Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hindernisrennen im Fokus

Dritter Tag der Bad Harzburg Rennwoche naht

Köln 19. Juli 2011

Auch Dirk Fuhrmann, der in Italien tätige Hindernisjockey, reist für das mit 11.111 Euro dotierte Hindernisrennen an den Fuß des Harz. Fünf der in dieser Prüfung genannten Pferde waren in Hamburg zuletzt gemeinsam am Start.

Hindernisrennen im Fokus der Karte

Das kommt in Deutschland nicht sehr häufig vor, dass ein Hindernisrennen das Hauptrennen der Rennkarte bildet. In Bad Harzburg wird dies am dritten Meetingstag der Fall sein. Über 3200 Meter sind die Kandidaten dann im Preis des Elektrohandwerks Goslar/Bad Harzburg engagiert. Insgesamt werden 11.111 Euro an Preisgeldern verteilt. Für sechs Pferde gibt es Geld zu verdienen. Fünf der acht genannten Kandidaten haben sich während des Derbymeetings in Hamburg-Horn schon getroffen. Sie bestritten den Schlichting Landmaschinen-Cup über 3400 Meter. Siegreich war damals Time Will Tell, der Ritt für den nun der mehrfache italienische Hindernischampion Dirk Fuhrmann von Trainerin Andrea Bertram gebucht wurde. Nuevo Leon (E. Schnakenberg; V. Kortyar), Our First Chesnut (Chr. Frhr. von der Recke; F. X. Weißmeier), Supervisor (C. Schmock; J. Marinov) und Smartian (E. Schnakenberg; C. Chan) kamen damals dahinter ins Ziel. Jahresdebütant ist Kampino (E. Schnakenberg; P. A. Johnson). Er war viel in Frankreich am Start, könnte in Bestform gefährlich werden. Der tschechische Trainer Frantisek Zobal schickt zwei seiner Schützlinge ins Rennen. Bei Dzin (L. Simunek) scheinen gegenüber Perikles (O. Velek) die etwas besseren Chancen auszumachen zu sein.
Gute Nennungsergebnisse in den Flachrennen

Die insgesamt sieben Flachrennen sind allesamt gut frequentiert. Ein sehr gutes Nennungsergebnis hat mit 12 Startern der Ausgleich III über 2000 Meter. Dies ist zeitgleich das sportlich hochwertigste Flachrennen der Karte. Hier wird La Janina (E. Schnakenberg; C. Chan) versuchen einen Hattrick zu platzieren. Nach ihrem Sieg auf Sieglosenebene in Hamburg, gewann sie den Ausgleich III in Gotha, vielleicht kommt noch ein voller Erfolg im Harz hinzu? Prince Diamond (Cl. Barsig; St. Hofer) wird sicherlich auch ein Wörtchen um den Sieg mitreden wollen, genau wie Maquas (P. Schiergen; F. Minarik), der zwar eine kurze Startfolge verkraften muss (letzter Start war am 17.07. an gleichem Ort), aber durchaus nochmals nachlegen könnte. Gut in der Partie mit 52 kg (+0,5 kg Mehrgewicht) steht Ramira (U. Schwinn; A. Best). In diesem Rennen ist die Vierwette zu spielen, die garantierte Auszahlung beträgt 11.111 Euro. 50 Cent sind der Mindesteinsatz.

Am Freitag ist in Bad Harzburg rennfrei, am Samstag geht es dann in den Endspurt der Rennwoche, auch dafür zeichnen sich gut besetzte Startfelder ab.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm