Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bislang kein Doppelsieger im Harzburg Meeting

Routinier Our First Chesnut lässt Gegner stehen

Köln 21. Juli 2011

Einiges sprach dafür, dass am dritten Meetingstag der erste Doppelsieger des Meetings gefeiert werden könnte, doch es kam anders.

Favorit Maguas konnte sich im Ausgleich III nicht platzieren

Vieles sprach für den ersten Doppelsieg des Harzburger Meetings. Der von Peter Schiergen trainierte Maguas war nach seinem Sieg in der Maidenklasse am vergangenen Wochenende nun angetreten um sich im Handicap (Ausgleich III) zu etablieren. Keine leichte Aufgabe, auch wenn die Wetter ihm diesen Sprung zugetraut hatten. Maguas kam unter Filip Minarik schließlich auf dem siebten Platz ins Ziel. Siegreich war die von Andreas Wöhler vorbereitete Fly Osoria unter Eugen Frank. Sie dominierte Start-Ziel das Geschehen, konnte immer wieder anziehen. Mit drei Längen gewann sie vor Hurryboy (R. Johannsmann; R. Schumacher), Ramira (U. Schwinn; A. Best) und Prince Diamond (Cl. Barsig; St. Hofer). Die Viererwette bezahlte 55.662:10.
Hindernisrennen mit Recke Sieg

Die Kombination Our First Chesnut und Christian von der Recke ist ziemlich erfolgreich. Seit seinem vierten Lebensjahr ist der mittlerweile neunjährige Java Gold Sohn im Weilerswister Stall und hat schon so manchen Euro eingesprungen. 80 kg beträgt sein Hindernis GAG und das hat er erneut gezeigt. Ganze elf Längen legte der am Ende immer weiter dem Feld voraneilende Wallach zwischen sich und den zweitplatzierten Nuevo Leon (E. Schnakenberg; V. Kortyar). Platz drei ging an Smartian (E. Schnakenberg; C. Chan). Favorit Time Will Tell war trotz der Mühen von Dirk Fuhrmann nicht zwingend, kam auf den sechsten Platz. Nuevo Leon kam nach anfänglich schlechten Sprüngen noch sehr gut in die Partie, konnte aber gegen den Sieger nichts ausrichten. 5.111 Euro verdiente Our First Chesnut bei diesem Sieg, insgesamt war der Preis des Elektrohandwerks Goslar - Bad Harzburg mit 11.111 Euro dotiert.

Champions League

Weitere News

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Die besten deutschen Hindernispferde und ein starker Ausgleich II am PMU-Renntag

    Mannheim: Auch ganz Frankreich schaut zu

    Mannheim 19.09.2019

    Der Radio Regenbogen-Renntag am Samstag in Mannheim ist ein ganz besonderer: Denn die französische Wettgesellschaft PMU ist mit von der Partie und überträgt die Rennen 1 bis 5 ab 11:25 Uhr nach Frankreich. Insgesamt stehen acht Rennen an.

  • Die Geschichte des Ausnahmepferdes soll verfilmt werden

    „Lomitas“

    München 19.09.2019

    Dreamtool-Produzent Stefan Raiser und der Vorsitzende von Gestüt Fährhof Dr. Andreas Jacobs haben eine Zusammenarbeit vereinbart, um die reichhaltige Geschichte von Lomitas und der Jacobs-Kaffeedynastie zu verfilmen Dreharbeiten sollen voraussichtlich 2021 starten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm