Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Superhandicaps gehen wieder nach München und Köln

Ocamitos gewinnt den Super-Ausgleich II

Köln 23. Juli 2011

1850 Meter mit 60 kg auf dem Rücken zurückzulegen ist nicht ganz ohne. Dabei schneller zu sein als alle anderen, die zudem noch deutlich weniger zu tragen hatten ist schon aller Ehren wert. Ocamitos hat sich jedenfalls ein dickes Lob verdient.

11.500 Euro Siegprämie gehen an Ocamitos

Schön eingeteilt hat Jiri Palik den Ritt auf Ocamitos (A. Löwe), dem Topweight des Ausgleich II über 1850 Meter. Sicher hielten die beiden den Totofavoriten Pickwick (M. Hofer; St. Hofer) in Schach. Aussenseiter Readyspice (H. Hötger; P. Krowicki) machte die Quote fett, Die Dreierwette zahlte stolze 5.558:10. Das Superhandicap war mit insgesamt 20.000 Euro dotiert, 11.500 Euro stehen nun bei Ocamitos im Haben. Nightdance Victor (P.Schiergen; D. Schiergen) spürte heute doch die rasche Startfolge und die gestiegenen Anforderungen und kam als Vorletzter ins Ziel.
Das zweite Superhandicap schnappt sich Darshana

Eduardo Pedroza hielt seine Stute im Ausgleich IV über 1850 Meter lange im hinteren Teil des Feldes und griff erst spät in die Entscheidung ein. Schon im Schlussbogen sahen die beiden richtig gut aus und man konnte sehen dass der Tank noch gut voll war. Sicher mit 1 ¼ Längen siegte schließlich die von Jutta Mayer in München-Riem trainierte Lady. Somit teilten sich die Kölner und die Münchner Trainingszentralen die Superhandicaps erneut untereinander auf.

Platz zwei belegte Valenzani (M. Hofer; St. Hofer), bei dem die Scheuklappen eine gute Wirkung zeigten. Für die Viererwette kamen noch Mistic Fire (N. Sauer; F. Minarik) und My Little Lady (G.W. Engelhardt; W. Panov) hinzu. Sie bezahlte 89.217:10.
Andreas Suborics und Roayal Salsa sorgen für eine ordentliche Siegbörse

Für die höchste Siegquote bei den Vollblütern (bei den Halbblütern im einleitenden Rennen gab es noch etwas mehr) sorgten Andreas Suborics und Royal Salsa (U. Stoltefuß). 102:10 zahlte der Toto für die Siegwette. Ohnehin war dieser Ausgleich III eine sehr offene Prüfung. Zarretin (R. Storp; F. Minarik), Alesita (E. Schnakenberg; J. Bojko) und Chairman (H. H. Jörgensen; A. Best) komplettierten die Viererwette.

Zweimal erfolgreich am vorletzten Tag der Bad Harzburger Galopprennwoche war Eduardo Pedroza, der sich nach seinem Sturz am vergangenen Donnerstag wieder fit and well präsentierte.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm