Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Marion Weber in Ex-Aktiven Cup vorne

Lacateno hat den längsten Atem

Köln 1. Juli 2011

Wer denkt, dass Pferderennen mit vier Pferden langweilig sind, der wurde am Freitagsrenntag in Hamburg eines besseren belehrt. Sicherlich war es schade, dass am Hauptereignis der Karte, dem Grossen Preis der Jungheinrich Gabelstapler (Langer Hamburger)

, einem Listenrennen über 3200 Meter letztendlich nur vier Pferde teilnahmen (Cabimas blieb im Stall), spannend war es allemal -- eine richtige Steherprüfung wie Rennkommentator Manfred Chapman erfreut verkündete.


"Windschattenreiten" im ListenrennenWie an der Perlenkette aufgereiht hatten sich die vier Kandidaten des Langen Hamburgers bis kurz nach der 1600 Meter Marke formiert. Titurel (Manfr. Hofer; A. Suborics) sorgte für das einer richtigen Steherprüfung angemessene Tempo, dahinter galoppierte jeweils im Windschatten des anderen die weiteren drei Pferde. An der 1600 Meter Marke legte Titurel zunächst noch einmal an Fahrt zu, wurde aber am Ende doch müde. Lacateno (W. Hickst; A. de Vries) hingegen, der im Bogen eine kleine Verschnaufpause eingelegt hatte, kam nun auf Touren. Er passierte nach ein paar Hilfen seines Reiters Titurel und kam mit 3 1/2 Längen Vorsprung ins Ziel. Dahinter sah es zunächst so aus, als würde es im Kampf um das dritte Geld zwischen Burma Gold (P. Schiergen; A. Starke) und Earlsalsa (Chr. Frhr. von der Recke; A. Helfenbein) eng, doch Burma Gold konnte nochmals zulegen und sich mit einem kurzen Kopf sogar noch das zweite Geld schnappen. Earlsalsa war dabei, fand heute aber nicht den Extragang."Der gewinnt mit ihr"Im Ex- Aktiven Rennen gewann Marion Weber mit dem von ihr trainierten Little Millenium. Die beiden waren immer im Vorderfeld auszumachen und konnten am Ende leicht am lange führenden Quilic, dem am Ende die 66 kg von Trainer und Reiter Dragan Ilic zu viel wurden ,vorbeiziehen und leicht gewinnen. Wer nun mit wem gewann ist sicher Ansichtssache. Rennkommentator Manfred Chapman war nach dem Rennen der Meinung "Der gewinnt mit ihr". Carolin Lippert und Casilina verstehen sich nach wie vor gut, sie konnten zwar gegen den Sieger nichts ausrichten, sicherten sich aber den zweiten Platz vor Cringio, der unter seinem Trainer Toni Potters angetreten war. Stilistisch, also fürs Auge, war der in Frankfurt als Trainer aktive Ex-Jockey Jean-Pierre Carvalho der Sieger.Ausgleich I gewinnt AbydosIm Walter Heitmann-Gedächtnisrennen - Preis der Mitglieder des HRC Ausgleich I über 2200 Meter gewann der Schlenderhaner Abydos in schönem Stil. Unter Stalljockey Adrie de Vries setzte er sich sicher gegen Altano (A. Wöhler; J. Bojko), der ein tolles Rennen lief und North Star (T. Mundry; E. Frank) durch.
Und nun gilt: Zweimal werden wir noch wach...

Champions League

Weitere News

  • Northsea Star ist fit für das Katar Derby

    Klein in Neuss ganz groß

    Neuss 21.11.2017

    Seit einigen Jahren zählt der aufstrebende Besitzertrainer Marco Klein zu den ständigen Gästen auf den Sandbahnen im Winter. Und der Mannheimer agiert stets mit bemerkenswertem Erfolg. Das gilt auch für den Sandbahn-Dienstagabend in Neuss. Denn mit Platin Lover (56:10), der sich gerade in Dortmund stark angekündigt hatte, sicherte er sich mit Nachwuchsreiter Tommaso Scardino einen über 1.900 Meter führenden Ausgleich III.

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm