Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Das Derby wird live übertragen

Weit, weiter am weitesten im Langen Hamburger

Köln 30. Juni 2011

Im Preis der POWER-PERSONEN-OBJEKT-WERKSCHUTZ GMBH Ausgleich III über 2200 Meter kommen die Ex-Aktiven zu Wort. Immer wieder spannend und oft überraschend enden diese Prüfungen. Doch das ist längst nicht alles was der Freitag vor dem Derby für seine Besucher bereit hält.

Steher lassen sich ZeitÜber weite 3200 Meter führt die Rennstrecke des Grossen Preis der Jungheinrich Gabelstapler (Langer Hamburger) Listenrennen. Ein kleines Feld hat sich für diese Prüfung zusammen gefunden. Fünf Pferde sind angemeldet, zwei davon kommen aus dem Stall von Peter Schiergen. Andrasch Starke wird im Sattel von Burma Gold sitzen und die Farben des Gestüts Ammerland tragen. Filip Minarik wird in den Fährhofer Farben auf Cabimas sitzen. Beide hatten in den letzten Prüfungen ihre Bestform nicht zur Hand, Klasse besitzen sie für eine derartige Aufgabe beide genug. Die Überraschung des Oleander Rennens Earlsalsa (Ch. Frhr. von der Recke; A. Helfenbein) hat wieder gute Chancen. Der siebenjährige Kingsalsa Sohn gibt immer sein Bestes hat seinen Besitzern, dem Stall Blankenese, schon viel Freude gemacht. Lacateno (W. Hickst; A. de Vries) und Titurel (Manfr. Hofer; A. Suborics) waren viel in Frankreich im Einsatz, besitzen beide alle Möglichkeiten.Spannung garantiertIm Walter Heitmann-Gedächtnisrennen - Preis der Mitglieder des HRC trifft man sich zum Ausgleich I. Neun Teilnehmer sind angemeldet und haben 2200 Meter Rennstrecke vor sich. Stark beachtet dürfte der Schlenderhaner Abydos werden. Er hat eine ansprechende Visitenkarte in Baden-Baden im Ausgleich II abgegeben. Adrie de Vries wird den Monsun Sohn steuern. Mit niedrigem Gewicht steht North Star (T. Mundry; E. Frank) günstig in der Partie. Er muss allerdings erst wieder von sich überzeugen. Westfalensturm hat sich in der Hansestadt schon Kondition geholt, sollte nicht unterschätzt werden. Eine weite Reise hat Frantic Storm (J. Mayer; A. Suborics) hinter sich. Er kommt aus der bayerischen Landeshauptstadt. Sein Team hat in Hamburg schon punkten können. Quilali (A. Wöhler; E. Pedroza) dürfte an weicher Bahn gefallen finden. Fight for Freedom (P. Schiergen; A. Starke) hat 2011 schon einen Ausgleich II gewinnen können.
Hamburg ist live im Fernsehen

Einen Vorgeschmack der guten Stimmung von dem Hambuger Oval für das kommende Derby bekommen die Zuschauer am Freitag ab 16:30 auf Sport1. Ulli Potofski wird bis 17:00 in der neuen Fernsehsendung "RaceBets.com - German Racing Aufgalopp Live" die schönsten Momente der Rennsaison 2011 präsentieren. Am Derby-Sonntag wird es sogar drei Liveschaltungen nach Hamburg geben. Das Derby wird nach einer langen Pause bei "RaceBets.com - German Racing live" endlich wieder im Free-TV zu sehen sein. Um dem grossen Starterfeld gerecht zu werden, wird das Deutsche Derby mit einer winzigen Zeitverzögerung auf Sendung gehen.Hindernisrennen zum Abschluss der KarteZum Abschluss der Freitagskarte bekommen die Pferdesportfreunde noch ein Hindernisrennen zu sehen. Zehn Teilnehmer haben sich dafür zusammengefunden. Christian Freiherr von der Recke sattelt den unglaublich beständigen und treuen Our First Chesnut (F.X. Weißmeier). Auch Supervisor (C. Schmock; B. Klein) wirft sich wieder in die Entscheidung.Zwei Trabfahren komplettieren das runde Programm und lassen insgesamt zehn Rennen zustande kommen.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm