Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Waldpark mit schöner Leistung im Derby Trial

Alianthus bleibt auf der Siegerstraße

Köln 2. Juni 2011

Eine gut gefüllte Rennbahn erlebte bei gutem Wetter tollen Sport. Adrie de Vries der auch gerne der "Fliegende Holländer" genannt wird, flog in Iffezheim mit drei Tagessiegen buchstäblich der Konkurrenz davon.

Eine gut gefüllte Rennbahn erlebte bei gutem Wetter tollen Sport. Adrie de Vries der auch gerne der "Fliegende Holländer" genannt wird, flog in Iffezheim mit drei Tagessiegen buchstäblich der Konkurrenz davon.Alianthus hat in Deutschland keinen Gegner zu fürchtenLange war es unklar ob Alianthus (J. Hirschberger; A. de Vries) in der Uvex-Trophy antreten würde. Doch durch den Regen der letzten Tage war das Geläuf zumindest als gut eingestuft worden. 4,3 cm zeigte das Penetrometer an. Man entschied sich schließlich doch den Hernando Sohn starten zu lassen und sollte es nicht bereuen. Start Ziel konnte sich Adrie de Vries das Rennen einteilen, nachdem er seinen Partner resolut aus Startbox 12 an die Spitze beordert hatte. Als die Gegner auf Touren kamen war er nicht mehr zu holen. Auch Sehrezad, der trotz weiter Wege wieder mal ein tolles Rennen lief, kam nicht weiter als eine Dreiviertel Länge an den Sieger heran. Platz drei ging an den Ittlinger Neatico (P. Schiergen; A. Starke). Auch im Team von Santino, der den vierten Platz belegte, ging die Leistung ihres Schützlings in Ordnung. "Er hat seine gute Form bestätigt", gab Trainer Jean-Pierre Carvalho zu Protokoll, "die Pferde vor ihm sind den Gruppe- III-Prüfungen schon entwachsen."Waldpark lässt die Gegner stehenEine tolle Vorstellung lieferte Waldpark (A. Wöhler; E- Pedroza) im Iffezheimer Derby Trial ab. Er hatte keine Mühe mit der Konkurrenz, präsentierte sich bei seinem dritten Start noch etwas unreif. Drei Starts- drei Siege lautet seine makellose Bilanz nun. Für ihn wird es nun direkt ins Deutsche Derby gehen. Ob Eduardo Pedroza sich für den Ritt auf ihm entscheiden wird ist noch offen. Offen ist indes nicht, dass Eduardo Pedroza mit sieben Meetingserfolgen die Wertung der Jockeys um das Meetingschampionat anführt.Stoltefuß eins - zwei im Ausgleich I in Dortmund Wer eine Stoltefuß Wette im Highlight der Dortmunder Karte, dem Ausgleich I über 1400 Meter platziert hatte, konnte sich freuen. Hinter dem als Favoriten ins Rennen gegangenen Sommerabend (M. Caddedu) kam der zweite Schützling des Dortmunder Trainers Birthday Lion (St. Hellyn) auf Rang zwei. Platz drei belegte das Leichtgewicht Picadilly Circus (A. Trybuhl) unter Soufyane Moulin.Im ersten Rennen der Dortmunder Karte machten das Rennen die beiden ehemaligen Derbyteilnehmer Egon (W. Hickst; A. Göritz) und Supersonic Flight (M. Rulec; S. Moulin) unter sich aus. Platz drei belegte Gaudium Magnum (A. Trybuhl; J. Bojko), der hatte immerhin auch schon mal eine Nennung für das Deutsche Derby.Foreia gewinnt in MagdeburgDas sportlich hochwertigste Rennen der Herrenkruger Karte ging an die von Dr. Andreas Bolte trainierte Foreia unter Piotr Krowicki. Sie siegte vor Kepler und Islington im Ausgleich III über 1300 Meter. Piotr Krowicki und Wladimir Panov waren mit je zwei Siegen die erfolgreichsten Aktiven in Magdeburg.

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm