Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Perfect Son macht im Ausgleich II alles richtig

Walero gewinnt die Hamburger Flieger Trophy

Köln 29. Juni 2011

Knapper hätte das Ergebnis im Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. (Flieger Trophy) Gruppe-III über 1200 Meter kaum ausgehen können. Gerade einmal einen Pferdekopf waren die drei erstplatzierten Pferde auseinander!

Walero und Koen Clijmans auf der SiegerstraßeDa war sie wieder die alte Turfweisheit: Vergiss nie die beste Form eines Pferdes! Sie hat sich im Horner Moor am dritten Meetingstag gleich zweimal bestätigt. Zum einen mit dem Sieger in der ehemals als Flieger Trophy betitelten Gruppe-III-Prüfung über 1200 Meter und zum anderen mit dem zweitplatzierten Pferd in dieser Prüfung. Weder Walero (U. Ostmann) und noch viel weniger Calrissian (F. Reuterskiöld/Schweden; R. Schistl) waren am Toto sonderlich beachtet worden. Walero hatte seine tolle Form in Baden-Baden in der Silbernen Peitsche im Anschluss nicht weiter bestätigen können. Damals musste er nur Amico Fritz vor sich anerkennen. Calsrissian hat in dieser Saison noch keinen Ansatz gezeigt, 2010 allerdings zwei Formen auf Listenebene ausgepackt, die sich sehr ordentlich lesen lassen. Heute hat er es allen gezeigt und, wenn auch knapp, noch Smooth Operator in Schach gehalten, der sich zuletzt ganz stark im Geschehen zurückgemeldet hat. Den Kopf noch ein Stück weiter vorn im Ziel hatte Walero. Er hat nach klugem Ritt von Koen Clijmans verdient gewonnen. Doch auch Smooth Operator braucht sich nicht zu verstecken und hat seine gute Form unterstrichen. Er war auch unter dem berühmten Handtuch, unter das die drei erstplatzierten Pferde alle passten. Smooth Operator musste -- aus der äußersten Startbox ins Rennen gegangen -- an der Aussenseite weite Wege gehen.Perfect Son mit perfektem Rennverlauf im Ausgleich II siegreichSchon in Baden-Baden hatte Clemens Zeitz ein gutes Gefühl als er seinen Schützling Perfect Son sattelte. Hier lief nicht alles nach Plan und Perfect Son konnte sich nicht richtig in Szene setzen. In Hamburg sah das nun ganz anders aus. Start Ziel hatte der Sabiango Sohn das Geschehen im Griff und siegte sicher. Die Platzgelder gingen an All Gentleman (F. Breuß; A. Pietsch), der sich vor dem Horner Bogen schon recht weit aus dem Rennen gelehnt hatte, diese Phase aber offensichtlich gut genutzt hat um sich die zweite Luft für seinen starken Schlussakkord zu holen. Er und der Münchner Schachspieler nahmen am Ende noch den dreijährigen Kahoon (A. Wöhler; E. Pedroza) in ihre Mitte und zogen an ihm vorbei. Keine Schande, denn er war nicht weit hinter dem drittplatzierten Schachspieler (W. Figge; F. Minarik) im Ziel.Seejagdrennen à la SchnakenbergDrei Pferde hatte Elfi Schnakenberg vor dem Hamburger Seejagdrennen gesattelt, alle drei verdienten Geld. Zwei als Erstplatzierte, Allegan auf Rang vier. Alanco (C.Chan) hatte schließlich die Nase vorn, ein nicht ganz alltäglicher Ausgang in einem Jagdrennen. Er und Stallgefährte Gelon (V. Korytar) lieferten sich einen heißen Endkampf. Zweieinhalb Längen dahinter kam der Recke Schützling Approved Force (F. X. Weißmeier) ins Ziel. The German Herman wurde fünfter, er wurde im Rennen durch die reiterlosen Pferde behindert und von Paul Andrew Johnson entsprechend vorsichtig über den Kurs gebracht.

Champions League

Weitere News

  • Ladykiller mit Super-Start-Ziel-Triumph – Say Good Buy sagt „Auf Wiedersehen“

    Weltstar noch kein „Star von Hannover“

    Hannover 18.08.2019

    Hochspannung herrschte am Sonntag in Hannover: Beim leider ziemlich verregneten Ascot-Renntag mit einem großen Beiprogramm (unter anderem gab sich Sängerin Vicky Leandros die Ehre) startete der 2018 im Deutschen Derby erfolgreiche Röttgener Weltstar erstmals nach einer über einjährigen Verletzungspause. Doch um es vorwegzunehmen, es reichte im Großen Preis der Deutschen Bank nur zu Platz drei.

  • Starker Starke führt Gröschel-Lady zum Düsseldorf-Sieg

    Emerita hält den Sparkassenpreis in Deutschland

    Düsseldorf 18.08.2019

    Deutscher Jubel am Sonntag in Düsseldorf: Denn die von Trainer-Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hannover vorbereitete vierjährige Stute Emerita war die schnellste Lady im 33. Großen Sparkassenpreis – Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf (Listenrennen, 35.000 Euro, 1.400 m).

  • Riesenüberraschung durch Haylah - Tolle Foto-Challenge

    Großer Holland-Jubel in Mülheim

    Mülheim 17.08.2019

    Großer Holland-Jubel am Samstag vor 4.300 Zuschauern auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr: Drei Pferde hatte Besitzertrainer-Champion Lucien van der Meulen am Samstag in das Hauptrennen geschickt, am Ende gewann die größte Außenseiterin in seinem Trio: Die 144,4:1-Chance Haylah schnappte sich mit fünf Längen Vorsprung den Großen Preis von Wettstar.de und ergatterte die Siegprämie von 10.000 Euro in diesem mit 17.000 Euro dotierten 1.400 Meter-Ausgleich II.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm