Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bislang kein Doppelsieger im Harzburg Meeting

Routinier Our First Chesnut lässt Gegner stehen

Köln 21. Juli 2011

Einiges sprach dafür, dass am dritten Meetingstag der erste Doppelsieger des Meetings gefeiert werden könnte, doch es kam anders.

Favorit Maguas konnte sich im Ausgleich III nicht platzieren

Vieles sprach für den ersten Doppelsieg des Harzburger Meetings. Der von Peter Schiergen trainierte Maguas war nach seinem Sieg in der Maidenklasse am vergangenen Wochenende nun angetreten um sich im Handicap (Ausgleich III) zu etablieren. Keine leichte Aufgabe, auch wenn die Wetter ihm diesen Sprung zugetraut hatten. Maguas kam unter Filip Minarik schließlich auf dem siebten Platz ins Ziel. Siegreich war die von Andreas Wöhler vorbereitete Fly Osoria unter Eugen Frank. Sie dominierte Start-Ziel das Geschehen, konnte immer wieder anziehen. Mit drei Längen gewann sie vor Hurryboy (R. Johannsmann; R. Schumacher), Ramira (U. Schwinn; A. Best) und Prince Diamond (Cl. Barsig; St. Hofer). Die Viererwette bezahlte 55.662:10.
Hindernisrennen mit Recke Sieg

Die Kombination Our First Chesnut und Christian von der Recke ist ziemlich erfolgreich. Seit seinem vierten Lebensjahr ist der mittlerweile neunjährige Java Gold Sohn im Weilerswister Stall und hat schon so manchen Euro eingesprungen. 80 kg beträgt sein Hindernis GAG und das hat er erneut gezeigt. Ganze elf Längen legte der am Ende immer weiter dem Feld voraneilende Wallach zwischen sich und den zweitplatzierten Nuevo Leon (E. Schnakenberg; V. Kortyar). Platz drei ging an Smartian (E. Schnakenberg; C. Chan). Favorit Time Will Tell war trotz der Mühen von Dirk Fuhrmann nicht zwingend, kam auf den sechsten Platz. Nuevo Leon kam nach anfänglich schlechten Sprüngen noch sehr gut in die Partie, konnte aber gegen den Sieger nichts ausrichten. 5.111 Euro verdiente Our First Chesnut bei diesem Sieg, insgesamt war der Preis des Elektrohandwerks Goslar - Bad Harzburg mit 11.111 Euro dotiert.

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm