Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Die zwei Führenden der Jockeystatistik in Magdeburg zu Gast

Düsseldorf und Magdeburg läuten Wochenende ein

Köln 8. Juli 2011

Viermal wird der amtierende Champion Eduardo Pedroza im Magdeburger Herrenkrug in den Sattel steigen. Sabrina Wandt, die derzeit Zweite der deutschen Jockeystatistik hat sechs Chancen zu punkten.



Düsseldorf mit Ausgleich II

In Düsseldorf wird am Samstag als Hauptrennen ein Ausgleich II über 1400 Meter gelaufen. Einige aussichtsreiche Kandidaten werden mit von der Partie sein. Frische Empfehlungen können Birthday Lion (U. Stoltefuß; St. Hellyn), Barzini (U. Ostmann), Primo Vero (C. Brandstätter; D. Porcu), Carlos Moheba (R. Storp; F. Minarik) und Sumaro (W. Hickst; A. Best) vorweisen. Das sind alles harte Nüsse und sehr beständige Pferde. Passend könnte es nun Little Man (A. Kleinkorres; M. Caddedu) antreffen, sowohl von der Distanz, als auch vom Untergrund.


Fünf Zweijährige im zweiten Rennen - Karte startet mit Ausgleich III

Ein kleines aber interessantes Feld hat sich zum ersten Rennen der Karte in Düsseldorf zusammen gefunden. Sechs Pferde sind über 2100 Meter engagiert. Die letzten Formen von Wells Tigress (M. Münche; F. Minarik) lesen sich sehr ansprechend, sie scheint zum Sieg zu stehen, hat damals Divya hinter sich gelassen, die im Anschluss leicht einen Ausgleich III in Baden-Baden gewann. Sotero (E. Kurdu; A. Starke) ist Jahresdebütant, kann gleich mitmischen. Der Gast aus Belgien Oriental Express (Fr. A.M. Verschueren; N. Richter) steht sehr günstig in der Partie.


Fünf zweijährige Lebensdebütanten werden im zweiten Rennen in die Boxen einrücken. Hier könnte der Toto Auskunft geben, zu beachten sind alle Pferde. Amarillo (P. Schiergen; A. Starke) und Fuscano (W. Hickst; A. Pietsch) haben Nennungen für den Preis des Winterfavoriten, die einzige Stute im Feld Enjoy The Life (M. Hofer; F. Minarik) ist im Zukunftsrennen auf Gruppe-III-Level genannt.


Magdeburger Herrenkrug empfängt den amtierenden Champion


Sieben gut besetzte Felder sind in Magdeburg entstanden. Im Zentrum des Interesses dürfte der mit 8.000 Euro dotierte Ausgleich III über 1800 Meter sein. Elf Pferde wurden angemeldet, einige aussichtsreiche Kandidaten sind dabei. Mit Startnummer zwei geht der Wallach Falakee (M. Hofer; St. Hofer) ins Rennen, er war in Dortmund im Ausgleich II gegen gute Pferde siegreich, muss nun mit Höchstgewicht ran. Das gleiche gilt für All Gentelman (F. Breuß; R. Juracek), er musste beim letzten Start im Ausgleich II nur den Frankfurter Perfect Son vor sich anerkennen. Mountain Hill (T. Mundry) steht günstig in der Partie und könnte mit Eduardo Pedroza eine scharfe Klinge schlagen. Sabrina Wandt, die derzeit Zweitplatzierte der Deutschen Jockeystatistik wird versuchen Neico (W. Hickst) den Sprung in den Ausgleich zu ermöglichen und sich damit einen weiteren wertvollen Punkt in der Statistik sichern.

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm