Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bislang kein Doppelsieger im Harzburg Meeting

Routinier Our First Chesnut lässt Gegner stehen

Köln 21. Juli 2011

Einiges sprach dafür, dass am dritten Meetingstag der erste Doppelsieger des Meetings gefeiert werden könnte, doch es kam anders.

Favorit Maguas konnte sich im Ausgleich III nicht platzieren

Vieles sprach für den ersten Doppelsieg des Harzburger Meetings. Der von Peter Schiergen trainierte Maguas war nach seinem Sieg in der Maidenklasse am vergangenen Wochenende nun angetreten um sich im Handicap (Ausgleich III) zu etablieren. Keine leichte Aufgabe, auch wenn die Wetter ihm diesen Sprung zugetraut hatten. Maguas kam unter Filip Minarik schließlich auf dem siebten Platz ins Ziel. Siegreich war die von Andreas Wöhler vorbereitete Fly Osoria unter Eugen Frank. Sie dominierte Start-Ziel das Geschehen, konnte immer wieder anziehen. Mit drei Längen gewann sie vor Hurryboy (R. Johannsmann; R. Schumacher), Ramira (U. Schwinn; A. Best) und Prince Diamond (Cl. Barsig; St. Hofer). Die Viererwette bezahlte 55.662:10.
Hindernisrennen mit Recke Sieg

Die Kombination Our First Chesnut und Christian von der Recke ist ziemlich erfolgreich. Seit seinem vierten Lebensjahr ist der mittlerweile neunjährige Java Gold Sohn im Weilerswister Stall und hat schon so manchen Euro eingesprungen. 80 kg beträgt sein Hindernis GAG und das hat er erneut gezeigt. Ganze elf Längen legte der am Ende immer weiter dem Feld voraneilende Wallach zwischen sich und den zweitplatzierten Nuevo Leon (E. Schnakenberg; V. Kortyar). Platz drei ging an Smartian (E. Schnakenberg; C. Chan). Favorit Time Will Tell war trotz der Mühen von Dirk Fuhrmann nicht zwingend, kam auf den sechsten Platz. Nuevo Leon kam nach anfänglich schlechten Sprüngen noch sehr gut in die Partie, konnte aber gegen den Sieger nichts ausrichten. 5.111 Euro verdiente Our First Chesnut bei diesem Sieg, insgesamt war der Preis des Elektrohandwerks Goslar - Bad Harzburg mit 11.111 Euro dotiert.

Champions League

Weitere News

  • Erneutes Duell Guignol gegen Iquitos im Hansa-Preis

    Das große „Warm-up“ zum Derby-Tag

    Hamburg 28.06.2017

    Die Spannung steigt bei den Turffreunden immer mehr. Denn am Samstag sind es nur noch 24 Stunden bis zum IDEE 148. Deutschen Derby (Lauf der German Racing Champions League), dem bedeutendsten Galopprennen des Jahres in Hamburg-Horn. Schon das „Warm-up“ am Vortag zum Blauen Band hat es in sich. Denn mit dem pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 10. Rennen um 16:25 Uhr) steht ein ganz wichtiges Treffen der deutschen Grand Prix-Pferde an.

  • Auch junge Amazone Sibylle Vogt ist mit von der Partie

    Riesenfeld von 19 Kandidaten im Derby

    Hamburg 28.06.2017

    19 Pferde werden am Sonntag das Rennen des Jahres im deutschen Galopprennsport bestreiten: Das ist das Ergebnis der Starterangabe für das IDEE 148. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), die am Mittwochmorgen über die Bühne ging.

  • Am Wochenende geht es auch im Nachbarland hoch her

    Große Ziele für deutsche Asse in Frankreich

    Frankreich 28.06.2017

    Auch am Wochenende des Deutschen Derbys wollen deutsche Pferde die Gelegenheiten zum Geldverdienen in internationalen Großereignissen nutzen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm