Login
Trainerservice
Schliessen
Login

132. Harzburger Galopprennwoche steht in den Startlöchern

Samstag mit Super-Handicaps

Köln 15. Juli 2011

Wenn ein Rennen mit einer Dotation von 20.000 Euro versehen ist, vermutet man normalerweise ein Rennen der Kategorie A vor sich zu haben. 20.000 Euro ist die übliche Dotation für ein Listenrennen. Doch nicht in Bad Harzburg, statt Wellness

für den Körper bietet der Harzburger Rennverein Wellness für die Geldbeutel von Trainern und Besitzern.
Wettchancen des Tages sind mit je 20.000 Euro dotiert!

Im Osten Niedersachsens liegt Bad Harzburg. Etwa 24.000 Einwohner zählt die am Nordrand des Harzes gelegene Stadt. Ab 16. Juli werden sich zahlreiche Galoppsportfans hinzugesellen, denn dann beginnt das alljährliche Meeting – Die 132. Harzburger Galopprennwoche. Bis zum 24. Juli gibt es auf der im Jahr 1880 gegründeten Rennbahn insgesamt fünf Renntage.

Am Startsamstag werden unter anderem zwei Super-Handicaps zur Austragung kommen, die mit je 20.000 Euro dotiert sind. Einmal der als Ausgleich IV gelaufene YOOBET-Preis u. Rennen Praxis Dr. Antje Seidel-Plastische & Ästhetische Gesichtschirurgie Bad Harzburg, der über 1850 Meter ausgetragen wird, und zum anderen der Preis der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, ein Ausgleich III über die gleiche Distanz.

Sportlich wertvoller ist der Ausgleich III, die garantierte Auszahlung in der Viererwette beträgt 10.000 Euro. Einige der 12 genannten Pferde können hier ganz weit nach vorne laufen, angefangen mit der Nummer eins, Nightdance Victor (P. Schiergen; D. Schiergen), der mit zwei frischen Siegen im Gepäck anreist. Red Suede Shoes hat in Hoppegarten wohl eine schöpferische Pause eingelegt, muss weiterhin auf der Rechnung bleiben. Der von Heinz Hesse trainierte Wallach kennt ansonsten in diesem Jahr nur gute Formen. Das gleiche gilt für Seriensieger For Liam (Ch. Peterschmitt; K. Schmitt). Er muss nun eine Klasse höher zeigen was er kann. Pickwick (M. Hofer; St. Hofer) kann so etwas auf jeden Fall. Fly and Win wird von Jutta Mayer in München-Riem trainiert, die Stute wird mit Nachwuchsmann Martin Seidl ins Rennen gehen. In Hamburg war fast jeder Starter, den die Trainerin sattelte, zuerst im Ziel. Auch mit Swift Return (Ch. Sprengel; E. Frank) kommt ein potentieller Sieger an den Ablauf.

Im Ausgleich IV werden 25.000 Euro Auszahlung in der Viererwette garantiert. Auch hier wird man bei der Viererwette nicht darum herumkommen einige Pferde mit aufzunehmen.

Acht Rennen sind am Eröffnungstag zusammengekommen. Turfdeutschland kann sich an diesem Tag ganz dieser Bahn widmen, denn im Lande veranstaltet Bad Harzburg dann alleine.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm