Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Danke an das treue Publikum!

Abendrenntag in Köln

Köln 21. Juni 2011

Der Kölner Rennverein möchte sich mit dem Abendrenntag bei seinen treuen Besuchern bedanken. Nach dem Motto "Alles in einem für 6 Euro" gibt es für diesen besagten Betrag ein Rennprogramm, einen Wettgutschein im Wert von 5 Euro und natürlich den Eintritt.

Der Kölner Rennverein möchte sich mit dem Abendrenntag bei seinen treuen Besuchern bedanken. Nach dem Motto "Alles in einem für 6 Euro" gibt es für diesen besagten Betrag ein Rennprogramm, einen Wettgutschein im Wert von 5 Euro und natürlich den Eintritt.Um 18:00 Uhr startet das erste Rennen des "Gastronomie-Renntags", der als After Work Renntag mit Open End abgehalten wird. Acht Rennen umfasst die Dinnerkarte, gegen 21:30 Uhr ist der Start des letzten Rennens vorgesehen. Viele belgische und niederländische Gäste nutzen den Renntag und haben zahlreiche ihrer startfertigen Pferde genannt.Youngster zuerst!Im einleitenden Rennen präsentieren sich die jüngsten Rennpferde dem Kölner Publikum. Fünf zweijährige Pferde werden im Preis des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Nordrhein über 1300 Meter gegeneinander antreten. Wie es ist ein Rennen in echt zu laufen hat noch keiner der fünf Hengste erfahren. Mario Hofer sattelt King Arthur und Pacha. Letzterer besitzt als einziger im Feld eine Nennung für den Preis des Winterfavoriten. Stalljockey Terence Hellier hat sich für King Arthur entschieden. Mit Chapman wird Peter Schiergen ein vom Gestüt Ittlingen gezogenes Pferd satteln. Wenn der vorne liegt werden nicht nur Trainer, Besitzer und Reiter jubeln sondern wahrscheinlich auch Namenskollege und Rennkommentator Manfred Chapman.Im Sieglosen-Rennen für den Derbyjahrgang sind zwei Debütanten mit von der Partie. Einmal die Stute Saaliha (S. Weis; K. Clijmas) und der von Waldemar Hickst trainierte Best Man. Er steht immerhin noch in den Derbynennungen. In Hannover wurde Zack Hope (P. Schiergen; A. Starke) zuletzt reiterlos, nun könnte es besser laufen, einen Ansatz hat er in Köln davor schon mal gezeigt. Access (T. Mundry; E. Frank) war zuletzt hinter Appleby, der sich im Bremer Derby Trial als Zweiter richtig gut in Szene setzen konnte.Oranje im besten Handicap?Im besten Handicap des Tages, dem Ausgleich III über 2400 Meter, ist man gespannt ob Laufmasche (M. Weber; A. Göritz) ihren Sieg in Baden-Baden bestätigen kann. In gleichem Besitz steht eine weitere heiße Kandidatin, die Lomitas Tochter Kazoma Kate (M. Weber; M. Caddedu). Sie ist auf den langen Distanzen zuhause und hat einige sehr ordentliche Leistungen in Frankreich abgeliefert. Ein Stalleinlauf wäre keine große Überraschung. Love and War (W. Baltromei) hat in diesem Jahr den Stall gewechselt, versucht nun wieder eine realistische Marke zu bekommen. Sie ist mit Erlaubnisreiter Soufyane Moulin unterwegs. Auf der Rechnung muss man My Dream (J. Pubben; A. de Vries) haben. Er könnte wieder für einen Oranje-Erfolg sorgen.

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm