Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Samstag mit Ausgleich II - Sonntag mit Seejagdrennen

Showdown in Bad Harzburg

Köln 22. Juli 2011

Die Rennwoche in Bad Harzburg neigt sich langsam aber sicher ihrem Ende zu. Doch bevor es heißt Abschied nehmen, wird nochmals toller Rennsport auf der Naturrennbahn am Weißen Stein geboten.

Ausgleich II und Ausgleich IV am Samstag mit je 20.000 Euro dotiert

Am Samstag dürfen sich die Konten von Besitzern und Trainern wieder freuen, denn gleich zwei Super - Handicaps kommen an den Start. Zum einen ein Ausgleich II über 1850 Meter, der mit 20.000 Euro dotiert ist und ein Ausgleich IV über die gleiche Distanz und mit gleicher Dotation.

Auf den ersten Blicke sollte Engai ( N. Sauer; F. Minarik) den Ausgleich II für sich entscheiden können, die Hamburger Form im Ausgleich II ist gut genug. Dennoch sollte man die anderen Kandidaten nicht aus dem Auge verlieren. Nach zwei Siegen im Ausgleich III tritt Nightdance Victor (P. Schiergen; D. Schiergen) nun erstmals im Ausgleich II an und das mit ordentlichem Gewicht (58 kg). Pickwick (M. Hofer; St. Hofer), der ihm beim letzten Start an gleichem Ort eine Länge unterlag hat nur 51 kg zu tragen - das könnte das Zünglein an der Waage sein, es sei denn, der Pentire Sohn hat noch soviel Luft nach oben, dass er die Pfunde locker wegsteckt. Swift Return (Chr. Sprengel; S. Wandt) bleibt im Gespräch, aber auch Red Suede Shoes (H. Hesse; J. Bojko) sollte man nicht nur nach seinen letzten Ergebnissen beurteilen. Abschreiben sollte man auf keinen Fall Leopardo (R. Johannsmann; E. Frank). Er hat zwar in dieser Saison noch nicht viel gezeigt, hat aber im letzten Jahr Engai an gleicher Stelle geschlagen, damals im Ausgleich IV.

Im Ausgleich IV ist die Viererwette zu spielen, die mit einer garantierten Auszahlung von 33.333 Euro lockt. 16 Pferde sind mit von der Partie, was bei dieser Dotierung nicht als Wunder zu betrachten ist.

Nach Rechnung sollte Mistic Fire (N. Sauer; F. Minarik) sich dieses Rennen nicht nehmen lassen. Er lag zuletzt vor Pickwik, der nun im Ausgleich II antritt. Er kennt nur gute Formen bei seinem einzigen siebten Platz hatte er sich in der Distanz verirrt. Valenzani aus dem Stall von Mario Hofer war in Hamburg im Ex-Aktiven Rennen unter Ex-Jockey Jean-Pierre Carvalho unterwegs, hat hier in aussichtsreicher Lage enttäuscht. Nun bekommt er Scheuklappen. Bear In Mind (Chr. Sprengel; F. Minarik) und Darshana (J. Mayer; E. Pedroza) haben sich zuletzt in Hamburg im Ausgleich III getroffen, sie dürften beide diese Marke können. Nicht auslassen sollte man Erlian (P. Schiergen; D. Schiergen) und Festive Boy (J. Mayer; M. Seidl).
Abschlusstag mit Seejagdrennen

Vier "Mitschwimmer" waren beim Seejagdrennen am ersten Meetingswochenende in Bad Harzburg mit dabei und es sieht ganz so aus, als ob sie auch diesmal das Ergebnis unter sich ausmachen würden. Gewonnen hat das damalige Rennen am 17. Juli Alanco (E. Schnakenberg, C. Chan), er kam mit einer Nase Vorsprung zum Zuge. Das Nachsehen hatte Approved Force (Chr. v. d. Recke; P.A. Johnson), der von Start zu Start immer besser in Schwung kommt und sich als echtes Schwimmtalent entpuppt. Gelon (E. Schnakenberg; V. Kortyar) läuft immer brav in die Geldränge, findet seit seinem Sieg im März immer einen Bezwinger. Bei der zwölfjährigen Allegan (E. Schnakenberg; M. Berger) bereitet die kurze Startfolge etwas Bauchschmerzen, sie war beim letzten Start am Ende ziemlich müde. Bei den drei neu hinzugekommenen Aspiranten gefällt der Recke Schützling Windsor Brook (F.X. Weißmeier) am besten. Er wurde sicherlich optimal vorbereitet.
Ausgleich III über die Derbydistanz

Das sportlich hochwertigste Rennen ist der Ausgleich III über 2400 Meter. Hier sticht gleich Capitain Rodgers (B. Lenz; R. Schumacher) ins Auge, der mit 50 kg optimal in der Partie steht und eine Woche vorher eine sehr gute Form über 2800 Meter zeigte. Nagileo (H. W. Hiller; D. Schiergen) gewann am 17. Juli an gleicher Stelle einen Ausgleich IV mit 3 1/2 Längen. Auch Notenhöchster (W. Hefter; M. Seidl) könnte hier seine Aufgabe gefunden haben.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm