Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gotha veranstaltet am Samstag sieben Rennen

Hamburg vor dem Derby im Zeichen der Stuten

Köln 1. Juli 2011

Nachdem im diesjährigen Blauen Band keine Dame mit von der Partie ist, kommen die Stuten am Derbyvortag voll auf ihre Kosten. Und nicht nur die, auch den Amazonen ist eine eigene Prüfung vorbehalten. Statt Leinen los, heißt es also Ladies First in Hamburg!

Hamburger Stutenpreis mit offenem Ausgang

Im Grossen Preis der Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg (Hamburger Stutenpreis) Gruppe-III-Prüfung über 2200 Meter treffen sich ein paar Damen, die sich zuletzt in der Bundeshauptstadt der Schlenderhaner Stute Selkis auf Grupp-II-Ebene geschlagen geben mussten, erneut aufeinander. Julie's Love (Manfr. Hofer; A. Suborics) hatte damals um eine Nase gegenüber Selkis das Nachsehen, lag aber sicher vor den anderen Gegnerinnen, z. B. Paragua (A. Wöhler; E. Pedroza), Alkhana (P. Schiergen; F. Minarik) und Kellemoi de Pepita (R. Dzubasz; A. de Vries). Aigrette Gazette (P. Schiergen; A. Starke) belegte in den German 1000 Guineas in Düsseldorf den vierten Platz, ließ dabei zum Beispiel Djumama und Salona hinter sich. Henri-Alex Pantall entsendet Karsabruni (nicht Carla Bruni). Sie war in tieferer Klasse in Frankreich am Start, konnte dort gut mithalten, nun scheint die Aufgabe schwerer zu sein. Fabrice Veron wird die Speedmaster-Tochter reiten.Kann Tech Exceed wieder an ihre Bestform anknüpfen?

Auch über 2200 Meter führt das Hanshin-Cup Listenrennen für die Stuten. Hier sind acht Damen angemeldet. Das Höchstgewicht muss Tech Exceed (A. Wöhler; E. Pedroza) tragen. Bei ihr lief es seit ihrem zweiten Platz auf Gruppe-III-Level in Mailand im Oktober letzten Jahres nicht mehr ganz rund. Davor die Formen reichen auf jeden Fall um vorne mitzumischen. Ganz nett verkaufte sich in der laufenden Saison Amare (T. Mundry; N. Richter). Sun Society (M. Trybuhl; A. Best) muss sich derzeit steigern um mitmischen zu können. Sie hat im letzten Jahr allerdings einmal Durban Thunder hinter sich gelassen. Peter Schiergen sattelt Lagalp (A. Starke) und Mombasa (F. Minarik). Für beide zeichnet das Gestüt Bona als Besitzer verantwortlich. Night Fashion (Ch. Sprengel; V. Schulepov) ist Jahresdebütantin. Sie tritt nun unter neuer Regie an (vorher A. Wöhler). Power Eva (H.-J. Gröschel; A. Suborics) dürfte durch ihren Jahresstart in Baden-Baden gefördert sein.Dreijährige sieglose Stuten über 1600 Meter

Im Joachim Willink-Memorial Stutenrennen über 1600 Meter kommen zum Teil sehr wenig geprüfte Stuten an den Ablauf. Das macht die Sache rein wetttechnisch zwar interessant aber nicht unbedingt einfacher. Zum Sieg steht die Startnummer eins Belle Dream (R. Rohne; St. Hellyn), deren Debüt in Mailand gut genug war. Zudem Startnummer zwei Isolda (A. Löwe; A. Helfenbein), die bei ihrem Debüt in Baden-Baden gleich gut durchzog und sich nur mit einem Hals geschlagen geben musste.Amazonen im Sattel

Im abschließende Rennen der Hamburger Samstagskarte kommen nur Reiterinnen zum Einsatz. Zwölf Pferde kommen in diesem spannenden Ausgleich III über kurze 1400 Meter an den Start.Gotha wartet mit dem längsten Ausgleich IV in Deutschland aufDas Rennen mit dem gleichlautenden Namen führt über 3400 Meter. Leider stellen sich voraussichtlich nur fünf Pferde dieser Strecke. Kingmeringue (Frau N. Thiel; J.L. Silverio) ist dieses Rennen 2009 schon gelaufen und hat es als zweiter beendet. Annähernd schon einmal auf so einem Weg war Fair Lord (U. Heyn; D. Moffatt) unterwegs. Auf der Rechnung haben muss man Daring Rudolph (Chr. von der Recke; S. Wandt).Sportlicher Höhepunkt der Gothaer Karte ist der Ausgleich III über 2150 Meter. Hier wird La Janina (E. Schnakenberg; R. Piechulek) versuchen ihren Hamburger Sieg zu bestätigen, deutlich schwerer wird es nun allerdings. In Bestform sollte Nagileo (H. W. Hiller; P. J. Werning) das zu schlagende Pferd sein.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm