ist das Ergebnis der Starterangabe für das IDEE 148. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), die am Mittwochmorgen über die Bühne ging.

  • Am Wochenende geht es auch im Nachbarland hoch her

    Große Ziele für deutsche Asse in Frankreich

    Frankreich 28.06.2017

    Auch am Wochenende des Deutschen Derbys wollen deutsche Pferde die Gelegenheiten zum Geldverdienen in internationalen Großereignissen nutzen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm