Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erster Paukenschlag mit Franz-Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen Gruppe-III am Eröffnungstag

Hamburg bittet zum Derby-Meeting

Köln 23. Juni 2011

Alljährlich geht der Blick vor und während des Derbymeetings in Hamburg-Horn gen Himmel. Wird es regnen, wenn ja wie viel? Wie wird sich das Geläuf auf dem Horner Moor präsentieren?

Gut in Erinnerung dürfte vielen Vollblutfans noch der Sieg von Shirocco im Jahr 2004 sein. Ein schlammverschmierter aber glücklicher Andreas Suborics kam mit ihm damals jubelnd als Erster durchs Ziel. 6,5 cm hatte das Bodenprüfgerät damals die Eindringtiefe gemessen, tagelange strömende Regenfälle waren dem Meeting vorausgegangen und hatten es begleitet. Betrachtet man die Wettervorhersage, sollte es so schlimm in diesem Jahr nicht werden, wenngleich auch Regen in der ersten Meetingswoche und aktuell angekündigt ist.Aber das sind die Dinge, die – zum Glück – niemand beeinflussen kann. Das Gestüt Schlenderhan dürfte in diesem Jahr relativ gelassen auf das Wetter reagieren, denn für jedwede Art des Geläufzustands könnte ein passendes Derbypferd mit dabei sein. Bis zum Derby am 3. Juli ist noch ein wenig Zeit und im Vorfeld stehen einige Highlights auf dem Horner Programm und versprechen spannenden Pferdesport.Hattrick für Alianthus?Am Samstag öffnet die Galopprennbahn Hamburg-Horn zum Derby – Meeting seine Pforten. Gleich am ersten Meetingstag wird ein ansprechendes Programm geboten. Im Zentrum des Interesses dürfte die Gruppe-III-Prüfung, die ehemalige Hamburger Meile, die nun als Franz-Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen gelaufen wird, stehen. Mit Startnummer eins wird Alianthus (J. Hirschberger; A. de Vries) ins Rennen gehen. Der Hernando Sohn ist in diesem Jahr noch ungeschlagen, konnte sowohl in Düsseldorf, als auch in Baden-Baden auf gleichem Level voll punkten. Nach Rechnung ist er auch unter Höchstgewicht das zu schlagende Pferd. Mit Earl of Fire (W. Baltromei; D. Boeuf) tritt der Titelverteidiger 2010 an. Damals hatte Alianthus gegen ihn keine Chance und endete im geschlagenen Feld. Mit Emmerald Commander (S.bin Suroor; T. Hellier) reist ein Pferd aus dem Hause Godolphin an, das alle schlagen kann.Wie viel Verkaufstalent besitzt Stromberg?Im besten Handicap des Meetingsauftakts kommt der bislang ungeschlagene Stromberg (A. Wöhler; E. Pedroza) an den Start. Er durchschnitt seine Rennen bislang wie das Messer die weiche Butter. Nun muss er Farbe bekennen. Muss er schon, oder hat er noch einiges von der berühmten Luft nach oben anzubieten?Nicht leicht machen wird es ihm der solide Auvano (R. Dzubasz; J. Bojko) der Silvano Sohn kennt die Anforderungen dieser Klasse und weiß sie zu meistern. Auch El Okawango (H.-J. Gröschel; T. Hellier) hat noch einiges im Tank und auch er wird es dem dreijährigen Stromberg schwer machen.Drax die Dritte?Schon über 13.000 Euro hat Drax (N. Verheyen/Belgien; R. Schumacher) in der laufenden Saison verdient. Seine letzten beiden Auftritte in Baden-Baden waren ein voller Erfolg. Nun trägt der Wallach in der Wettchance des Tages, Ausgleich III über 1800 Meter, Startnummer eins, was auch bedeutet, dass er mit dem höchsten Gewicht ins Rennen geht. Auch wenn es durch die Erlaubnis von Rebecca Schumacher gemildert wird, sieht es nicht mehr ganz einfach aus. Vor allem Pickwick (M. Hofer;T. Hellier) sollte nach einigen guten Platzierungen bald einen vollen Erfolg feiern können. Ähnliches gilt für Cyperus (R. Dzubasz; A. Pietsch).Tag 2 in HamburgAm Sonntag steht in der Hansestadt der Grosse Preis von LOTTO Hamburg - Hansa-Preis Gruppe-II über 2400 Meter auf dem Programm. Mit seiner letzten Leistung im Grossen Preis der Badischen Unternehmer auf Gruppe-II-Ebene in Iffezheim hat Russian Tango (A. Wöhler; E. Pedroza) eine goldene Visitenkarte abgegeben. Er unterlag nur knapp Deutschlands bester Stute Night Magic. Auch Durban Thunder (T. Mundry;T. Hellier) lief als Drittplatzierter in dieser Prüfung ein tolles Rennen und besitzt für Hamburg ein gutes Blatt. Doch auch die anderen Mitstreiter können sich gut in Szene setzen. Lucas Cranach (S. Smrczek; E. Frank) kommt mit guten Formen aus Frankreich. Sir Lando (W. Neuroth; E. Ahern) kennt nur gute Formen und Val Mondo (U. Ostmann; A. Helfenbein) hat ein großes Herz und ansprechende Formen gezeigt.Anastas im Ausgleich II über 2800 MeterErstmals im besseren Handicap präsentiert sich Anastas (M. Klug; A. Starke). Er hat bislang jedes seiner Rennen gewonnen, muss nun gegen etablierte Pferde antreten. Fabulous Painter (M. Hofer; T. Hellier) sticht hier zum Beispiel ins Auge. Auch American Life (Ch. v. d. Recke; E. Pedroza), der auf Referenzen über die verlangte Distanz von 2800 Meter verweisen kann.Insgesamt könnte es aber eine sehr offene Prüfung werden, einige der gezeigten Formen sind nicht so leicht in Relation zu bringen, zudem müssen sich einige Teilnehmer über die weite Steherdistanz erstmals beweisen. Eine Überraschung liegt also in der Luft!

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm