Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Marion Weber in Ex-Aktiven Cup vorne

Lacateno hat den längsten Atem

Köln 1. Juli 2011

Wer denkt, dass Pferderennen mit vier Pferden langweilig sind, der wurde am Freitagsrenntag in Hamburg eines besseren belehrt. Sicherlich war es schade, dass am Hauptereignis der Karte, dem Grossen Preis der Jungheinrich Gabelstapler (Langer Hamburger)

, einem Listenrennen über 3200 Meter letztendlich nur vier Pferde teilnahmen (Cabimas blieb im Stall), spannend war es allemal -- eine richtige Steherprüfung wie Rennkommentator Manfred Chapman erfreut verkündete.


"Windschattenreiten" im ListenrennenWie an der Perlenkette aufgereiht hatten sich die vier Kandidaten des Langen Hamburgers bis kurz nach der 1600 Meter Marke formiert. Titurel (Manfr. Hofer; A. Suborics) sorgte für das einer richtigen Steherprüfung angemessene Tempo, dahinter galoppierte jeweils im Windschatten des anderen die weiteren drei Pferde. An der 1600 Meter Marke legte Titurel zunächst noch einmal an Fahrt zu, wurde aber am Ende doch müde. Lacateno (W. Hickst; A. de Vries) hingegen, der im Bogen eine kleine Verschnaufpause eingelegt hatte, kam nun auf Touren. Er passierte nach ein paar Hilfen seines Reiters Titurel und kam mit 3 1/2 Längen Vorsprung ins Ziel. Dahinter sah es zunächst so aus, als würde es im Kampf um das dritte Geld zwischen Burma Gold (P. Schiergen; A. Starke) und Earlsalsa (Chr. Frhr. von der Recke; A. Helfenbein) eng, doch Burma Gold konnte nochmals zulegen und sich mit einem kurzen Kopf sogar noch das zweite Geld schnappen. Earlsalsa war dabei, fand heute aber nicht den Extragang."Der gewinnt mit ihr"Im Ex- Aktiven Rennen gewann Marion Weber mit dem von ihr trainierten Little Millenium. Die beiden waren immer im Vorderfeld auszumachen und konnten am Ende leicht am lange führenden Quilic, dem am Ende die 66 kg von Trainer und Reiter Dragan Ilic zu viel wurden ,vorbeiziehen und leicht gewinnen. Wer nun mit wem gewann ist sicher Ansichtssache. Rennkommentator Manfred Chapman war nach dem Rennen der Meinung "Der gewinnt mit ihr". Carolin Lippert und Casilina verstehen sich nach wie vor gut, sie konnten zwar gegen den Sieger nichts ausrichten, sicherten sich aber den zweiten Platz vor Cringio, der unter seinem Trainer Toni Potters angetreten war. Stilistisch, also fürs Auge, war der in Frankfurt als Trainer aktive Ex-Jockey Jean-Pierre Carvalho der Sieger.Ausgleich I gewinnt AbydosIm Walter Heitmann-Gedächtnisrennen - Preis der Mitglieder des HRC Ausgleich I über 2200 Meter gewann der Schlenderhaner Abydos in schönem Stil. Unter Stalljockey Adrie de Vries setzte er sich sicher gegen Altano (A. Wöhler; J. Bojko), der ein tolles Rennen lief und North Star (T. Mundry; E. Frank) durch.
Und nun gilt: Zweimal werden wir noch wach...

Champions League

Weitere News

  • Champion widmet einen Sieg seinem Kollegen Daniele Porcu

    Minarik mit starkem Japan-Start

    Tokio/Japan 19.02.2018

    Für den deutschen Championjockey Filip Minarik läuft es bei seinem Gastspiel in Japan blendend. Bereits drei Siege konnte der vor allem als Jockey von Guignol in den Rennen der German Racing Champions League 2017 so erfolgreiche Reiter im Land der aufgehenden Sonne feiern.

  • Nimrod und Maxim Pecheur erobern St. Moritz

    Deutscher Zuchterfolg im Schnee-Grand Prix

    St. Moritz/Schweiz 18.02.2018

    Deutscher Zuchterfolg im 79. Longines - Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag vor 11.000 Zuschauern auf dem zugefrorenen See von St. Moritz: Der von Jürgen Imm (Freiburg) gezogene und früher von Peter Schiergen trainierte fünfjährige Hengst Nimrod gewann unter Derby-Siegjockey Maxim Pecheur bei strahlendem Sonnenschein und vor toller Kulisse die Siegprämie von 46.666 Franken für Belmond Racing Stables als Besitzer und den Schweizer Dauer-Championtrainer Miroslav Weiss.

  • El Loco bleibt am Persischen Golf wirkungslos

    Mata Utu achtbarer Achter in Dubai

    Dubai 17.02.2018

    Auch bei seinem zweiten Dubai-Start in diesem Jahr besaß der Iffezheimer Gast Mata Utu am Samstag keine ernsthafte Chance, hielt sich aber achtbar. Unter Adrie de Vries wurde der von Mirek Rulec für den Stall Estrada trainierte Wallach als 410:10-Außenseiter Achter in einem mit 125.000 Dollar dotierten Handicap über 1.400 Meter der Grasbahn.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm