Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bremen, Köln und München am Sonntag

Fußball und Galoppsport verstehen sich gut

Köln 9. Juli 2011

In der Bremer Vahr wird am Sonntag wieder einmal der Beweis angetreten, dass Pferdesport und Fußball sich gut verstehen. Werder Bremen wird als Sponsor erstmalig den Renntag unterstützen.

Vanjura kommt nach Bremen

Das Hauptrennen des Werder Renntags in der Bremer Vahr ist den Damen vorbehalten. In der Walther J.Jacobs-Stutenmeile Gruppe III über 1600 Meter werden sich dreijährige und ältere Stuten treffen. Etive (H.-A. Pantall; F. Veron), Reine vite (U. Ostmann; K. Clijmans) und Wolkenburg (P.Schiergen; A. Starke) sind die Kücken im Feld und müssen sich gegen die Älteren beweisen. Vanjura (R. Dzubasz; A. Pietsch) wird aber das Maß aller Dinge sein. Gespannt darf man auf den Auftritt von Etive sein, ihre Formen aus Frankreich sollten gut genug für einen Platz ganz weit vorne sein.
Infront Youngster Cup mit gutem Nennungsergebnis

Die einleitende Prüfung für die zweijährigen Pferde hat acht Teilnehmerinnen bekommen. Ein schönes Ergebnis, wenn man sich die Zahl der Pferde in den bisherigen Zweijährigenrennen betrachtet. Keine der Damen hat bislang ein Rennen im Bauch. Stark beachtet wird wohl die Big Shuffle Tochter Labbezanga (P.Schiergen; A, Starke) sein. Ihre Anhänger wird sicherlich auch die von Uwe Ostmann trainierte Turfflamme unter Koen Clijmans finden.
Köln mit Listenprüfung

In der Domstadt wird das Highlight der Karte der DEVK Jubiläumscup sein, ein Listenrennen über 2400 Meter. Internationale Beteiligung erfährt die Prüfung durch den Schweden Django (Frau Jessica Long ). Geritten wird der Gast vom Derbysiegjockey Jozef Bojko. In seiner Heimat ist der Wallach gut in Schuß, nun muss er sich in erster Linie dem Schlenderhaner Illo (J. Hirschberger; A. de Vries) stellen, der auf Gruppeparkett schon punkten konnte. Aufsteigende Form zeigt Seventh Sky (P. Schiergen; D. Schiergen). Altair Star (P. Schiergen; T. Hellier) ist für eine derartige Aufgabe gut genug.
München Riem mit UAE Festival Day

Um den arabischen Gästen, die sich traditionell in der bayerischen Landeshauptstadt im Sommer einquartieren noch eine weitere Attraktion anzubieten wurde der UAE Festival Day ins Leben gerufen.

Im Hauptereignis der Karte werden sich sieben Kandidaten zum Shadwell Farm, Kentucky/USA - Grosser Bavaria-Preis auf Listenebene treffen. 2000 Meter ist die verlangte Distanz dieser Prüfung. Irini (L. Maniezzi) wird von Hans-Jürgen Gröschel geschickt. Die Areion Tochter könnte die Hengste in Bestform das Fürchten lehren. Lyssio (P. Schiergen; J. Palik) reist mit ordentlichen Formen an und Wheredreamsare (W. Figge; K. Kerekes), der einzige Vertreter aus heimischem Stall, könnte hier eine lösbare Aufgabe gefunden haben. Weit vorne zu erwarten ist auch Last Song (S. Castellier). Die Singspiel Tochter vertritt die Interessen von Scheich Mohammed al Maktoum und wird von Henri-Alex Pantall in der Nähe von Toulouse trainiert.
Shadwell Estate Co. UK Sprint Auktionrennen top besetzt

Sechzehn Starter umfasst das Feld des mit 52.000 Euro dotierten Auktionsrennens, das ursprünglich für den 17. Juli vorgesehen war. Nahezu alle großen Quartiere sind mit Startern vertreten. Listenplatziert war zuletzt Darnell (P. Schiergen; J. Palik). Eine hohe Meinung hat man in ihrem Team von Prince de la Nuit (W. Figge; K. Kerekes). Fest steht, dass sich die Zuschauer auf ein spannendes Rennen freuen können.

Champions League

Weitere News

  • „Wir wollen zufriedene Kunden, die Spaß am Wetten haben“

    Hans-Ludolf Matthiessen über den „Dreheffekt“ am deutschen Totalisator

    Deutschlandweit 21.03.2019

    Wie wirken sich die reduzierten Toto-Abzüge in der Sieg- und Platzwette bei deutschen Galopprennen und die dadurch attraktiveren Wettquoten auf das Wettverhalten in Deutschland aus? Im Interview berichtet Hans-Ludolf Matthiessen, Vorstandsmitglied des Hamburger Renn - Clubs e.V., für Wettstar über die erfreuliche Tendenz beim Umsatz durch den sogenannten „Dreheffekt“: Mehr Quote, mehr Gewinn, mehr Wetten.

  • 46 Stuten mit Engagement für das Diana-Trial

    Derby-Top-Test: 43 Pferde für die Union genannt

    Köln, Berlin-Hoppegarten 20.03.2019

    Weitere Großereignisse auf deutschen Rennbahnen werfen bereits ihre Schatten voraus, am Dienstag war Nennungsschluss für zwei Hochkaräter. Für das Sparkasse KölnBonn 184. Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am 10. Juni auf der Galopprennbahn in Köln, die bedeutendste Vorprüfung für das Deutsche Derby, wurden insgesamt 43 Pferde eingeschrieben.

  • Mr. Ed als Publikumsmagnet

    Equitana voller Erfolg für den Galopprennsport

    Essen 19.03.2019

    Mehr als 180.000 Besucher, gestiegene Internationalität und eine hautnahe Atmosphäre – das ist die Bilanz der größten Pferdesportmesse der Welt, der Equitana 2019. Groß und Klein trafen sich auf einem stets gut besuchten Stand von German Racing zum Proberitt auf dem elektronischen Rennpferd Mr. Ed oder zum Austausch über den Galopprennsport.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm