Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tolles Wochenende für Eduardo Pedroza

Tres Rock Danon rockt sich erneut zum Sieg

Baden-Baden 29. Mai 2011

Viel für sein Punktekonto in der Deutschen Jockeystatistik, für seine Fans und natürlich die Besitzer und Trainer, deren Pferde ihm anvertraut waren, hat Eduardo Pedroza am Wochenende getan. Sage und schreibe vier Rennen hat er am Samstag

zum Auftakt des Iffezheimer Frühjahrsmeetings gewonnen. Am Sonntag kamen noch zwei weitere dazu.Tres Rock Danon hält mit einem Kopf die Aussenseiter in Schach"Sie brauchen nicht denken, dass dies ein langweiliges Rennen wird", kündigte Manfred Chapman vor dem Start das Oleander Rennen in Baden-Baden an. Er sollte, wie so oft, recht behalten. Die Gruppe-III-Prüfung über 3200 Meter schien auf dem Papier eine leichte Beute für Tres Rock Danon (W. Hickst; A. Suborics) und Burma Gold (P. Schiergen; F. Minarik) zu sein. Doch nur Erstgenannter konnte seiner Favoritenrolle gerecht werden, für Burma Gold war der Boden wohl etwas zu fest. Doch statt Burma Gold fühlten nun die beiden vermeintlichen Außenseiter Earlsalsa und Flamingo Fantasy dem Favoriten auf den Zahn. Erst auf der Linie konnte Tres Rock Danon sich mit einem Kopf Vorsprung, dennoch in guter Manier gegen Earlsalsa (Chr. Frhr. v.d. Recke; A. Helfenbein) und Flamingo Fantasy (S. Smrzcek; T. Hellier) durchsetzen. Earlsalsa zeigte mal wieder ein grandioses Rennen und gab alles was er zu geben vermochte. Für einen Moment sah er sogar wie der Sieger aus. Flamingo Fantasy hat auch in der Niederlage keineswegs enttäuscht. Für ihn scheint es gar nicht weit genug sein zu können, er meldete sich auf jeden Fall in der Grand Prix Klasse zurück. Cabimas, der lange für das zunächst sehr langsame Tempo gesorgt hatte, kam als Letzter ins Ziel.Andreas Suborics ritt am zweiten Meetingstag in sehr guter Form. Neben dem Sieg im Hauptrennen siegte er noch mit dem von Waldemar Hickst trainierten Arazjal im ersten Rennen der Karte und zeigte, dass seine Entscheidung wieder in den Rennsattel zurückzukehren goldrichtig war.Der Franzose Anthony Crastus trug sich auch zweimal in die Siegerliste ein. Er gewann mit Giant Step (Elfi Schakenberg) den Ausgleich II über 1200 Meter. 147:10 zahlte das "Top Weight" auf Sieg. Mit dem Big Shuffle Wallach war nach zwei durchwachsenen Vorstellungen im Ausgleich III nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Auch im Badener Roulette Preis für dreijährige Pferde über 1400 Meter schauten die Top Favoriten eher in die Röhre. Diese Prüfung sicherten sich Anthony Crastus und Silencio. Für Trainer Waldemar Hickst war dies der dritte Tagessieg.Niederlande und Belgien in den Abschlussrennen nicht zu stoppenNachdem am ersten Meetingstag mit Silver Dragon ein in den Niederlanden trainiertes Pferd das letzte Rennen des Tages gewann, schlug am zweiten Tag das Nachbarland Belgien zu. Für Trainerin Nadine Verheyen und den Stall Molenhof siegte unter Rebecca Schumacher der neunjährige Drax mit starkem Schlussakkord. Er verhinderte damit nicht nur den Sieg von dem Niederländer Tadhkeer, sondern auch das Triple von Eduardo Pedroza.Jiri Palik mit Triple in KrefeldNicht so schnell vergessen wird diesen Tag im Krefelder Stadtwald sicherlich Jiri Palik. Gleich drei der insgesamt acht Rennen, die den Vollblütern vorbehalten waren, sicherte sich der gebürtige Tscheche. In den ersten beiden Prüfungen musste er noch seiner Kollegin Steffi Hofer den Vortritt lassen, die auch ein Double schaffte. Palik gewann mit Daring Sovereign (A. Löwe), Nightdance Victor (P. Schiergen) und Guardian Angel (A. Löwe).Gut in Form präsentierte sich in Krefeld auch der Stall von Andreas Wöhler. Im Stutenrennen für die dreijährigen sieglosen Stuten über 2050 Meter belegten seine Damen Lana Jolie (J. Bojko) und La Rocca (J.L. Silverio) am Ladies' Day die Plätze eins und zwei. Waldemar Hickst belegte mit Adalea unter Dominique Boeuf den dritten Rang.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm